Home News Neues Hongkong Wahlgesetz bedroht Demokratie

Neues Hongkong Wahlgesetz bedroht Demokratie

Hong Kong new election law
Hong Kong, July 2019: Hongkongers march against Hong Kong's extradition bill (Source:

Chinas Nationaler Volkskongress hat ein neues Wahlgesetz für Hongkong verabschiedet und damit den Druck auf die Sonderverwaltungsregion erhöht. Zum Abschluss der Jahrestagung in Peking verabschiedete Chinas Parlament die Resolution mit 2.895 Ja-Stimmen. Es gab keine Gegenstimmen und eine Enthaltung.

Nach der Verabschiedung des umstrittenen Hongkonger Sicherheitsgesetzes im vergangenen Jahr sehen Experten in der Wahlreform einen weiteren Schlag gegen das liberale System Hongkongs.

Nach den neuen Regelungen wächst der Wahlausschuss, der für die Wahl des Chief Executive von Hongkong zuständig ist, von 1.200 auf 1.500 Mitglieder. Mit den zusätzlichen 300 Sitzen wird das ohnehin schon dominierende Pro-Peking-Lager wahrscheinlich noch mehr an Einfluss gewinnen. Auch der Legislativrat Hongkongs wird von 70 auf 90 Sitze vergrößert. Außerdem wird ein neuer “ „Überprüfungsmechanismus“ höchstwahrscheinlich verhindern, dass Demokraten auf den Stimmzettel des Wahlausschusses kommen.

Chinas Parlamentssprecher Wang Chen sagte, dass die Reformen das System „verbessern“ und einen „Übergang vom Chaos zu Regieren“ sicherstellen werden.

Neues Wahlgesetz: Beerdigung der Demokratie in Hongkong

International wurde bereits im Vorfeld davor gewarnt, dass die neuen Wahlbestimmungen die Demokratie in Hongkong begraben würden. Die EU und die USA sehen in der Änderung einen eklatanten Verstoß gegen die Autonomierechte Hongkongs.

Die US-Regierung verurteilte die neuen chinesischen Gesetze als Angriff auf die Demokratie in Hongkong. Außenminister Antony Blinken sagte, die USA würden weiterhin Sanktionen wegen des Versuchs, die Demokratie zu „unterdrücken“, verhängen.

China-Historiker Jeffrey Wasserstrom sagte der Deutschen Welle: „Bis vor kurzem gab es politische Kampagnen, die verschiedene Arten von Kandidaten führen konnten, und Legislativsitzungen, in denen es lebhafte Debatten zwischen den gegnerischen Seiten gab. Die jüngsten Maßnahmen in Hongkong und nun auch in Peking zielen darauf ab, den Raum für diese Art von politischen Aktivitäten zu minimieren.“

Der Weg zur Ein-Parteien-Autokratie wurde bereits letztes Jahr geebnet, als China das sogenannte Sicherheitsgesetz für Hongkong einführte. Dieses Gesetz erlaubt es den Behörden, gegen jegliche Aktivitäten vorzugehen, die sie als Bedrohung für Chinas nationale Sicherheit ansehen. Es stellte den bisher schwerwiegendsten Eingriff in die Autonomierechte Hongkongs dar, die seit 1997 im Grundgesetz garantiert waren.