Start Asien Wirtschaft USA-China Handelsstreit: „Es wird bis Ende 2019 eine Einigung geben.“

USA-China Handelsstreit: „Es wird bis Ende 2019 eine Einigung geben.“

USA-China Handelsstreit - Einigung bis Ende 2019?
Handelsstreit zwischen den USA und China - Einigung wirklich in Sicht?

Matthews Asia Investment Stratege Andy Rothman erwartet, dass es bis Ende 2019 ein Handelsabkommen zwischen Präsident Trump und Präsident Xi geben wird. In unserem Interview diskutiert er die Auswirkungen des USA-China Handelsstreits auf das wirtschaftliche und politische Umfeld in China.

AsiaFundManagers.com: Wenn es in absehbarer Zeit kein Handelsabkommen zwischen den USA und China gibt, bedeutet das ein Stopp für die Liberalisierung der chinesischen Finanzmärkte?

Andy Rothman: Zunächst einmal denke ich, dass es bis Ende des Jahres eine Einigung zwischen Präsident Trump und Präsident Xi geben wird. Auch wenn dieser Fall nicht eintritt, so wird meiner Meinung nach dadurch der Druck auf China erhöht, die Reformen schneller voranzutreiben – nicht nur im Finanzsektor, sondern auch in der übrigen Wirtschaft. Während der Export für China wichtig ist, ist er bei weitem nicht der wichtigste Teil seiner Wirtschaft. Um sicherzustellen, dass die Binnennachfrage der Wirtschaft weiterhin floriert, muss China die Reformen noch schneller vorantreiben. Wir haben bereits Schritte in diese Richtung gesehen. China hat die Zölle gesenkt und den Marktzugang für Unternehmen aus anderen Ländern als den USA verbessert

AsiaFundManagers.com: Was wären die langfristigen Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft, wenn es einen ausgedehnten Handelskrieg zwischen den USA und China gäbe?

Andy Rothman: Chinesische Politiker und Ökonomen in Peking sagen mir, dass sie einen Backup-Plan haben: Wenn der Streit um Strafzölle in einen ausgewachsenen Handelskrieg mit den USA ausbricht, sind sie bereit, einen fiskalischen Impuls zu setzen, um die Auswirkungen abzumildern. Ich denke, dass sie erfolgreich sein können, wenn es darum geht, mit den Folgen eines ausgewachsenen Handelskrieges mit den USA umzugehen. Wir haben das schon einmal gesehen. Das schließt auch die Bemühungen ein, die Arbeitslosigkeit von jedem, der seinen Job verliert, zu bekämpfen und das Vertrauen und Investitionen zurückzugewinnen.

Mit unserem Fokus auf chinesische Unternehmen, die Waren und Dienstleistungen an chinesische Verbraucher verkaufen, denke ich also, dass dies aus Investorensicht von den Auswirkungen eines ausgewachsenen Handelskrieges ziemlich gut isoliert sein wird. So wie ich denke, dass die China Wirtschaft selbst angemessen abgegrenzt sein wird.

AsiaFundManagers.com: Wird es langfristige Auswirkungen auf China haben, wenn US-Unternehmen die Produktion aus China verlagern? Glauben Sie, dass der Effekt groß sein wird?

Andy Rothman: Dieser Prozess läuft seit einigen Jahren, da die Löhne gestiegen sind. Das liegt vor allem daran, weil die chinesische Regierung sie mit ständig steigenden Mindestlöhnen hochgedrängt hat, und Montage und Produktion sich von China weg verlagert haben.

Aber die Unsicherheit, die durch den Handelsstreit verursacht wird, hat die Zahl der Unternehmen, die über einen Umzug nachdenken, definitiv erhöht.  Aber ich glaube nicht, dass es so viele Veränderungen gegeben hat, denn es ist wirklich schwierig, einen Standort zu wechseln. Wohin soll es gehen? Vietnam wird ein großer Gewinner des USA-China Handelsstreits sein. Aber Vietnam ist gerade so groß wie eine chinesische Provinz.

Vielleicht muss Trump Zölle auf Vietnam erheben?

Andy Rothman: Also denke ich, ja und nein. Ich glaube nicht, dass es zu einer Abkehr von China kommen wird, weil der Inlandsmarkt so groß ist. Und denken Sie daran, dass die Mehrheit der ausländischen Unternehmen, die in China produzieren, dort produzieren, um auf dem chinesischen Markt oder dem asiatischen Markt zu verkaufen – und nicht, um zu exportieren. Und dann ist das andere Problem, dass die Unsicherheit für einen längeren Zeitraum bestehen bleiben wird. Es wird die Menschen dazu bringen, sich nicht nur zu fragen, ob sie nach China gehen, sondern wohin sie gehen. Präsident Trump hat bereits angedeutet, dass die USA jetzt aufgrund der Zölle auf China mehr aus Vietnam importieren. Vielleicht muss er Zölle auf Vietnam erheben. Also, wohin sollten Unternehmen gehen?

AsiaFundManagers.com: Sehen Sie eine mögliche Stärkung der chinesischen Währung?

