Singapur Wirtschaft Überblick

Singapur ist ein souveräner Stadtstaat und eine erfolgreiche Demokratie mit einer Bevölkerung in der Größenordnung von 5,6 Mio. Singapurs Wirtschaft ist hoch entwickelt, ein freier Markt und gilt als eine der offensten und wirtschaftsfreundlichsten der Welt. Aufgrund dieser Stabilität und des attraktiven Finanzklimas profitiert Singapur von einem Zufluss von Investitionen sowohl von institutionellen als auch von Privatinvestoren.

Singapur Wirtschaft - Bevölkerung

Der Stadtstaat gehört mit einem Pro-Kopf-Bruttosozialprodukt (BIP) von 103.181 USD und einem Gesamt-BIP von 468 Mrd. USD im Jahr 2019 zu den zehn führenden Ländern der Welt. In den letzten Jahrzehnten schwankte das jährliche prozentuale BIP-Wachstum Singapurs, das 1998 um -2,2% schrumpfte und 2010 bis auf 14,5% anstieg.

Singapur Wirtschaft - BIP pro Kopf aktuelle Preise

Im Jahr 2019 wuchs die Wirtschaft Singapurs um 0,5%, nach einer Rate von 3,1% im Jahr 2018. Für 2020 erwarten Experten ein bescheidenes Wachstum von 1%. Dies ist dazu eine revidierte Zahl, die Ende 2019 vom Internationalen Währungsfond (IWF) veröffentlicht wurde und von einer früheren Prognose von 2,4% BIP-Wachstum abweicht. Die Abwärtsrevision ist vor allem auf die Unsicherheit in ganz Asien zurückzuführen, die sich aus “einer wahrscheinlich längeren Periode erhöhter globaler politischer Unsicherheit” ergibt. Zu diesen Streitfragen gehört auch der Handelsstreit zwischen den USA und China. Zudem prognostizieren Experten, dass eine schnellere Verlangsamung der Wirtschaft in China andere asiatische Volkswirtschaften betreffen wird, obwohl Asien immer noch die am schnellsten wachsende Region der Welt ist.

Singapur Wirtschaft - BIP konstante Preise

Singapur Wirtschaft - BIP aktuelle Preise

Singapur hat eine Reihe von Staatsunternehmen, die Mehrheitsbeteiligungen an seinen größten Unternehmen halten, wie Singapore Airlines, SingTel und MediaCorp. Der asiatische Inselstaat ist ein globales Finanzzentrum und verfügt über eine starke Exportleistung in der Elektronik-, Chemie- und Dienstleistungsindustrie. Singapurs Handel hat einen Anteil am BIP, und der Hafen von Singapur ist der zweitgrößte der Welt, gemessen an der Menge der Fracht, die durch ihn fließt.

Die Arbeitslosigkeit in Singapur ist in den letzten Jahren gestiegen und erreichte Ende 2019 2,3%. D die Quote blieb fast ein Jahrzehnt lang unter diesem Wert.

Singapur Wirtschaft - Arbeitslosenquote

Aufgrund der Größe und Lage Singapurs sind sowohl Land als auch Wasser wertvolle Ressourcen im Stadtstaat.

Währung und Zentralbank

Die Währung Singapurs ist der Singapur-Dollar (SGD), und die Monetary Authority of Singapore (MAS) ist die Zentralbank und die Finanzregulierungsbehörde des Landes. Die MAS wurde 1971 gegründet und 1977 wurde ihr die Kontrolle über die Regulierung der Versicherungsbranche von der Regierung des Landes übertragen.

Im Jahr 1984 wurde die Wertpapierregulierung gemäß dem Securities Industry Act (1973) ebenfalls in die Zuständigkeit der MAS überführt, wodurch sie zur vollständigen Finanzregulierungsbehörde Singapurs wurde. Diese Mehrfachrolle ist im Vergleich zu anderen Zentralbanken auf der ganzen Welt ungewöhnlich.

Ein weiteres ungewöhnliches Merkmal der Zentralbank und der Geldpolitik Singapurs besteht darin, dass die MAS das Währungssystem des Landes nicht mit Hilfe von Zinssätzen reguliert. Die MAS verwendet einen geldpolitischen Mechanismus für Devisen und interveniert auf dem SGD-Markt.

