Die Wirtschaft Südkoreas ist die viertgrößte in Asien und die zwölftgrößte in der Welt. Südkorea, oder die Republik Korea, wird ein kometenhafter Aufstieg von einem der ärmsten Länder Asiens zu einem entwickelten Land mit hohem Einkommen innerhalb weniger Jahrzehnte zugeschrieben. Dieses seit den 1980er Jahren anhaltende Wirtschaftswachstum wird als “Wunder des Han-Flusses” bezeichnet.

Allerdings wird mit einem weltweiten Wirtschaftsabschwung aufgrund von Covid-19 auch für Südkorea eine Verlangsamung des Wirtschaftswachstums erwartet. Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht davon aus, dass die Wirtschaft des Landes in diesem Jahr um 1,2 Prozent schrumpfen wird. In der Einschätzung heißt es, dass “die Prognose den umfassenden Ansatz Koreas bei der Eindämmung des Covid-19-Ausbruchs und die rasche wirtschaftspolitische Reaktion verkörpert, die dazu beigetragen haben, die negativen Auswirkungen auf die Binnenkonjunktur abzumildern”.

Südkorea Wirtschaft Überblick

Abgesehen von der Viruspandemie wird erwartet, dass Südkorea Wirtschaft eine der dominierenden Ökonomien des 21. Jahrhundert sein wird. Immerhin war Südkorea eine der wenigen entwickelten Volkswirtschaften, die die globale Finanzkrise von 2009 ohne Rezession überstanden hat.

Der wirtschaftliche Aufschwung steht in krassem Gegensatz zum Zustand nach dem Ende des Koreakrieges 1953. Zu diesem Zeitpunkt war die Wirtschaft Südkoreas zerstört und stark von der Hilfe der USA abhängig. 1996 trat Südkorea der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bei und hat sich seither immer stärker entwickelt, was oft als Vorbild für andere Entwicklungsländer angesehen wird. Die Wirtschaftskultur in Südkorea ist geprägt von der Freundlichkeit gegenüber anderen Volkswirtschaften, einschließlich seiner Nachbarn in Asien. Das Umfeld heißt Investoren generell willkommen.Südkorea Wirtschaft - Bevölkerung

Südkorea hat etwas mehr als 51 Millionen Einwohner, eine relativ hohe Bevölkerungsdichte und nur wenige natürliche Ressourcen. Es hat die kapitalistischen Methoden des Westens übernommen, und seine Wirtschaft zeichnet sich durch eine niedrige Arbeitslosigkeit, eine moderate Inflation, einen Exportüberschuss und eine relativ gerechte Einkommensverteilung aus. Allerdings hat Südkorea eine alternde Bevölkerung, einen starren Arbeitsmarkt und ist von Importen abhängig.

Ohne Berücksichtigung des Jahres 2009 hat Südkorea in den letzten zehn Jahren ein BIP-Wachstum von über 2% und manchmal sogar deutlich darüber verzeichnet.

2019 verzeichnete Südkorea ein BIP-Wachstum von 2%. Für 2020 prognostiziert der IWF aufgrund von Covid-19 einen Rückgang der Wirtschaft um 1,2%. Wenn die Pandemie im zweiten Quartal dieses Jahres unter Kontrolle gebracht wird, könnte Südkoreas Wirtschaft 2021 wieder um 3,4 Prozent wachsen.

Südkorea Wirtschaft: BIP, konstante Preise

Die Wahrnehmung der südkoreanischen Wirtschaft und die Bonität der Börse leiden oft unter der Nähe und den historischen Beziehungen zu Nordkorea. Der IWF beglückwünscht Südkorea jedoch zu seiner Widerstandsfähigkeit, seiner geringen Staatsverschuldung und seinen hohen Haushaltsreserven. Die Weltbank beschreibt Südkorea als eine der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsnationen der nächsten Generation neben den BRIC-Ländern (oder BRICS, mit Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) und Indonesien.

