Start News Malaysia fördert Investitionen, um vom Handelskrieg zu profitieren

Malaysia fördert Investitionen, um vom Handelskrieg zu profitieren

Malaysia fördert Investitionen, um vom Handelskrieg zu profitieren
Malaysia fördert Investitionen, um vom Handelskrieg zu profitieren

Der andauernde Handelsstreit zwischen den USA und China hat dazu geführt, dass eine zunehmende Anzahl von US-amerikanischen und chinesischen Unternehmen ihre Produktion aus China verlagert, um den Strafzöllen zu entkommen. Um von diesem Trend zu profitieren, hat Malaysia jetzt ein Panel eingerichtet, um Investitionen in die drittgrößte Volkswirtschaft Südostasiens zu fördern.

Der Nationalen Investitionsausschuss I (NCII) soll den Investitionsprozess beschleunigen. Allein in seiner ersten Sitzung genehmigte der Ausschuss Investitionen im Wert von 526 Mio. USD, sagte Ong Kian Ming, stellvertretender Minister im Ministerium für internationalen Handel und Industrie, gegenüber Reuters.

Geleitet wird der neue Ausschuss von den Finanzministern sowie den Ministern für internationalen Handel und Industrie. Sie haben die Befugnis, Fördermaßnahmen sofort zu genehmigen. 

„Während Genehmigungen früher drei Monate gedauert haben, dauert es jetzt einen Monat – von der Fertigstellung der Dokumentation bis zur Genehmigung durch den Ausschuss“, so  Ong kürzlich. „Der Ausschuss versucht, Investitionen zu beschleunigen, die aufgrund des Handelskonfliktes zwischen den USA und China verlagert werden.“

Vietnam nicht der einzige Begünstigte des Handelskonfliktes

Vietnam gilt weithin als der größte Nutznießer von Unternehmensverlagerungen, die den höheren US-Zöllen auf in China produzierte Waren entkommen wollen. Aber Thailand hat auch ein Paket von Anreizen eingeführt, um Standortverlagerungen anzuziehen.

Die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) nach Malaysia haben sich in der ersten Jahreshälfte mit 12 Mrd. USD fast verdoppelt. Davon ist mehr als die Hälfte in das Verarbeitende Gewerbe geflossen. Ong sagte, er hoffe auf einen noch größeren Anstieg in der zweiten Jahreshälfte.

Malaysia Investitionen: Elektro- und Elektronikindustrie profitiert

US-Investitionen beliefen sich in der ersten Jahreshälfte 2019 auf über 5,62 Mrd. US-Dollar. Ong sagte, er erwarte, dass sich diese weiter erhöhen werden.

„Wir sehen Reinvestitionen von bestehenden US-Unternehmen und neuen E&E-Unternehmen, die nach Malaysia kommen. Ich kenne mindestens ein Unternehmen, das sein sehr großes Interesse bekundet hat, nach Malaysia zu kommen. Sie wollen eine komplett neue Fabrik bauen“, sagte er, ohne weitere Details zum Unternehmen zu nennen.

Intel Corp, Dell Technologies Inc und On Semiconductor Corp sind die führenden Unternehmen in Malaysias etablierter Elektro- und Elektronikindustrie (E&E).

Darüber hinaus sei die Zahl der Investitionsanträge aus China in den letzten Monaten ebenfalls gestiegen.

(Material von Reuters)