Start News Nintendo Aktie im Höhenflug – dank Coronavirus

Nintendo Aktie im Höhenflug – dank Coronavirus

Nintendo-Aktie im Aufwind (Source: Wachiwit/Shutterstock.com)
Bestseller Nintendo Switch (Source: Wachiwit/Shutterstock.com)

Die Weltwirtschaft steht möglicherweise vor einer lang anhaltenden Rezession, in der nur die Optimistischsten mit einer “V-förmigen” Erholung rechnen. Aber diese Zeiten der Pandemie und der Krise sind für manche Unternehmen, nicht zuletzt in der Elektronikbranche, unterm Strich gut für das Geschäftsergebnis.

Wer im Januar beispielsweise Aktien von Zoom, der Videokonferenzanwendung, gekauft hat, als sie nur 70 USD pro Aktie wert war, wird einen gesunden Gewinn erzielt haben: In diesem Monat sind sie auf rund 150 USD gestiegen. Der Marktwert des Unternehmens liegt jetzt bei etwa 42 Milliarden US-Dollar.

Ein weiteres Unternehmen, das von den “Stay at Home”-Regeln und social distancing profitiert hat, ist das japanische Unternehmen Nintendo. Das Unternehmen gab kürzlich bekannt, dass sein Unternehmensgewinn für dieses Finanzjahr, das im März endete, im Vergleich zum vorherigen Finanzjahr um 41 Prozent gestiegen ist. Mit 352 Mrd. Yen (rund 3,2 Mrd. USD) war dies der höchste Gewinn in neun Jahren.

Der Umsatz stieg insgesamt um 9 Prozent im Vergleich zum vorherigen Fiskaljahr und lag damit leicht über den Prognosen des Unternehmens aus dem letzten Jahr. Darüber hinaus stiegen die Gewinne in den drei Monaten bis März, im Vergleich zum Vorquartal um ein Drittel.

Nintendo Aktien im Aufwind

Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass die Aktien von Nintendo (NTDOY) am 7. Mai bei 54,28 USD gehandelt wurden: Das ist ein Anstieg um etwa 1,5 Prozent seit Ende 2019. Andere Nikkei-Aktien gingen im Durchschnitt um 14,6 Prozent zurück.

Alexander Windsor-Clive, ein Analyst von Lindsell Train, sagte gegenüber Market Watch, er glaube, dass Nintendo “langfristig weiter florieren wird, angetrieben sowohl durch den langfristigen Wachstumstrend in der Branche als auch durch seine einzigartige Marke, die Hunderte von Millionen Menschen auf der ganzen Welt über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten unterhalten hat”.

Ein Großteil von Nintendos jüngstem Erfolg ist auf die Popularität des kürzlich veröffentlichten “Animal Crossing: New Horizons” zurückzuführen. Das Videospiel hat sich in den ersten sechs Wochen 13 Millionen Mal verkauft. Es ist jetzt das am häufigsten verkaufte Spiel für Nintendos Switch, ein tragbares Gerät, das 2017 auf den Markt kam.

Digitale versus Store-Verkäufe

In den ersten drei Monaten des Jahres wurde fast die Hälfte der Spiele von Nintendo digital verkauft, also als Downloads auf Geräte. Dies ist der höchste Anteil an digitalen Verkäufen in der Geschichte des Unternehmens. Sony, sein Videospielkonkurrent, rühmte sich ebenfalls nahezu rekordhoher digitaler Verkäufe. Insgesamt stieg der US-Videospielverkauf im März auf den höchsten Stand seit 2008.

Aber es gibt auch Bedenken: Einem Bericht der Financial Times zufolge befürchten Nintendo-Führungskräfte, dass sich Änderungen der Geschäftspraktiken aufgrund der Pandemie langfristig auf die Geschäfte des Unternehmens auswirken werden.

Während zum Beispiel viele der Spiele- und Softwareentwickler der Firma in den letzten Monaten von zu Hause aus gearbeitet haben, als Japan ein Shutdown-Lite einführte, warnten Führungskräfte davor, dass eine Ausweitung der Remote-Arbeit Auswirkungen auf die Zusammenarbeit der Entwickler haben und die Fähigkeit der Firma zur Veröffentlichung neuer Spieletitel einschränken würde.

Nintendos Rivale Sony Corp war schon gezwungen, die Veröffentlichung mehrerer wichtiger Spiele auf seiner PlayStation 4 zu verzögern.

Darüber hinaus können digitale Verkäufe gegenüber den Offline-Verkäufen in ihrer Bedeutung auch überbewertet werden. Coronavirus-bezogene Probleme mit Lieferketten in China und Vietnam zwangen Nintendo im vergangenen Monat dazu, die Lieferungen von Switch-Geräten z.B. nach Japan kurzzeitig auszusetzen. Aber das neue Gerät und seine tragbare Version, die Switch Lite, wurden im letzten Geschäftsjahr 21 Millionen Mal verkauft.

Immerhin sind Nintendos Hardware-Verkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent gestiegen und liegen damit weit über den eigenen Prognosen des Unternehmens.

Nintendos Konkurrenz schläft nicht

Die Konkurrenten Sony und Microsoft planen die Einführung ihrer Konsolen der fünften Generation – PlayStation 5 bzw. Xbox Serie X – im Laufe des Jahres 2021. Dies hat zu einer gewissen Verzögerung beim Angebot neuer Titel für ihre aktuellen Konsolen geführt.

Es gibt jedoch Bedenken, dass Nintendo trotz beeindruckender Gewinne in diesem Jahr hinter den anderen Videospiel-Giganten zurückfallen könnte, wenn es sich nicht an die Zeiten anpasst. Andererseits wird erwartet, dass Nintendo Switch 2 im Jahr 2021 auf den Markt bringen wird.

Nach Wunsch von Investoren sollen zudem weitere Bereiche ausgebaut werden. ValueAct Capital Partners möchte, dass Nintendo seine Popularität ausweitet und sich unter anderem auf Software für mobile Geräte und nicht auf seine eigenen Konsolen konzentriert. Das in San Francisco ansässige Unternehmen hatte seine Beteiligung an Nintendo im April auf 1,1 Mrd. USD aufgestockt.