Währung und Zentralbank

Die offizielle Währung Südkoreas ist der südkoreanische Won, der von der Zentralbank des Landes, der Bank of Korea (BOK), ausgegeben wird. Ein einziger Won hat die Stückelung 100 Jeon, der Jeon ist jedoch nicht mehr im alltäglichen Gebrauch, sondern erscheint lediglich in den Wechselkursen.

Die Bank of Korea wurde im Juni 1950 in Seoul gegründet und ist für die Preisstabilität in der Wirtschaft verantwortlich. Auf dieser Grundlage zielt die Bank auf die Inflation ab und steuert sie durch Zinsanpassungen. Das Ziel für die Verbraucherpreisinflation für 2016-2018 betrug 2,0%, und das bleibt auch bis 2020 so. Im Jahr 2018 lag die Inflationsrate bei 1,48%, aber 2019 erreichte sie ein Rekordtief von 0,4%, was auf die schwankende Verbrauchernachfrage zurückzuführen ist und die Erwartung weckt, dass die BOK die Zinsen im Jahr 2020 senken muss.

Wirtschaft Südkorea: Inflation, durchschnittliche Verbraucherpreise

Die südkoreanischen Zinssätze lagen zwischen 1999 und 2020 bei durchschnittlich 3,09%. Im Oktober 2000 erreichten sie ein Allzeithoch von 5,25% und im März 2020 ein Rekordtief von 0,75%, da Südkorea auf die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus reagiert hat.

Die südkoreanische Regierung strebt auch eine Erhöhung der Ausgaben um über 9% im Jahr 2020 an, um eine wirtschaftliche Erholung zu unterstützen.

Industrie und Handel

Die größten Industriezweige Südkoreas sind Elektronik, Automobil, Telekommunikation, Schiffbau, Chemie und Stahl. Das Land ist einer der größten globalen Hersteller von elektronischen Gütern einschließlich Halbleitern und rühmt sich mit Unternehmen wie Samsung Electronics Co. Ltd. und Hynix Halbleiter (SK Hynix Inc.)

In der Automobilindustrie hat Südkorea Hyundai, Renault und Kia. Die südkoreanische Regierung hat das technologische Wachstum des Landes unterstützt und es zu einem sehr aktiven Markt für Telekommunikations- und Informationstechnologieunternehmen gemacht. Korea hat einen starken Mobilfunkmarkt und verfügt über die höchste Anzahl an Breitbanddiensten pro Kopf der Welt, was bedeutet, dass seine Bürger leichten Zugang zu ihrer eigenen Technologie haben.

Im Schiffbau ist Südkorea die Heimat von fünf der zehn weltweit führenden Schiffbauunternehmen. Hyundai Heavy Industries Co. Ltd. besitzt die größte Schiffswerft der Welt.

Das verarbeitende Gewerbe war der Schlüssel zum Wachstum Südkoreas, wobei der Industriesektor in der Regel ein Drittel oder mehr zum BIP des Landes beiträgt.

Der Dienstleistungssektor Südkoreas trägt mit fast zwei Dritteln zum BIP bei und beschäftigt rund 70% der Arbeitnehmer des Landes. In anderen entwickelten Volkswirtschaften macht der Dienstleistungssektor durchschnittlich 86% des BIP aus.

Studien und Ranglisten

Im Global Competitiveness Report 2019 des Weltwirtschaftsforums (WEF) rangiert Südkorea auf Platz 13 von 141 Ländern. Das macht verglichen mit dem Vorjahr einen Sprung um zwei Plätze nach oben.

Im Bericht “Ease of Doing Business 2020” der Weltbank rangiert die Südkorea Wirtschaft auf Platz 5 von 190 Ländern und wird nur von Neuseeland, Singapur, Hongkong und Dänemark übertroffen.

Darüber hinaus liegt Südkorea im “Index of Economic Freedom” 2020 der Heritage Foundation auf Platz 25 von 180 Ländern.

