Singapur Wirtschaft

Singapur verfügt über eine gut entwickelte freie Marktwirtschaft mit niedriger Korruption und niedrigen Steuersätzen. Im Index of Economic Freedom rangiert der Stadtstaat seit 25 Jahren in Folge unter den ersten beiden Positionen.

In den letzten 12 Jahren hat sich das nominale Bruttoinlandsprodukt (BIP) Singapurs von 179 Mrd. USD im Jahr 2007 auf 346 Mrd. USD im Jahr 2018 fast verdoppelt. Die Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 2,5% gewachsen. Der IWF schätzt die Wachstumsrate des BIP in Singapur für die nächsten fünf Jahre auf durchschnittlich 2,6%.

Singapur Wirtschaft: BIP Wachstum

Singapur Wirtschaft: BIP laufende Preise

Singapurs BIP pro Kopf in Kaufkraftparität erreichte 2018 98.255 USD. Es ist das vierthöchste der Welt, und es wird erwartet, dass die Zahl bis 2023 auf 118.201 USD steigt.

Singapur Wirtschaft: BIP pro Kopf

Singapur Wirtschaft: Kleine Bevölkerung mit geringer Arbeitslosigkeit

Ende 2018 hatte Singapur eine Bevölkerung von 5,6 Millionen Menschen. Ethnische Chinesen machen über 70% der Gesamtbevölkerung aus, gefolgt von malaiischen und indischen Staatsangehörigen. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung ist mit Auslandswohnsitz registriert.

Die Gesamtbevölkerung wuchs im vergangenen Jahr leicht über 0,5%. Mit einem Durchschnittsalter von 41 Jahren gilt die Bevölkerung Singapurs als alternd. Im Jahr 2018 waren 15% der Singapurer Bevölkerung 65 Jahre oder älter. Um einer schrumpfenden Bevölkerung entgegenzuwirken, gewährt Singapur jährlich über 50.000 Menschen die Staatsbürgerschaft oder den ständigen Aufenthalt.

Singapur Wirtschaft: Bevölkerung

Im Jahr 2018 lag die Arbeitslosenquote Singapurs bei 2,2%. In den letzten zehn Jahren lag die Zahl bei rund 2%. Dieser Trend soll sich bis mindestens 2023 fortsetzen.

Währung und Zentralbank

Singapurs offizielle Währung ist der Singapur-Dollar (S$). Im Rahmen des Currency Interchangeability Agreement wird der Singapur-Dollar auch in Brunei Darussalam akzeptiert und der Brunei-Dollar wiederum auch in Singapur.

Die Zentralbank von Singapur, die Monetary Authority of Singapore, hat das ausschließliche Recht, die Währung auszugeben. Die Zentralbank betreibt ein verwaltetes Float-System für den Singapur-Dollar, hat aber keine Kontrolle über die inländischen Zinssätze oder die Geldmenge. Stattdessen werden die Zinssätze durch ausländische Zinssätze und Markterwartungen bestimmt.

Singapur: Keine konkreten Inflationsziele

Im Gegensatz zu einigen anderen Zentralbanken hat die Monetary Authority of Singapore keine konkreten Inflationsziele. Im vergangenen Jahr stieg die Inflationsrate Singapurs auf 1,4%, nach 0,4% im Vorjahr. Die Inflation ist jedoch mit einer durchschnittlichen Rate von 1,9% in den letzten 30 Jahren relativ stabil.

Singapur Wirtschaft: Inflationsrate

Industrie und Handel

Die Wirtschaft Singapurs wird hauptsächlich vom Dienstleistungs- und Fertigungssektor getragen. Im Jahr 2018 trugen die Dienstleistungen zu etwa 70% des BIP bei, während die Waren produzierende Industrie rund 25% des gesamten BIP erwirtschaftete. Zu den wichtigsten Industrien in Singapur gehören Computer und Elektronik, Kraftfahrzeuge, Lebensmittel und Getränke, raffiniertes Erdöl und chemische Produkte. Darüber hinaus betreibt Singapur auch den zweitgrößten Wiederausfuhrhafen der Welt.

Derzeit gibt es 263.900 Unternehmen in Singapur, wobei rund 62% der Unternehmen als ausländische Unternehmen gelten. Die staatliche Holdinggesellschaft Temasek hält Mehrheitsbeteiligungen an mehreren der größten Unternehmen Singapurs, darunter die DBS Bank, Singapore Airlines, CapitaLand, SingTel und ST Engineering.

Handel und Wettbewerbsfähigkeit

Der Stadtstaat verfügt über einen Handelsbilanz-Überschuss mit Gesamtexporten von 408 Mrd. USD und Gesamtimporten von 368 Mrd. USD. Zu den wichtigsten Handelspartnern Singapurs gehören China, Malaysia, die Europäische Union und die USA.

Singapur Wirtschaft: Leistungsbilanz

Bei den Auslandsinvestitionen hat Singapur seine Position auf dem zweiten Platz im Ease of Doing Business Index seit der Veröffentlichung durch die Weltbank im Jahr 2003 behauptet. Die neuesten Daten des Singapore Department of Statistics zeigen 1,5 Bio. USD an FDI-Zuflüssen im Jahr 2017, was Singapur zum fünftgrößten Empfänger von FDI in der Welt macht. Die Hauptinvestitionen kommen aus den USA und den Kaimaninseln.

Börsen und Kapitalmärkte

Singapore Exchange Limited (SGX) ist die Börse von Singapur, die 1999 als Holdinggesellschaft gegründet wurde. Es handelte sich um eine Fusion zwischen der Stock Exchange of Singapore (SES) und der Singapore International Monetary Exchange (SIMEX). Am 23. November 2000 war SGX die zweite Börse im asiatisch-pazifischen Raum, die nach Australien über ein öffentliches Angebot und eine Privatplatzierung an die Börse gebracht wurde.

Bis Ende Dezember 2018 hatte SGX 741 börsennotierte Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 689 Mrd. USD. Der wichtigste SGX-Index ist der Straits Times Index (STI), ein kapitalisierungsgewichteter Index, der die Performance der 30 besten im SGX notierten Unternehmen abbildet.

Investitionsregulierung

Ausländische Investoren können in alle an der SGX gehandelten Wertpapiere investieren. In Singapur gibt es keine Beschränkungen für ausländische Beteiligungen. Jedes Unternehmen ist für die Überwachung seiner eigenen ausländischen Beteiligungsgrenze verantwortlich.

Die Regierung von Singapur hält jedoch ein Monopol auf bestimmte Schlüsselsektoren wie Finanzdienstleistungen, freiberufliche Dienstleistungen, Medien und Telekommunikation. Auch bei den Investitionen spielen regierungsnahe Unternehmen eine dominante Rolle in der Binnenwirtschaft.