Singapur Wirtschaft - Inflation durchschnittliche Verbraucherpreise

In Singapur waren die Inflationsraten in den letzten zwei Jahrzehnten im Vergleich zu anderen Ländern der Region relativ niedrig. Die Gesamtinflation stieg auf 0,6% im Jahr 2019 gegenüber 0,4% im Jahr 2018, was mit dem Großteil Asiens und den steigenden Lebensmittel- und Ölpreisen übereinstimmt. Es wird erwartet, dass die Inflationsrate über das Jahr 2020 beherrschbar bleibt.

Industrie und Handel

Die Wirtschaft Singapurs ist bekannt als Durchgangsstation für ausländische Direktinvestitionen (FDI) in andere Länder. Doch Singapur profitiert auch von den eingehenden FDI von Investoren und Institutionen. Der Stadtstaat ist für Unternehmen und Unternehmer attraktiv.

Die größte Industrie ist die verarbeitende Industrie, die bis zu einem Viertel des jährlichen BIP beiträgt. Innerhalb des verarbeitenden Gewerbes haben Elektronik, biomedizinischen Wissenschaften, Chemie, Logistik und Transport einen hohen Anteil.

Die Produktion des verarbeitenden Gewerbes ist in den Jahren 2017 und 2018 gewachsen, ist aber nach dem Abschwung in den Jahren 2010 und 2011 wieder auf ähnliche Niveaus wie zwischen 2012 und 2016 zurückgegangen. Im Dezember 2019 fiel die Produktion des verarbeitenden Gewerbes im Jahresvergleich um 0,7%, stieg aber im Monatsvergleich saisonbereinigt um 4,1%.

Nach dem verarbeitenden Gewerbe profitiert die Finanzdienstleistungsindustrie von politischer Stabilität und einer geschäftsfördernden Wirtschaft. Das Land hat 200 Banken und ist ein regionaler Knotenpunkt für viele globale Finanzdienstleistungsunternehmen. Unternehmens- und andere Dienstleistungen tragen ebenso wie der Einzelhandel und der Transportsektor des Landes erheblich zum jährlichen BIP-Niveau Singapurs bei.

Mit einer geringeren Landmasse als New York profitiert die Wirtschaft Singapurs nicht von bedeutenden natürlichen Ressourcen oder landwirtschaftlicher Produktion. Es ist jedoch eine regionale Drehscheibe für Öl und Gas sowie weltweit führend bei nachhaltigen Wasserlösungen. Letzteres ist auf Singapurs Wasserknappheit zurückzuführen.

Singapur Wirtschaft - Leistungsbilanz

Studien und Rankings

Von 141 Volkswirtschaften belegt Singapur im Global Competitiveness Index des Weltwirtschaftsforums (WEF) mit 84,8 Punkten den ersten Platz, gefolgt von den USA und Hongkong. Der Index misst die nationale Wettbewerbsfähigkeit, definiert als die Gesamtheit der Institutionen, Politik und Faktoren, die das Produktivitätsniveau eines Landes bestimmen. Singapur punktete vor allem in Bezug auf den öffentlichen Sektor, Arbeitskräfte, Diversity und Infrastruktur.

Im Ease of Doing Business Ranking der Weltbank liegt Singapur auf Platz 2 von 190 Ländern. Knapp vor Hongkong auf Platz 3, aber hinter Neuseeland auf Platz 1. Der Doing-Business-Report ist laut Weltbank nicht als Investitionsguide gedacht, da Investoren viele andere Faktoren berücksichtigen sollten. Er wird jedoch von Regierungen als Maßstab für eine “solide” Regulierungspolitik betrachtet.

Auch im Index für wirtschaftliche Freiheit 2019 der Heritage Foundation schneidet Singapurs Wirtschaft signifikant gut ab. Der Stadtstaat liegt auf Platz 2, knapp vor Neuseeland, diesmal auf Platz 3 und hinter Hongkong, das den 1. Platz erreichte. Die Heritage Foundation bewertet, dass Bürger “freier” oder “weitgehend freier” Länder ein Einkommen haben, das mehr als doppelt so hoch ist wie der weltweite Durchschnitt. Zudem sei die Verbindung zwischen wirtschaftlicher Freiheit und Wirtschaftswachstum “robust”. Singapur ist eines von nur sechs Ländern, die als “frei” gelten, während 88 Länder zumindest als “mäßig frei” gelten.

