Start Asien Wirtschaft Neue Covid-Welle belastet Malaysias BIP-Wachstum

Neue Covid-Welle belastet Malaysias BIP-Wachstum

Skyline Kuala Lumpur, Malaysia

Die malaysische Zentralbank hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2021 zum zweiten Mal gesenkt. Grund dafür ist das Wiederaufflammen von Covid-19-Infektionen, gefolgt von neuen Lockdowns. Die Bank Negara Malaysia geht nun davon aus, dass die malaysische Wirtschaft in diesem Jahr um 3% bis 4% wachsen wird, während sie zuvor von einem Wachstum von 6% bis 7,5% ausgegangen war.

Die Entscheidung folgt auf die Bekanntgabe der neusten Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP), das im Zeitraum April-Juni um 16,1% gestiegen ist. Die Steigerung wird auf eine Verbesserung der Inlandsnachfrage und robuste Exporte zurückgeführt. Dies war das erste BIP-Wachstum seit dem ersten Quartal 2020, als die Malaysia Wirtschaft um 0,7% wuchs.

Die BIP-Zahlen für das zweite Quartal 2021 waren auch eine Korrektur gegenüber dem steilen Rückgang von 17,1% im zweiten Quartal des vergangenen Jahres, dem schlimmsten Rückgang seit über zwei Jahrzehnten.

Das starke Wachstum im zweiten Quartal 2021 spiegele die niedrige Ausgangsbasis wider, so die Zentralbank. Darüber hinaus schrumpfte die malaysische Wirtschaft im zweiten Quartal auf saisonbereinigter Basis um 2% im Vergleich zu den vorangegangenen drei Monaten. Dies ist auf die seit Mai geltenden Beschränkungen zur Eindämmung einer neuen Corona-Infektionswelle zurückzuführen.

In anderen südostasiatischen Ländern erhöhte Singapur sein BIP-Wachstum im zweiten Quartal auf 14,7% und hob seine Wachstumsprognose für 2021 auf 6 bis 7% an. Unterdessen meldeten die Philippinen ein vierteljährliches Wachstum von 11,8%, Indonesien von 7,1% und Vietnam von 6,6%.

Künftige Wachstumsaussichten für Malaysia

Malaysia kämpft nach wie vor mit einer Delta-Welle und verzeichnete in den letzten Wochen eine hohe Zahl von Neuinfektionen und Todesfällen. Die Regierung hat die Beschränkungen für mehrere Bundesstaaten seit Juli und kürzlich für diejenigen, die vollständig geimpft sind, gelockert, aber Kuala Lumpur und Johor unterliegen weiterhin restriktiven Maßnahmen.

„Die Wirtschaftsleistung in Q2 wurde hauptsächlich durch die Verbesserung der Inlandsnachfrage und die anhaltend robuste Exportleistung gestützt. Wir erwarten, dass sich Malaysias Erholung in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 weitgehend fortsetzt und sich bis ins Jahr 2022 hinein verbessert“, sagte die Gouverneurin der malaysischen Zentralbank, Nor Shamsiah Yunus. Die Geldpolitik der Bank solle akkommodierend bleiben, zudem verfüge sie über den nötigen Spielraum, um erforderlichenfalls weiter zu reagieren.

Malaysia hat bei den Impfungen erhebliche Fortschritte gemacht. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums haben rund 71% der erwachsenen Bevölkerung des Landes die erste Dosis des Impfstoffs erhalten, während 42% beide Dosen erhalten haben. Bis Ende Oktober soll die gesamte erwachsene Bevölkerung vollständig geimpft sein.

„Nichtsdestotrotz würde die erwartete Wiederbelebung der Wirtschaft eine allmähliche Erholung im vierten Quartal dieses Jahres unterstützen, wobei ein höheres globales Wachstum und eine anhaltende politische Unterstützung das Wirtschaftswachstum weiter ankurbeln würden“, hieß es in der Erklärung der Zentralbank.

Der Internationale Währungsfonds prognostizierte für das Jahr 2021 einen Rückgang des Malaysia BIP um 1,8 Prozentpunkte auf 4,7%, während die Prognose für das reale BIP-Wachstum 2022 unverändert bei 6% belassen wurde.

Laut Sian Fenner, Chefökonom bei Oxford Economics, fiel das malaysische BIP im zweiten Quartal mit einem Rückgang von 2% gegenüber dem Vorquartal deutlich schwächer aus als erwartet.

„Wir erwarten, dass die gestiegenen Covid-19-Fälle eine breitere Lockerung der Beschränkungen verzögern werden. Eine starke Beschleunigung der Impfrate ist ein gutes Zeichen für eine deutlichere Lockerung in Q4. Wir gehen davon aus, dass die Erholung wieder in Gang kommt, unterstützt durch eine akkommodierende Makropolitik und eine stärkere Auslandsnachfrage. Die Ausbreitung der ansteckenden Delta-Variante stellt jedoch nach wie vor ein erhebliches Abwärtsrisiko für die Wachstumsprognosen dar“, so Fenner.