Start Premium Partner Content Vier Trends in China

Vier Trends in China

China Trends_Matthews

Vier wichtige Trends setzen sich in China fort, sagt Matthews Asias Investment Strategist, Andy Rothman: Erstens, Covid-19 bleibt weitgehend unter Kontrolle. Zweitens, die Wirtschaft befindet sich in einer V-förmigen Erholung nach COVID, die von einer starken Inlandsnachfrage angeführt wird. Drittens, die Beziehungen zwischen den USA und China sind angespannt und werden sich wahrscheinlich verschlechtern. Viertens, diese politischen Probleme zwischen Washington und Peking dürften weiterhin kaum Auswirkungen auf Chinas Wirtschaft oder das Investitionsumfeld haben.

Die wirtschaftlichen Aussichten für China schätzt Rothman positiv ein, selbst wenn es zu einem kompletten Bruch der Beziehungen zwischen den USA und China kommen sollte. “Da China eine von der Binnennachfrage getriebene Wirtschaft ist, besteht ein geringes Risiko, dass bilaterale politische Spannungen die V-förmige wirtschaftliche Erholung zum Scheitern bringen”, so Rothman.

Dies untermauert er mit Zahlen: “Im vergangenen Jahr machte der Inlandskonsum fast 60% des chinesischen BIP-Wachstums aus. Der Bruttowert der Exporte entsprach 17% des chinesischen BIP (gegenüber 35% im Jahr 2007), aber fast 30% dieser Exporte waren weiterverarbeitete Waren, für die in China nur eine geringe Wertschöpfung erzielt wurde. Bezeichnenderweise haben die Nettoexporte (der Wert der Exporte eines Landes abzüglich seiner Importe) in den letzten fünf Jahren im Durchschnitt null zum chinesischen BIP-Wachstum beigetragen. Zudem gingen im vergangenen Jahr nur 17% der chinesischen Exporte in die USA. Trotz der Handelsspannungen ist der Anteil Chinas an den weltweiten Exporten im vergangenen Jahr sogar etwas gestiegen.”

Die komplette Einschätzung lesen Sie auf MatthewsAsia.com

 

News, Hintergründe und Analysen. Die Wirtschaftsredaktion für Asien Investments.