Start Anlagestrategie Venture Capital: Asien holt Silicon Valley ein

Venture Capital: Asien holt Silicon Valley ein

TEILEN
Venture Capital Asien
Venture Capital Asien

Die internationalen Venture Capital Investitionen sind 2017 um 49% auf einen Rekordwert von 164,4 Mrd. USD geklettert. Erstmals kam der Großteil des Wachstums aus Asien und nicht wie in den vergangenen Jahren aus Nordamerika. Venture Capital Asien wird zur festen Anlageklasse.

Die Investitionen in nicht börsennotierte, junge Unternehmen stiegen in Nordamerika um 17%. Im Silicon Valley – dem Epizentrum des globalen Venture Capital Geschehens – herrschte relative Flaute. In Asien dagegen verdoppelte sich gemäß einer Untersuchung von CB Insights und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers das Volumen.

Venture Capital Asien an den Fersen von Silicon Valley

Angeführt von China und Indien, überstiegen die asiatischen Venture Capital Investitionen zum ersten Mal die 70 Milliarden USD-Marke und schlossen damit zum nordamerikanischen Volumen auf. Dort wurden 2017 ca. 74,5 Milliarden USD investiert. Nur ein Jahr zuvor, im Jahr 2016, waren die Venture-Capital-Investitionen in Nordamerika noch doppelt so hoch wie in Asien. Die europäischen Investitionen stiegen um 40%, nehmen sich mit 17,6 Mrd. USD im Jahr 2017 jedoch eher bescheiden aus.

Verglichen mit dem rasanten Wachstum des Investitionsvolumens, stieg die Zahl der Transaktionen weltweit um moderate 11% auf 11.000 im Jahr 2017. Das bedeutet, dass durchschnittlich mehr Geld in Unternehmen angelegt wurde.

Kapital für Uber-Konkurrent DiDi

So haben beispielsweise die chinesische Plattform Didi Chuxing und die E-Commerce-Gruppe Meituan-Dianping im vierten Quartal jeweils 4 Mrd. USD eingesammelt. Das macht diese Transaktionen zu den größten, die während des Dreimonatszeitraums zu verzeichnen waren. Der Uber-Konkurrent Didi nutzte das frische Kapital, um seine internationale Expansion fortzusetzen. Didi kündigt in diesem Monat den Kauf des brasilianischen Unternehmens 99 an.

Anand Sanwal, der CEO von CB Insights, nannte den Trend zu mehr Venture Capital in Asien den „SoftBank-Effekt“ nach dem japanischen Technologiekonzern. SoftBank hat im Mai vergangenen Jahres mit Partnern wie Saudi-Arabien den 93 Mrd. USD schweren Vision Fund aufgelegt.

Megatrend Künstliche Intelligenz

Didi und die US-Immobiliengesellschaft WeWork zählen zu den größten Investitionen des Fonds. WeWork betreibt flexible Büroflächen, die vorzugsweise an Startups vermietet werden. Das Unternehmen verwendet Kapital von Investoren, um die US-amerikanische Netzwerk-Website Meetup zu kaufen. Die Akquisition ist Teil einer Strategie, um die Vermietung der Büroflächen anzukurbeln.

Höhere Investitionen zog 2017 auch das Thema künstliche Intelligenz (KI) an. KI-bezogene Investitionen in den USA stiegen um 28% und erreichten erstmals 5 Milliarden USD. Zu den größten Investmentrunden im vierten Quartal zählten der New Yorker Versicherungsspezialist Lemonade und die Chicagoer Analyseplattform Uptake.

Startups, die mit dem Internet der Dinge und künstlicher Intelligenz zu tun haben, dürften auch 2018 die globalen Venture Capital-Investitionen antreiben.

Tencent größter Venture Capital Investor

Frühere Start-ups wie der Handy-Hersteller Xiaomi setzen dagegen erstmals auf die Börse. Vor allem in China ist reichlich Liquidität am Aktienmarkt vorhanden. Insbesondere Technologieunternehmen sind gesucht. Chinas Tech-Titanen Tencent und Alibaba sahen zuletzt steile Kursanstiege.

Das Duo Tencent/Alibaba ist auch Großinvestor in Start-ups in China und Asien. Vor allem Tencent investiert deutlich mehr als klassische Venture Capital Fonds.