Börsen und Kapitalmärkte

Im Januar 2019 hielt die einzige Börse des Landes, die Singapore Exchange (SGX), 640 Hauptnotierungen mit 215 schnell wachsenden Unternehmen. Die zehn größten börsennotierten Unternehmen machen nach Marktkapitalisierung etwa die Hälfte des Gesamtwertes der Börse aus. Zu ihnen gehören Jardine Matheson Holdings Ltd, DBS Group Holdings Ltd, Jardine Strategic Holdings, Singapore Telecommunications, Oversea-Chinese Banking Corporation, United Overseas Bank, Hong Kong Land Holdings, Wilmar International, Thai Beverage PCL und Dairy Farm International.

Von diesen ist die DBSM der DBS Group Holdings eine der größten Banken in Asien, die einst die Development Bank of Singapore war. Noch immer hat sie ihren Hauptsitz in Singapur und zudem 280 Filialen in 18 Märkten. Wilmar International ist eine der größten Agrarunternehmensgruppen Asiens und rühmt sich mit Unilever als einem seiner größten Kunden. Darüber hinaus betreibt Dairy Farm International einige der größten Einzelhändler in Singapur, darunter Kühlhaus-Supermärkte und 7-Eleven-Läden.

Der FTSE Straits Times Index (STI) bildet die 30 größten Unternehmen der SGX ab, die nach ihrer Kapitalisierung gewichtet sind. Die SGX verfügt über eine Reihe von Indizes, die fortgeschrittene und aufstrebende Technologien verfolgen, darunter der Global Robotics & AI Index, der Asia Healthcare Select EW Index, der Digital Innovators Index und der E-Commerce Index.

Singapurs Wirtschaft für Investoren attraktiv

Singapur wird als ein Land mit tiefen und liquiden Kapitalmärkten beschrieben, die für Investoren attraktiv sind. Die Anleihenmärkte, das Aktienkapital, die Devisenmärkte und die außerbörslichen Märkte (OTC) sind stark. Der Aktienmarkt ist einer der etabliertesten in der asiatisch-pazifischen Region und sehr international. 40% der SGX-Notierungen sind ausländische Unternehmen.

Der Stadtstaat beherbergt das größte Devisenzentrum in der Region und ist nach London und New York das drittgrößte der Welt. Es ist auch ein Offshore-Zentrum für Renminbi (RMB), das Chinas Bemühungen um eine Internationalisierung des Yuan unterstützt.

Der Kapitalmarkt Singapurs ist eng mit den anderen Finanzsektoren des Landes verbunden. Finanzinstitutionen machen einen hohen Anteil an Singapur’s nicht-SGD-Schuldtiteln aus, und Fondsmanager und Versicherungsgesellschaften machen etwa ein Drittel der langfristigen Schuldtitel Singapurs aus. Finanzinstitutionen und Privatbanken investieren in großem Umfang in SGD-Anleihen. Fondsmanager und Finanzinstitute sind Hauptinvestoren bei der Emission von Schuldtiteln ausländischer Währungen.

Anleihenmarkt

Der Anleihenmarkt Singapurs ist einer der am weitesten entwickelten in Asien mit etwa zwei Dritteln in SGD und dem Rest in US-Dollar. Er setzt sich aus Singapur Staatsanleihen (SGS), Quasi-Staatsanleihen, Unternehmensanleihen und strukturierten Wertpapieren zusammen und ist für Emittenten und Investoren weltweit zugänglich. Es gibt keine Kapitalkontrollen, Absicherungsbeschränkungen oder Steuerrückbehalte. Im Jahr 2009 wurden die Vorschriften geändert, um die Regulierung von qualitativ hochwertigen, von ausländischen Unternehmen emittierten Wertpapieren zu ermöglichen, was zu einer Zunahme der internationalen Emissionen geführt hat.

Immobilienmarkt

Bei begrenzten Flächen sind die Immobilienpreise in Singapur nicht billig und Eigentumswohnungen in der Stadt liegen beispielsweise bei 14.000 bis 18.000 USD pro Quadratmeter. Umgekehrt liegen die Mietrenditen mit durchschnittlich 3,0% sehr niedrig. Auch die Einkommenssteuer auf Mieten ist hoch, Nichtansässige können mit etwa 22% rechnen, die Grundsteuer liegt bei 10%, aber mit einem 10-prozentigen Zuschlag für Ausländer.

Ausländer dürfen seit der Verabschiedung des Wohnungseigentumsgesetzes im Jahr 2005 ohne Genehmigung der Regierung Wohnungen kaufen, aber sie können ohne Genehmigung der Bodenbehörde von Singapur kein unbebautes Land und keinen Grundbesitz erwerben. Diese Beschränkungen gelten allerdings nicht für gewerbliche oder andere Flächen.