Andy Rothman: In den letzten Jahren – und ich denke, das geht auch heute so weiter -, wird die Richtung, in die sich der chinesische Renminbi (RMB) gegenüber dem US-Dollar bewegt, im Laufe eines ganzen Kalenderjahres festgelegt, ganz allein durch die Stärke oder Schwäche des US-Dollar. Wenn wir also weiterhin einen starken Dollar erwarten, dann sollten wir im Kalenderjahr weiterhin mit einem schwachen RMB rechnen.

Die Chinesen haben in den letzten Jahren interveniert und werden dies auch weiterhin tun, um zu verhindern, dass sich der RMB in beide Richtungen bewegt, und zwar um meiner Meinung nach mehr als 5% oder 6% in einem Kalenderjahr. Das ist der Betrag, den sie für ihr Unternehmen für angemessen halten. Es gibt eine kurzfristige Bewegung für politische Signale, wie wir kürzlich gesehen haben. Aber ansonsten denke ich, dass sie an diesem Muster festhalten werden.

AsiaFundManagers.com: Wie sieht es mit den langfristigen Auswirkungen auf die asiatischen Märkte, die asiatischen Volkswirtschaften oder Währungen aus? 

Andy Rothman: Es gibt keine ernsthaften Auswirkungen auf asiatische Wirtschaftszweige, die nicht auch die relevanten Sektoren in den USA treffen würden. Das größte Potenzial für Störungen besteht hier im Technologiesektor, wo man das Design des Produkts, das Design der Komponenten im Westen hat, dann in einigen Teilen Asiens hergestellt wird, in China montiert wird und dann zurück in die westliche Welt verschickt wird.

Wenn es zu einer Eskalation des Handelskrieges kommen sollte, ist das sicherlich der Bereich, in dem man die größten Auswirkungen erfährt. Aber das trifft den US-Verbraucher ziemlich direkt und sehr sichtbar. Daher ist es schwer, eine massive Eskalation zu sehen, die keine Schmerzen auf beiden Seiten verursacht.

AsiaFundManagers.com: Welche Länder könnten die Gewinner des USA-China Handelsstreits sein? 

Andy Rothman: Die Hauptbegünstigten dürften die produzierenden Volkswirtschaften Südostasiens sein, die bis zu diesem Zeitpunkt nicht die gleiche Stärke aufgebaut haben wie Taiwan, Südkorea und China. Aber wo man beginnt, viele ausländische Direktinvestitionen aus Nordasien zu sehen, um die Kapazitäten in Vietnam, Indonesien, Malaysia und Thailand aufzubauen, um diese Art von Waren herzustellen. Und so sind die großen Gewinner wahrscheinlich in Südostasien.

AsiaFundManagers.com: Die Weltwirtschaft hat sich verlangsamt. Die US-Wirtschaft verlangsamt sich. Chinas Wirtschaft befindet sich langfristig in einem leichten Rückgang. Wie könnte China reagieren, wenn sich die Weltwirtschaft weiter verlangsamt?

Andy Rothman: Chinas BIP-Wachstumsrate und die Wachstumsraten anderer Bereiche wie des Einzelhandels, erreichten vor einigen Jahren im Jahresvergleich ihren Höhepunkt. Ein Teil davon ist zu erwarten, da die Wachstumsraten zweistellig waren. Ein Teil davon ist auch der Basiseffekt. Damit wissen wir, dass bei einem Wachstum der Einzelhandelsumsätze von jetzt 6%, immer noch eine viel größere schrittweise Expansion der Konsumausgaben zu erwarten ist – als vor zehn Jahren mit zweistelligen Wachstumsraten. Dies ist also eigentlich ein ziemlich guter Punkt für chinesische Unternehmen und für Investoren.

Der zweite Punkt, den ich erwähnen würde, ist, dass ich in der chinesischen Regierung niemandem begegne, der glaubt, dass er sich bemühen sollte, das Wachstum wieder zu beschleunigen. Ich denke, sie sind sich alle der Tatsache bewusst und fühlen sich wohl, dass sich jedes Jahr im Durchschnitt jeder Teil der chinesischen Wirtschaft im Jahresvergleich weiter verlangsamen wird. Und in ein paar Jahrzehnten werden sie mit 2%, 3% Wachstum wie in den OECD-Ländern zufrieden sein.

Nun, eine Sache, die sie nicht tolerieren werden, ist eine abrupte, scharfe Verzögerung. Und das haben wir während der globalen Finanzkrise gesehen, wo sie mit einem ziemlich großen fiskalischen Stimulus auftraten. Ich denke also, wenn sich die Weltwirtschaft stark verlangsamt, und das starke Auswirkungen auf die chinesische Wirtschaft hat, wird China mit einem der Größe entsprechenden fiskalischen Stimulus wiederkommen. Und ich denke, sie haben sowohl den politischen Willen als auch die Mittel, um das zum Funktionieren zu bringen.

AsiaFundManagers.com: Vielen Dank für das Interview.

 

U.S.-China trade dispute: “There will be a deal by the end of 2019”
Andy Rothman, Matthews Asia

Andy Rothman
Investmentstratege
Matthews Asia

Andy Rothman lebte und arbeitete mehr als 20 Jahre lang in China und analysierte das wirtschaftliche und politische Umfeld des Landes, bevor er 2014 zu Matthews Asia kam. Als Investmentstratege hat er eine führende Rolle bei der Analyse und Bewertung der chinesischen Politik und Wirtschaft.