Philippinen Wirtschaft

Die Wirtschaft der Philippinen ist die drittgrößte in Südostasien. Sie hat sich von einer landwirtschaftlich orientierten zu einer industriegetriebenen Wirtschaft gewandelt. So gelten die Philippinen mittlerweile als Schwellenland.

Das Land ist der sechstreichste ASEAN-Mitgliedstaat, gemessen am Pro-Kopf-BIP, das 2018 3.099 USD erreichte. Seit 2012 ist das BIP nachhaltig um über 7% pro Jahr gewachsen. Im vergangenen Jahr wuchs die Wirtschaft um 6,5% bei einem nominalen BIP von 331 Mrd. USD. Der IWF prognostiziert, dass das philippinische BIP in den nächsten fünf Jahren um über 50% steigen und 2023 510 Mrd. USD erreichen wird.

Philippinen Wirtschaft: BIP Wachstum

Philippinen Wirtschaft: BIP laufende Preise

Philippinische Wirtschaft: von einer jungen Bevölkerung dominiert

Die Bevölkerung der Philippinen hat sich innerhalb von 30 Jahren fast verdoppelt und erreichte 2018 107 Millionen Menschen. Sie ist in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 1,61% jährlich gestiegen. Nur 5% der Bevölkerung sind über 65 Jahre alt, während ein Drittel der Bevölkerung 14 Jahre oder jünger ist.

Was die Arbeitslosenquote betrifft, so waren im vergangenen Jahr rund 5,5 % der Bevölkerung arbeitslos. Überbevölkerung – durch das schnelle Wachstum der Bevölkerung – ist einer der Hauptgründe für die Arbeitslosenquote.

Philippinen Wirtschaft: Bevölkerung

Währung und Zentralbank

Der philippinische Peso (₱) ist die offizielle Währung der Philippinen. Derzeit wenden die Philippinen für ihre Währung ein frei schwankendes Wechselkurssystem an.

Die Geldpolitik auf den Philippinen wird von der Zentralbank Bangko Sentral ng Pilipinas bestimmt, die am 3. Juli 1993 gegründet wurde. Die Hauptfunktionen von Bangko Sentral sind die Wahrung der Preisstabilität, das Liquiditätsmanagement und die Ausgabe der nationalen Währung.

Im Jahr 2018 wurde das Inflationsziel der Philippinen auf 2% bis 4% festgelegt. Im vergangenen Jahr stieg sie jedoch auf 5,2% und übertraf damit das Ziel. Der IWF prognostiziert, dass die Inflationsrate des Landes bis 2019 auf 3,7% sinken wird.

Philippinen Wirtschaft: Inflationsrate

Industrie und Handel

Als Schwellenland dominiert der Dienstleistungssektor die Wirtschaft der Philippinen und trägt zu über 58% zum BIP des Landes bei. Auf die Industrie und den Agrarsektor entfallen 34% bzw. 7% des BIP.

Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen auf den Philippinen gehören die Elektronikfertigung, das Outsourcing von Geschäftsprozessen, die Lebensmittelherstellung, der Schiffbau, die Chemie, die Textil- und die Erdölraffination. In der Landwirtschaft sind die Philippinen einer der weltweit größten Produzenten von Kokosnüssen und Ananas.

Philippinische Wirtschaft: Handel und Wettbewerbsfähigkeit

In den letzten drei Jahrzehnten war die Handelsbilanz der Philippinen stets negativ. Im Jahr 2018 verzeichneten die Philippinen ein Rekordhandelsdefizit von 41,44 Mrd. USD. Die Warenexporte gingen um 1,8 Prozent auf 67,488 Mrd. USD zurück, die Importe stiegen um 13,4 Prozent auf 108,928 Mrd. USD.

Die wichtigsten Exportpartner der Philippinen kommen aus ostasiatischen Ländern, 41% aller Exporte gehen nach Japan, Hongkong und China. Wichtigste Importpartner sind China, Japan und die ASEAN-Staaten wie Thailand, Singapur und Indonesien.

Philippinen Wirtschaft: Leistungsbilanz

In den letzten Jahren sind die Zuflüsse von ausländischen Direktinvestitionen (FDI) auf die Philippinen kontinuierlich gestiegen. Im Jahr 2017 erreichten die FDI-Zuflüsse mit 9,5 Mrd. USD ein Allzeithoch und übertrafen damit das Ziel der Zentralbank von 8 Mrd. USD. Japan, die USA und Singapur sind die Hauptinvestoren, während sich die Zuflüsse auf das Verarbeitende Gewerbe und den Immobiliensektor konzentrieren. Für 2019 strebt die Zentralbank einen FDI-Zufluss von 10,2 Milliarden Dollar an.

Im “Ease of doing business”-Rankings der Weltbank belegen die Philippinen aufgrund unzureichender Infrastruktur, hoher Energiekosten, steuerlicher Vorschriften und Einschränkungen für ausländische Eigentümer lediglich Platz 124.

Börsen und Kapitalmärkte

Die Philippine Stock Exchange (PSE) mit Sitz in Manila ist die nationale Börse der Philippinen. Sie entstand durch die Fusion zwischen der Manila Stock Exchange und der Makati Stock Exchange im Jahr 1992. Die Börse listete 323 Unternehmen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von 253 Mrd. USD in 2018. Die PSE kategorisierte die börsennotierten Unternehmen nach der Marktkapitalisierung unter dem First Board, Second Board oder dem Small and Medium Enterprises Board.

Der Hauptindex ist der PSE Composite Index (PSEi), der sich aus den 30 führenden börsennotierten Unternehmen zusammensetzt. Darüber hinaus gibt es sechs weitere sektorbezogene Indizes: PSE Financials Index (FIN), PSE Holding Firms Index (HDG), PSE Industrial Index (IND), PSE Mining and Oil Index (M-O), PSE Property Index (PRO), PSE Services Index (SVC) und PSE Total Returns Index (TRI).

Philippinen: Investitionsregulierungen

Die Liberalisierung der Geschäftspraktiken auf den Philippinen hat mehr Investitionsmöglichkeiten eröffnet und ausländischen Investoren die gleichen Anreize wie anderen ASEAN-Mitgliedern gegeben. Es gibt keine Bedingung für ausländische Investoren, die in Aktien und festverzinsliche Produkte auf den Philippinen investieren wollen. Ausländische Investitionen müssen jedoch bei der Bangko Sentral registriert werden. Die allgemeine Auslandsbeteiligungsgrenze beträgt 40%.

Einige Sektoren, wie Massenmedien, Einzelhandel, Werbung, öffentliche Dienstleistungen, Kleinbergbau, private Sicherheit und Nutzung der Meeresressourcen, sind ausschließlich den Bürgern vorbehalten. Die Regular Foreign Investment Negative List wird von der philippinischen Regierung veröffentlicht und regelmäßig aktualisiert.