Start News Vietnam plant Aufbau eines Emissionshandels

Vietnam plant Aufbau eines Emissionshandels

Vietnam wants a cap-and-trade system where it would start penalising businesses for not meeting their emissions target.
Vietnam wants a cap-and-trade system where it would start penalising businesses for not meeting their emissions target. ()

Vietnam ist einer der wichtigsten aufstrebenden Märkte in Südostasien und gehört zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Während das Land seinen Entwicklungskurs fortsetzt, will die Regierung einen vietnamesischen Kohlenstoffmarkt entwickeln, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren und die größten Umweltverschmutzer des Landes zu regulieren.

Der jüngste Versuch, den Emissionshandel im Land zu regulieren, erfolgt, da internationale Unternehmen Vietnam als Produktionsstandort entdecken. Die strategische Lage Vietnams, Vorteile bei der Beförderung, günstige Arbeitskräfte und niedrige Produktionskosten sind für ausländische Investoren und Unternehmen ein wichtiger Anreiz. Das sind gute Voraussetzungen für ausländische Direktinvestitionen, die der Schlüssel zum Wachstum des Landes sind. Im Dezember 2021 machten ausländische Direktinvestitionen 61,7 % (241,6 Mrd. USD) des gesamten registrierten Investitionskapitals des Landes aus.

Die Gestaltung des vietnamesischen Emissionshandelsmarktes

Im vergangenen Jahr forderte Vietnam 1.912 Unternehmen auf, ihre Emissionen zu erfassen und einen Plan zu deren Reduzierung vorzulegen. Darunter befanden sich Unternehmen wie Seoul Semiconductor, Piaggio, Panasonic, Nestle und Masan, um nur einige zu nennen.

Das Land wird zunächst einen inländischen Markt für den Handel mit Emissionszertifikaten einrichten, bevor es Unternehmen erlaubt, sich mit internationalen Plattformen zum Kauf von Emissionszertifikaten zu verbinden. Genaue Einzelheiten zu diesem Plan wird Vietnam jedoch erst im Laufe des Jahres bekannt geben.

Emissionszertifikate wurden bereits zuvor im Land erstellt und verkauft, aber die Entwicklung eines eigenen Marktes für den Handel mit Emissionszertifikaten hat nun aufgrund der Verpflichtung Vietnams auf das Pariser Abkommen Priorität.

In der Europäischen Union wurde 2005 der erste internationale Markt für den Handel mit Emissionszertifikaten geschaffen. Heute ist er mit 45 % aller europäischen Emissionen sowie drei Vierteln der weltweiten Kohlenstoffemissionen, die in der Region verkauft werden, der größte. Nach Angaben der Weltbank nutzen mehr als 40 Länder und mehr als 20 Städte, Bundesstaaten und Provinzen Kohlenstoffpreismechanismen, die den Emissionshandel und die CO2-Besteuerung erleichtern.

Vietnam nimmt bereits am Emissionshandelsmarkt teil

Vietnam plant die Einführung eines Cap-and-Trade-Systems, bei dem Unternehmen bestraft werden, wenn sie ihre Emissionsziele nicht einhalten. Andererseits schätzt das Ministerium für Industrie und Handel, dass das Land durch den Verkauf von Emissionsgutschriften an internationale Organisationen jährlich über 250 Mio. USD einnehmen kann.

Das Land stellt dem Kohlenstoffmarkt bereits Emissionsminderungszertifikate zur Verfügung, wie sie in den Richtlinien des Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (Clean Development Mechanism, CDM) des Kyoto-Protokolls von 1997 (dem Vorläufer des Pariser Abkommens) festgelegt sind.

Das vietnamesische Ministerium für Naturressourcen und Umwelt arbeitet derzeit an einem Erlass zur Regelung der Reduzierung von Treibhausgasemissionen, der auch Vorschriften für die künftige Entwicklung des Kohlenstoffmarktes für den Austausch von Emissionsgutschriften im In- und Ausland enthält.

