Start News Sri Lankas Wirtschaft steht kurz vor dem Zusammenbruch

Sri Lankas Wirtschaft steht kurz vor dem Zusammenbruch

Sri Lanka economic crisis will likely lead to hyperinflation and a weak currency
Sri Lanka economic crisis will likely lead to hyperinflation and a weak currency.

In ganz Sri Lanka kommt es derzeit zu Straßenprotesten, da der Inselstaat vor einem wirtschaftlichen Zusammenbruch steht. Präsident Gotabaya Rajapaksa muss die Krise allein bewältigen, da mehr als 40 Abgeordnete die Koalitionsregierung verlassen haben, darunter auch der Finanzminister des Landes.

Sri Lanka steckt sowohl in einer wirtschaftlichen als auch in einer politischen Krise und steht aufgrund der Fehlentscheidungen der aufeinanderfolgenden Regierungen vor dem Bankrott. Die Inflation in Sri Lanka erreichte im Februar 2022 15,1 %, und es besteht wenig Hoffnung, dass das Land ohne Hilfe von außen aus dem Sumpf herauskommt.

Was macht die Wirtschaftskrise in Sri Lanka aus?

In einem Report der Asiatischen Entwicklungsbank aus dem Jahr 2019 heißt es, dass Sri Lanka eine klassische Zwillingsdefizit-Wirtschaft ist. „Zwillingsdefizite signalisieren, dass die nationalen Ausgaben eines Landes sein Nationaleinkommen übersteigen und dass seine Produktion handelbarer Güter und Dienstleistungen unzureichend ist.“

Sri Lanka sieht sich mit einem gravierenden Mangel an Devisen, Lebensmitteln und Treibstoff konfrontiert, und das trotz lähmender Stromausfälle und steigender Inflation. Das Problem geht jedoch noch viel tiefer, denn das Land muss seine Auslandsschulden zurückzahlen, hat aber keine Mittel, um seine Staatskasse zu füllen.

Im Jahr 2019 senkte die Regierung Rajapaksa die Steuern im Land, um ihre Wahlversprechen einzuhalten. S&P Global Ratings und Fitch Ratings stuften das Land daraufhin herab, da die Steuersenkungen die Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen und die Schuldentragfähigkeit des Landes untergruben.

Kurz darauf wurde das Land von der Pandemie heimgesucht, die das normale Leben zum Erliegen brachte und die lukrative Reise- und Tourismusbranche Sri Lankas in den Ruin trieb, welche zu mehr als 10% des BIP beiträgt. Die Wirtschaft des Landes schrumpfte im Jahr 2020 um einen Rekordwert von 3,6 %.

Überraschend hat das Land 2021 den Einsatz von Düngemitteln in der Landwirtschaft verboten, was die Tee- und Reiserzeugung beeinträchtigt. Tee ist der größte Exportartikel Sri Lankas und bringt jedes Jahr 1,25 Mrd. USD ein, was 10 % der Exporteinnahmen des Landes ausmacht. Der Rückgang der Teeproduktion könnte Sri Lanka 425 Mio. USD an Einnahmen kosten.

Bei Reis, einem Grundnahrungsmittel der Bevölkerung Sri Lankas, ist die inländische Produktion um 20 % zurückgegangen, was Anlass zur Sorge um die Ernährungssicherheit gibt. Das Problem beschränkt sich nicht nur auf die niedrige Produktion, denn durch den Zusammenbruch der Teefarmen sind zahlreiche Arbeitskräfte von Arbeitslosigkeit bedroht.

Die Pandemie brachte die Auslandsüberweisungen und den Tourismus zum Erliegen und beeinträchtigte die Devisenreserven des Landes. Dies hat zusammen mit dem Mangel an ausreichenden Produkten zur Erwirtschaftung von Devisen zur Wirtschaftskrise in Sri Lanka geführt.

Im Februar 2012 verfügte Sri Lanka nur noch über 2,31 Mrd. USD an Devisenreserven.

Herausforderung der Auslandsverschuldung

Die Ölpreise sind aufgrund der Ukraine-Krise explodiert, und Sri Lanka hat kaum noch Geld, um Rohstoffe aus dem Ausland zu kaufen. Während keine Einnahmequellen in Sicht sind, sieht sich das Land auch 2022 einer Schuldenrückzahlung von ungefähr 7 Mrd. USD gegenüberstehen, so Al-Jazeera.

Schätzungen der Weltbank gehen davon aus, dass Sri Lanka internationale Staatsanleihen in Höhe von etwa 15 Mrd. USD zurückzahlen muss, bei einer langfristigen Gesamtverschuldung von 45 Mrd. USD. Die nächste große Hürde ist die Rückzahlung von 1 Mrd. USD im Juli, und es besteht die Gefahr, dass das Land mit der Zahlung in Verzug gerät.

Zunächst zögerte die Rajapaksa-Regierung, den IWF um Hilfe zu bitten, doch Anfang dieses Monats gab die 81 Mrd. USD schwere Volkswirtschaft schließlich nach, da sich die Ölpreise weltweit auf Rekordniveau bewegten. Sri Lanka hat nun Beratungen mit dem IWF aufgenommen und könnte bald ein mögliches Kreditprogramm ankündigen.

Im Vorfeld der Bitte um Hilfe durch den IWF hat der Inselstaat seine Währung, die Sri Lanka Rupie, um bis zu 15 % abgewertet, um die Währungsreserven aufzustocken und die Verhandlungen über die Umschuldung zu erleichtern. Die Sri Lankische Rupie beendete den Handel am Dienstag bei 297,375 gegenüber dem US-Dollar.

Es wird erwartet, dass die Abwertung auch die Zahlungen von im Ausland arbeitenden Sri-Lankern – eine wichtige Devisenquelle – erhöhen wird. Überweisungen nach Sri Lanka gingen zuletzt auf bloße 204,9 Mio. um 64,5 % gegenüber dem Vorjahr, zurück (Ceylon Today).

Sri Lanka hat auch China und Indien um Hilfe gebeten. Indien hat dem Land einen Kreditrahmen von 1 Mrd. USD eingeräumt, und es laufen Gespräche über eine weitere 1 Mrd. USD. Auch die chinesischen Schulden häufen sich belastend im Land an, da es eine Kredithöhe in Höhe von 1,5 Mrd. USD und ein separates Darlehen von bis zu 1 Mrd. USD anstrebt.

Chinas Interesse in Sri Lanka

Auf China entfallen mehr als 10 % der gesamten Auslandsverschuldung Sri Lankas. Inmitten der Krise hat China eine große Beteiligung an der 14 Mrd. USD teuren Port City of Colombo (PCC) übernommen.

Hongkonger Unternehmen wie Banken, Finanzdienstleister, Logistikfirmen und Handelshäuser haben sich in der PCC niedergelassen, um dort Stützpunkte zu errichten, um Beijings enger werdendem Griff nach Hong Kong zu entgehen. Sie könnten verstärkt in die Sonderwirtschaftszone umziehen, die China im Rahmen der Belt and Road Initiative (BRI) mit 1,4 Mrd. USD finanziert hat.