Start News Vegan Food in Japan: wachsender Markt bringt Innovation

Vegan Food in Japan: wachsender Markt bringt Innovation

Japan: Die wachsende Popularität von Vegan Food beflügelt die Innovation der Industrie
Traditionelles Essen neu interpretiert: veganes Tonkatsu

Der steigende Verbrauchertrend zu verantwortungsvoller und nachhaltiger Lebensmittelproduktion sowie gesünderer Ernährung bringt es mit sich, dass vegane Lebensmittel gefragt sind. Japan lag historisch gesehen hinter dem Trend zu veganen und vegetarischen Konsumgütern zurück. Aber das ändert sich, und die Entwicklung veganer Produkte und Speisen im Land nimmt zu.

Ende 2019 eröffnete Japans erster rein veganer Convenience Store, der Vegan Store, in Tokio. Restaurants passen sich der gestiegenen Nachfrage an, indem sie vegetarische und vegane Variationen sowohl japanischer als auch ausländischer Gerichte anbieten. Der beliebte Lebensmittel-Lieferservice Oisix ra Daichi zum Beispiel begann im vergangenen Jahr mit dem Verkauf von veganem Sushi und anderen veganen Mahlzeiten-Kits.

Die japanische Küche ist schon teilweise vegan

Japans veganer Markt kann nur im Rahmen der globalen Nachfrage wachsen, aber auch als Antwort auf die heimischen und touristischen Präferenzen. Japan verzeichnet steigende Besucherzahlen: Mit den Olympischen Spielen 2020 in Tokio werden 40 Millionen Touristen erwartet. Davon sollen fast 5% Vegetarier oder Veganer sein.

Das Start-up Frembassy fand heraus, dass sich 2,8% der Umfrageteilnehmer in Japan als Veganer und 4,8% als Vegetarier bezeichnen. Obwohl diese Zahl eher gering sein mag, sagt Rakuten Insight, dass über 53% der japanischen Verbraucher auf der Suche nach einem gesünderen Lebensstil pflanzliche Lebensmittel ausprobiert haben.

Das Magazin Tokyoesque argumentiert, dass viele Lebensmittel in Japan bereits “zufällig vegan” sind. Dies deutet darauf hin, dass es wahrscheinlich keine Barriere für vegan orientierte Unternehmen und Produkte in der Region gibt.

Momoko Nakamura, die für die Japan Times schreibt, vertritt die Ansicht, dass “die traditionelle japanische Küche in Wirklichkeit auf Pflanzen basiert“. Nakamura sagt, dass vegane, vegetarische, organische und Superfood-Konzepte seit Jahrhunderten fest in der japanischen Esskultur verwurzelt sind. Traditionelle japanische Gerichte, oder “Washoku”, werden aus saisonal verfügbaren Zutaten hergestellt. Und mit der Einführung des Buddhismus im sechsten Jahrhundert kam das Konzept von “Shōjin ryōri”, ein einfaches veganes Menü, das die saisonale Mikro-Landwirtschaft unterstützt.

Markt für vegane Produkte wird in Japan schnell 300 Millionen USD übersteigen

Der globale Markt für vegane Lebensmittel wird laut Acumen Research & Consulting bis 2026 voraussichtlich auf 24 Mrd. USD und so um 9% oder mehr wachsen. UBS schätzt, dass der Verkauf von Fleischprodukten auf pflanzlicher Basis bis 2030 einen Umsatz von 85 Mrd. USD generieren wird. Diese Zahl steigt von nur 4,6 Mrd. USD im Jahr 2018.

Im asiatisch-pazifischen Raum wird der Markt für Fleischersatzprodukte laut Euromonitor International bis 2024 einen Wert von über 17 Mrd. USD erreichen. In Japan wird dieser Markt nach Angaben von MarketsandMarkets von 138 Mio. USD im Jahr 2013 auf 308 Mio. USD im Jahr 2023 wachsen.

NH Foods, ein führendes Fleischindustrieunternehmen in Japan, ergreift mit der Einführung von pflanzlichen Fleischersatzprodukten diese Marktchance. Seine neuen Produkte, Schinken und wurstähnliche Produkte aus Sojabohnen, werden im März 2020 auf den Markt kommen.

Marudai Food, ein Konkurrent von NH Foods, hat sein Sortiment an pflanzlichem Fleisch bereits 2017 eingeführt und plant für 2020 eine weitere Expansion. Itoham Foods, ein weiterer japanischer Hersteller von Fleisch und vorgegarten Gerichten, plant acht Produkte auf pflanzlicher Basis. Dazu gehören Hamburger Steak nach japanischer Art und Brathähnchen-Varianten. Die Produkte sollen im Februar 2020 in die Geschäfte kommen.

Fuji Oil Holdings, ein Unternehmen für Speiseöle, hat 22 Mio. USD in eine Produktionsanlage für Sojaprotein-Fleischersatz investiert, die im Juli 2020 in der Nähe von Tokio eröffnet wird.