Zu den Schritten zur Erreichung dieses Ziels gehören die Kartierung der Treibhausgasemissionen und die Entwicklung eines Überwachungs-, Berichts- und Prüfsystems, das sich an internationalen Standards orientiert. Vietnam will im Jahr 2025 einen Pilotmarkt für den Handel mit Emissionsgutschriften einrichten und bis 2028 den vollständigen Markt eröffnen. Das Land hat sich verpflichtet, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 9 % zu senken.

Im Februar traf der vietnamesische Premierminister Pham Minh Chinh mit dem britischen Minister Alok Kumar Sharma, dem Vorsitzenden der COP26, zusammen und bat um Unterstützung bei der Einrichtung des heimischen Emissionshandelsmarktes.

Ein wichtiges Thema war die Einrichtung eines Zentrums für erneuerbare Energien, das Schulungen anbietet, Technologietransfer unterstützt, Governance-Praktiken austauscht und den aktuellen Stand der Treibhausgasemissionen von Unternehmen in Vietnam überwacht.

Wer sind die Verursacher?

Vietnam will bis 2050 kohlenstoffneutral werden, obwohl das Land bereits mit einer alarmierenden Umweltverschmutzung zu kämpfen hat. Die vietnamesischen Stahlwerke sind die größten Umweltverschmutzer des Landes, und offiziellen Schätzungen zufolge wird die Stahlindustrie bis 2025 17 % der Gesamtemissionen des Landes verursachen. Der Hauptgrund dafür ist die Abhängigkeit der Stahlwerke von fossilen Brennstoffen zur Stromerzeugung, so das Ministerium für Industrie und Handel.

Vietnam gehört zu den 20 größten Plastikverschmutzern der Welt. Im Jahr 2021 stellte der von einem Konsortium aus Nichtregierungsorganisationen, Universitäten und Unternehmen veröffentlichte Vietnam Waste Assessment and Brand Audit Report fest, dass Coca Cola, Pepsico und Nestle die drei größten Plastikverschmutzer des Landes sind.

Apple, Samsung, Target, Mulberry und einige andere Unternehmen hatten sich in Vietnam dafür eingesetzt, Solarstrom direkt von den Erzeugern zu kaufen, anstatt sich an das veraltete Stromnetz anzuschließen. Die Stromerzeugung ist einer der Hauptgründe für Treibhausgasemissionen, und ein veraltetes Stromnetz führt zu Energieverlusten.

Der Kaffeekonzern Nestle verwandelt Kaffeeabfälle in Biokraftstoff und wendet sich der nachhaltigen Landwirtschaft zu, um Kohlenstoffemissionen auszugleichen. Das Unternehmen will bis 2050 seine Emissionen auf Null reduzieren.

Der deutsche Automobilhersteller Mercedes-Benz, der ein Werk in Ho-Chi-Minh-Stadt unterhält, will bis 2039 klimaneutral werden. Der Elektronikhersteller Panasonic erklärte, er unterstütze die neue Verordnung, während die Brauerei Carlsberg an der Umsetzung mitwirkt.

Ein denkwürdiger Vorfall

Die strenge Umweltpolitik Vietnams und die Notwendigkeit, einen Emissionshandel für eine verantwortungsbewusste Produktion zu entwickeln, sind zum Teil auf den Industrieunfall im Formosa Plastics-Werk im Jahr 2016 zurückzuführen. Das Umweltdebakel hatte 200 km Küstenlinie betroffen und über 100 Tonnen Fisch getötet.

Der Vorfall ereignete sich aufgrund eines fehlerhaften und billigen Produktionsverfahrens, das mehr Emissionen erzeugt. Genau aus diesem Grund ist der neue Mechanismus zur Bepreisung von Kohlendioxid sinnvoll.

Greenpeace bezeichnete die Entwicklung jedoch als einen Buchhaltertrick. „Die Kompensation untergräbt die Anstrengungen und gibt Umweltverschmutzern eine Möglichkeit, echte, substanzielle und rechtzeitige Emissionssenkungen zu vermeiden“, sagte Jennifer Morgan, Geschäftsführerin von Greenpeace International.