Start News Japans Wirtschaft muss sich neu erfinden

Japans Wirtschaft muss sich neu erfinden

Japan Wirtschaft Asien
Japan Wirtschaft: Abe muss Reformen betreiben

Japans Premierminister Shinzo Abe war der erste ausländische Führer, der Donald Trump nach seinem Wahlsieg traf. Die Fotos zeigen ihn, fast so breit lächelt wie der neue Präsident. Aber nicht einmal Premier Abe hätte vermuten können, wie sehr er zu lächeln hätte. Die Aussicht auf stärkere Ausgaben in Amerika, die die Anleiherenditen erhöhen und den Dollar gegenüber dem Yen gestärkt hat, haben für einen gewissen Optimismus gesorgt. Abenomics, die Kampagne von Japans Regierung, um die Wirtschaft aus der jahrzehntelangen Stagnation zu führen, erleben ein neues Hoch. Auf der jüngsten Sitzung der Bank von Japan sagte ein Politiker, dass die Aussichten auf Wachstum und Reflation an einem “kritischen Punkt” stehen. Sie verglichen die Bedingungen mit denen von 2013 und Anfang 2014, als die Währung billig war, war der Aktienmarkt anzog und die Inflation stieg. Diese Dynamik wurde nicht aufrechterhalten. Anlässlich des vierten Jahrestag habe die Abenomics einen zweiten Wind erhalten. Aber dieses Mal muss Herr Abe die schwache Verbindung in seinem Programm anpacken: Dauerbaustelle Japan. Die Fähigkeit von Abenomics, die Kreditkosten zu senken, den Yen zu schwächen und die Aktienkurse zu heben, stand niemals im Zweifel. Das Problem ist, dass diese Geschenke an die japanische Industrie enttäuschend magere Zunahmen der inländischen Investitionen, Löhne und Verbrauch nach sich gezogen haben. Viele Firmen würden lieber Bargeld oder Wertpapiere halten, als große Kapitalausgaben zu machen (obwohl Ausgaben für Forschung und Entwicklung als Investition zählen, was Japans Bild verbessert). Die Regierung wäre besser beraten gewesen, einmalige Prämien zu zahlen oder Leiharbeiter einzustellen, als die Erhöhung der Lohnkosten für Arbeitskräfte zu erhöhen, was schwerer umzukehren ist. Die Abenomics treffen daher auf Zurückhaltung seitens der Unternehmen. Investoren sagen, dass Japan nicht die erste Wahl ist, um zu investieren. Nicht zuletzt, weil es bereits über genügend Kapital verfügt, das mit einer schwindenden Bevölkerung gepaart ist. Aber wenn die Japaner eine zunehmend knappe und kostbare Ware sind, hat das Unternehmen Japan eine interessante Art, darauf zu reagieren. Trotz niedriger Arbeitslosigkeit sind die Reallöhne unter Abenomics zurückgegangen. Kürzlich ist der Chef von Dentsu, Japans größter Werbeagentur, nach einer Untersuchung zurücktreten, die den Selbstmord eines Mitarbeiters aufgrund von Überarbeitung zum Inhalt hatte. Japanische Angestellte können einerseits nicht leicht entlassen werden, können aber auch nicht leicht kündigen. Ihre Fähigkeiten und ihr Status in einer Firma sind oftmals nicht nahtlos übertragbar in ein anderes Unternehmen. Das beschränkt ihre Verhandlungsmöglichkeiten und Optionen. Es gibt jedoch Anzeichen von Veränderung. Die Struktur des japanischen Arbeitsmarktes verändert sich langsam. Dazu zählen eine größere Anzahl von Arbeitnehmern, vor allem Frauen, die flexiblere Arbeitsverträge und Löhne ermögliche. Doch es gibt deutlich mehr zu tun. Experten nennen eine notwendige Reform der Einkommensteuer. Aber auch die Körperschaftssteuer muss reformiert werden, um das Anhäufen von Gewinnen unattraktiver zu machen.

Gründer und CEO von AsiaFundManagers.com. Schreibt über Investieren in Asien, Asienfonds und asiatische Wirtschaft.