Börsen und Kapitalmärkte

Die Korea Exchange (KRX) ist der einzige Börsenbetreiber in Südkorea. Sie entstand nach der Zusammenführung der Korea Stock Exchange, der Korea Futures Exchange und der KOSDAQ-Börse, als der Stock & Futures Exchange Act verabschiedet wurde. Unter dem KRX gibt es nun drei Bereiche, Börse, KOSDAQ und Derivate.

Im Jahr 2019 waren 2.194 Unternehmen mit einer gemeinsamen Marktkapitalisierung von 1,9 Bio. USD an der KRX notiert. Die KOSDAQ hat Ähnlichkeiten mit der NASDAQ und ist die elektronische Handelsplattform der KRX. Der Korea Composite Stock Price Index (KOSPI) ähnelt dem S&P 500 und verfolgt die Entwicklung der Börse. Es gibt einen KOSPI 200, KOSPI 100 und KOSPI 50 sowie Branchenindizes, LargeCap-, MidCap- und SmallCap-Indizes, die auf der Marktkapitalisierung basieren.

In Südkorea ist es möglich, Aktien, Anleihen, ETFs und Real Estate Investment Trusts (REITs) an der KRX zu handeln. Ausländische Investoren können Depotbanken als ständige Vertreter benennen, um Zugang zum KRX-Handel zu erhalten.

Zu den größten börsennotierten Unternehmen in Südkorea gehören Samsung Electronics, SK Hynix, Hyundai Motor, Korea Electric Power, LG Chem und Shinhan Bank.

Anleihenmarkt

Südkoreas Anleihenmarkt ist einer der größten in Asien, und seine Entwicklung ist zum Teil auf seine Fortschritte bei der Marktliberalisierung zurückzuführen. In Südkorea gibt es sowohl Staats- als auch Unternehmensanleihen. Zu den Staatsanleihen gehören Schatzanleihen, Wohnungsanleihen und Seoul Metropolitan Subway Bonds. Es gibt auch Anleihen zur Währungsstabilisierung der Zentralbank, und die Korea Development Bank gibt Finanzanleihen aus. Die am meisten gehandelte Klasse von Anleihen in Südkorea sind Staatsanleihen, und diese setzen die Messlatte für die Anleiherenditen.

Ausländischen Investoren in Südkorea stehen festverzinsliche Instrumente zur Verfügung. Die Regierung emittiert regelmäßig Anleihen mit Laufzeiten von 3, 5 und 10 Jahren.

Immobilienmarkt

In den letzten Jahren haben die ausländischen Investitionen in den südkoreanischen Immobilienmarkt zugenommen, obwohl der Markt von der Regierung reguliert wird. Seit der Finanzkrise von 2007 gilt er als stabil. So hat Südkorea im Jahr 2018 den Immobilienmarkt gebremst, indem es die Zinssätze erhöht, Hypothekenregelungen eingeführt und anti-spekulative Maßnahmen zur Senkung der in Städten wie Seoul als “überhitzt” angesehenen Häuserpreise eingeführt hat.

Der globale Immobilienexperte CBRE erwartet, dass die Immobilieninvestitionen in Südkorea im Jahr 2020 10 Bio. Won (ca. 8 Mrd USD) übersteigen werden, das ist ein Rückgang gegenüber dem Rekordhoch von 16 Bio. Won im Jahr 2019 (ca. 13 Mrd. USD). Der Markt liegt jedoch immer noch auf dem Niveau seines Fünfjahresdurchschnitts. Die niedrigen Zinssätze in Südkorea und die wirtschaftliche Instabilität werden voraussichtlich die Immobilieninvestitionen ankurbeln. REIT-Produkte dürften ebenfalls beliebt sein, da die Regierung ebenfalls Steuervorteile einführt. Es wird ein Investitionsschub in Logistikanlagen, Rechenzentren und Mietwohnungen erwartet.