Start Anlagestrategie Vietnam – lohnt es sich für langfristige Investoren?

Vietnam – lohnt es sich für langfristige Investoren?

Long-term investing in Vietnam
Ho Chi Minh City, the economic centre of Vietnam

Vietnam gehört zu den führenden aufstrebenden Volkswirtschaften Südostasiens. In den letzten Jahren ist das Land zum Produktionshub aufgestiegen, und profitiert auch vom „China plus one“-Trend, nach dem internationale Hersteller ihre Produktion aus China in andere Länder verlagern. Nicht nur dadurch befindet sich Vietnams Wirtschaft im Umbruch. Die Arbeit verlagert sich von der Landwirtschaft auf das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor, die privaten Investitionen zunehmen, der Tourismussektor expandiert, die Löhne steigen und die Urbanisierung schreitet voran.

Im Jahr 2019 erreichte das vietnamesische BIP-Wachstum ein Zehnjahreshoch von 7,2%, aber die Covid-19-Pandemie verlangsamte das Wachstum auf 2,9% im Jahr 2020 und 3,8% im Jahr 2021. Während die meisten anderen asiatischen Volkswirtschaften in die Rezession gerieten, konnte Vietnam dank seiner breiten Palette an Exporten in den Bereichen Industrieproduktion, Textilien, Elektronik und Meeresfrüchte schwarze Zahlen schreiben, schreibt die Credit Agricole Groupe.

Vietnams BIP im Jahr 2022 auf Erholungskurs

Vietnam ist auf dem besten Weg, sich von der Pandemie zu erholen. Der Tourismus hat wieder begonnen und die Exportzahlen steigen. Das südostasiatische Land verzeichnete in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 ein BIP-Wachstum von 5,03%, allerdings etwas langsamer als im vorangegangenen Quartal, so das Allgemeine Statistikamt.

Die Exporte des Landes stiegen im ersten Quartal 2022 (Januar-März) um 14% auf 88,58 Mrd. USD. Die USA waren das größte Exportziel für vietnamesische Waren.

Während die Fundamentaldaten weiterhin stark sind, wird erwartet, dass die vietnamesische Wirtschaft durch den Russland-Ukraine-Krieg, der zu einem Anstieg der Rohstoff- und Benzinpreise geführt hat, Gegenwind bekommt. Dennoch rechnet die Asiatische Entwicklungsbank mit einem Wachstum des vietnamesischen BIP von 6,5% im Jahr 2022.

„Die diversifizierte Handelsstruktur, steigende Löhne und der Binnenkonsum sind das Rückgrat des vietnamesischen Wirtschaftswachstums“, so die Credit Agricole Groupe in einem Bericht. Die Ökonomen wies jedoch auch auf die Schwäche der Infrastruktur, die Unzulänglichkeiten des Geschäftsklimas, die ausstehenden Reformen des öffentlichen Sektors, die wachsende Ungleichheit und das schwache Bankensystem Vietnams hin.

Die wichtigsten Wirtschaftszweige Vietnams

Lebensmittel, Möbel, Textilien, Kunststoff, Papier, Telekommunikation und Tourismus sind die wichtigsten Wirtschaftszweige Vietnams.

In der Landwirtschaft sind 38% der Arbeitskräfte des Landes beschäftigt, sie trägt jedoch 14,8% zum BIP bei. Zu den wichtigsten Anbauprodukten gehören Reis, Kaffee, Cashewnüsse, Mais, Pfeffer, Süßkartoffeln, Erdnüsse, Baumwolle, Kautschuk und Tee.

Nach Angaben von Credit Agricole beschäftigte die vietnamesische Industrie im Jahr 2021 27% aller Arbeitskräfte und trug 33,7% zum BIP bei. Vietnam ist inzwischen der drittgrößte Ölproduzent der Region, und der Energiesektor hat in den letzten Jahren einen Aufschwung erfahren. Weitere Investitionen tätigte das Land in die Herstellung von Autos, Elektronik und Software.

Der Dienstleistungssektor macht 41,6% des BIP des Landes aus und beschäftigt 35% aller Arbeitskräfte. Der Tourismus und die Telekommunikation sind die wichtigsten Dienstleistungssektoren des Landes.

Vietnam hat in den letzten Jahren beträchtliche ausländische Investitionen erhalten, und die ausländischen Direktinvestitionen waren ein wichtiger Motor für das Wirtschaftswachstum. Die Wachstumsgeschichte Vietnamsforciert natürlich auch die Auflage von Investment-Produkten. Allerdings sind Fonds und ETFs, die in Vietnam investieren, noch recht selten. Im Folgenden schauen wir uns eine aktiv verwaltete Strategie an, den Vietnam Equity (UCITS) Fund von Dragon Capital, der für den Vertrieb in Belgien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Luxemburg, Norwegen, Singapur, Spanien, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich zugelassen ist.

Investieren in Vietnam: Dragon Capital Vietnam Equity Fund

Dieser 2013 aufgelegte Fonds von Dragon Capital investiert in vietnamesische Unternehmen mit dem Ziel des mittel- bis langfristigen Kapitalzuwachses. Der Fonds des vietnamesischen Investment- und Finanzdienstleisters investiert in Aktien und Schuldtitel von Unternehmen, die an der Ho-Chi-Minh-Börse, der Börse von Hanoi und dem Unlisted Public Company Market (UPCoM) notiert sind. Der Fonds orientiert sich an dem VN Index.

Der Dragon Capital Vietnam Equity (UCITS) Fund wird von Quynh Le Yen verwaltet, die über mehr als 15 Jahre Erfahrung auf den Finanzmärkten verfügt und einen Master-Abschluss in Finanzwesen von der Universität Melbourne hat. Der Aktienfonds verfügt über ein verwaltetes Vermögen von 332,19 Mio. USD (Stand: 28. April 2022).

Der Fonds hat im Laufe der Jahre mit einer annualisierten Rendite von 17,58% gut abgeschnitten, während der VN-Index eine annualisierte Rendite von 15,77% erzielte. Über fünf Jahre erzielte der Dragon Capital Vietnam Equity Fonds eine absolute Rendite von 124,45%, verglichen mit 125,73% des VN Index. Seit seiner Auflegung im Jahr 2013 ist der Fonds um 296,23% gestiegen.**

Im bisherigen Jahresverlauf ist der Fonds um 0,51% gesunken, während er allein im Jahr 2021, seinem besten Jahr, 54,08% erzielte.

Der Fonds ist mit 85,90% am stärksten in Aktien investiert, der Anteil der festverzinslichen Anlagen liegt bei 0,29%, während der Anteil der Barmittel 13,82% beträgt.*

Die höchste Allokation entfällt auf Bankaktien mit 29,45%, gefolgt von Immobilien (26,90%), Maklern (11,32%), Einzelhandel (10,06%), Stahl (6,69%), Technologie (4,13%) und Energie (1,59%), neben anderen Branchen.**

Mobile World ist mit 9,25% die größte Allokation, gefolgt von MB Bank (8,73%) und VNDirect Securities Corp (7,08%).**

 

*Stand 31. Januar 2022
**Stand 31. März 2022