Start News Wer zahlt für die Olympischen Spiele ohne Fans in Japan?

Wer zahlt für die Olympischen Spiele ohne Fans in Japan?

Neues Nationalstadion für die Olympischen Spiele von Japan, Tokio 2020
Neues Nationalstadion für die Olympischen Spiele von Japan, Tokio 2020 (Quelle: f11photo / Shutterstock.com)

Die Olympischen Spiele Tokio 2020, die wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verspätet stattfinden müssen, starten nun unter strengen Auflagen und Quarantäneregeln. Durch die Pandemie standen sowohl Japan also auch das International Olympische Komitee vor einer noch nie dagewesenen Herausforderung und bis zuletzt gab es Änderungen für die Spiele, die vom 23. Juli bis 8. August 2021 laufen.

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, die durch die gefährliche Delta-Variante vorangetrieben wird, hat Japan letzte Woche beschlossen, Zuschauer in den Austragungsorten in Tokio und drei benachbarten Präfekturen komplett zu untersagen – dies macht die Mehrheit der olympischen Veranstaltungsorte aus.

Der Schritt kam, nachdem die Regierung in Tokio und anderen Teilen des Landes den vierten Ausnahmezustand verhängt hatte. “Die Welt muss sehen, dass Japan sichere Olympische Spiele veranstalten kann”, sagte der japanische Premierminister Yoshihide Suga vor den Spielen in Tokio.

Fans aus dem Ausland wurden bereits Anfang des Jahres für alle Olympia-Austragungsorte ausgeschlossen. Trotz dieser weitreichenden Entscheidung rechnete der Internationale Währungsfonds (IWF) nur mit geringen Auswirkungen auf die japanische Wirtschaft. “Wir haben einige Berechnungen angestellt und sind zu dem Schluss gekommen, dass dies der Erholung der japanischen Wirtschaft nicht schaden wird”, sagte IWF-Direktorin Kristalina Georgieva. Japan habe “eine sehr diversifizierte und dynamische Wirtschaft”.

Steigende Kostensorgen

Das Verbot auch lokaler Fans in den meisten olympischen Austragungsorten belastet jedoch die Kostensituation beachtlich, da wichtige Ticketeinnahmen wegfallen.

Laut einer Studie von Katsuhiro Miyamoto, Professor für theoretische Wirtschaftswissenschaften an der Kansai University, würden „verschlossene Türen“ zu einem Ausgabenverlust von 3,5 Mrd. USD führen, der direkt mit den Olympischen Spielen verbunden ist. Die wirtschaftlichen Gewinne aus sportlichen und kulturellen Werbeveranstaltungen würden sich den Schätzungen zufolge halbieren.

Takeshi Niinami, CEO des japanischen Getränkeherstellers Suntory, sagte CNN Business in einem exklusiven Interview, dass die wirtschaftlichen Verluste enorm sein werden. Er schätzt, dass japanische Unternehmen einen Umsatzanstieg von etwa 10% hätten erzielen können, wenn Fans zugelassen worden wären.

Den Sponsoren gehen zudem die Möglichkeiten aus, ihre Olympischen Investitionen zurückzugewinnen. Die 68 inländischen Unternehmenssponsoren haben für Tokio 2020 über 3 Mrd. USD aufgebracht – ob sich das ohne Zuschauer auszahlt, ist fraglich. Suntory entschied sich bewusst gegen ein Sponsoring, da es “zu teuer” sei.

Top-Sponsoren wie Toyota haben angekündigt, alle olympischen TV-Werbungen angesichts der gemischten öffentlichen Stimmung bezüglich der Veranstaltung inmitten der Pandemie einzustellen.

Wer zahlt die Rechnungen?

Die Ticketeinnahmen wurden einst auf 818 Mio. USD geschätzt. Bis Ende Januar wurden rund 4,48 Millionen Tickets für die Olympischen Spiele in Tokio und weitere 970.000 für die Paralympics verkauft. Fans, die bereits Tickets für jetzt geschlossene Veranstaltungsorte gekauft haben, können eine Rückerstattung beantragen.

In einem aktuellen Bericht errechnete Fitch Ratings, dass Japans Entscheidung, Zuschauer von den Olympischen Spielen in Tokio auszuschließen, den globalen Rückversicherungssektor aufgrund von Auszahlungen für Ticket- und Gastgeber-Rückerstattungen wahrscheinlich 300 bis 400 Mio. USD kosten wird. Laut Fitch-Schätzungen wird der Gesamtversicherungsschutz für die Olympischen Spiele etwa 2,5 Mrd. USD betragen, davon 1,4 Mrd. USD für das IOC und das Tokioter Organisationskomitee, 800 Mio. USD für Rundfunkanstalten und 300 Mio. USD für anderen Gruppen wie Sportmannschaften, Sponsoren und Gastgeber.

Die Kosten für die Olympischen Spiele explodierten bereits mit der angekündigten Verschiebung im Jahr 2020. Als Japan sich um die Abhaltung der Spiele bewarb, wurden die Gesamtkosten auf etwa 6,7 Mrd. USD geschätzt. Die letzte Budgetrevision im Dezember 2020 wurde auf 15,4 Mrd. USD angesetzt – obwohl staatliche Prüfungen darauf hindeuten, dass sie mindestens 25 Mrd. umfassen werde.

Mit Ausnahme von 6,7 Mrd. USD, die durch ein privat finanziertes Betriebsbudget kamen, tragen japanische Regierungsbehörden alle Kosten. Nun wird erwartet, dass Tokio und die Zentralregierung Verhandlungen darüber führen, wer die Rechnung bezahlen wird. Laut dem Vertrag ist Tokio dafür verantwortlich, den Fehlbetrag auszugleichen, wenn dem Organisationskomitee die Mittel ausgehen.

Mit dem Zuschauerverbot wird Live-Streaming nun eine wichtige Rolle spielen. Laut IOC-Präsident Thomas Bach wird die Austragung der Spiele mehr als 3 Mrd. USD an Einnahmen von Sendern weltweit sichern. Das IOC, das 91% seiner Einnahmen aus dem Verkauf von Übertragungsrechten und Sponsoring erwirtschaftet, zahlt 1,7 Mrd. USD an die Organisatoren der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio.