Home Länder Indien Wachstum hängt in der Schwebe

Indien Wachstum hängt in der Schwebe

Indien Wachstum: Wohin steuert Indien?

Der Ausbruch des Coronavirus hätte für Indien nicht zu einem schlechteren Zeitpunkt kommen können. So wie es Anzeichen dafür gab, dass sich die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt nach Jahren des Wachstumseinbruchs und der steigenden Arbeitslosigkeit erholt, wird das Wachstum im Jahr 2020 voraussichtlich wieder unter die 5-Prozent-Marke fallen.

Die globale Rating-Agentur Moody’s Investor Services hat ihre Wachstumsprognose für Indien in diesem Jahr von 6,6% auf 5,4% herabgesetzt, weil die Coronavirus- (oder Covid-19-) Pandemie die Wirtschaftstätigkeit im ersten Quartal verlangsamen wird. Noch vor dem Ausbruch des Virus senkte Fitch, eine andere Rating-Agentur, ihre Prognosen von 5,1% auf 4,9% für das Geschäftsjahr von März 2020 bis März 2021.

Die Wirtschaft könnte jedoch noch weiter abrutschen, sollte sich der Virusausbruch verschlimmert. Bis zum 10. März gibt es in Indien nur 50 bestätigte Fälle von Infektionen und keine Todesfälle. Bisher hat sich der Ausbruch vor allem auf die indischen Lieferketten und die schwindenden Importe aus China ausgewirkt, ein großes Problem für die Automobil- und Elektronikindustrie Indiens.

Indien Wachstum hat in den letzten zwei Jahren nachgelassen

Nach seinem Amtsantritt 2014 ritt Premierminister Narendra Modi auf einer Welle des Optimismus. Die Wirtschaft schoss in die Höhe und erreichte Ende 2017 ihren Höhepunkt: im letzten Quartal des Jahres wuchs die Wirtschaft um 7,7%.

Allerdings ist Vorsicht geboten. Im Jahr 2015 änderte Indien seine Messung des BIP-Wachstums. Die neue Messgröße bedeutete, dass das Wachstum Indiens von 2015 bis 2017 zwischen 7-8% lag und das Land damit zur am schnellsten wachsenden großen Volkswirtschaft der Welt wurde.

Aber selbst mit dieser großzügigeren Messung hat die Indien Wirtschaft in den letzten zwei Jahren einen Einbruch erlitten und ist im letzten Quartal 2019 nur noch um 4,7% gewachsen, die niedrigste Quartalsrate seit sechs Jahren.

Der wirtschaftliche Abschwung hat die Armen Indiens schwer getroffen. Die Arbeitslosigkeit ist im Dezember auf 7,7% gestiegen, könnte aber deutlich höher sein. Die Regierung hatte es abgelehnt, die Arbeitsmarktdaten vor den Parlamentswahlen im vergangenen Jahr zu veröffentlichen. Einige Analysten vermuteten zu dem Zeitpunkt einen 45-Jahres-Höchststand.

Die armen der Gesellschaft wurden auch durch eine neue Mehrwertsteuer und einige Kürzungen der öffentlichen Zuwendungen in den letzten Jahren stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Inflation im Einzelhandel erreichte im Januar ein fast sechsjähriges Hoch.

Auch die öffentliche Kreditvergabe geht zurück, insbesondere von Nicht-Bank-Finanzinstitutionen wie Mikrofinanzinstitutionen, der Hauptquelle für Kredite in ländlichen Gebieten. Die von diesen Finanzinstituten angebotenen Kredite stiegen im vergangenen Jahr nur um 7%, gegenüber 12,8% im Jahr 2018, berichtete Moody’s.

Aber es sind nicht nur die Armen, die leiden. Auch neue Kredite an die Industrie sind auf einem Tiefpunkt angelangt. Im Jahr 2018 fielen die Unternehmensgewinne in Prozent des BIP auf den niedrigsten Stand seit Anfang der 2000er Jahre.

Ursache des Abschwungs war abzusehen

In vielen Fällen waren die Ursachen für den Abschwung seit 2018 schon lange abzusehen. Seit Jahren warnen Ökonomen vor hohen Forderungsausfällen sowohl beim Staat als auch bei den Haushalten, zu vielen staatlichen Subventionen, einer zu starken Exportorientierung und mangelhaften Reformen der ländlichen Wirtschaft.

Die monatelangen gewalttätige Proteste tun zudem ihr übriges. Sie beziehen sich auf das im Dezember von Premierminister Modi angekündigte neue Einbürgerungsgesetz. Viele glauben, dass das Gesetz darauf abzielt, Millionen von Muslimen die Staatsbürgerschaft zu entziehen – als Teil seiner hindu-nationalistischen Agenda.

Die Proteste haben sich seit Dezember nur noch vergrößert und sind zu den größten Protesten in Indien seit Jahrzehnten geworden.

Der erste Besuch von US-Präsident Donald Trump in Indien, ein zweitägiger Aufenthalt Ende Februar, trug wenig dazu bei, den Ärger über die Wirtschaft und die Gewalt zu unterdrücken. Insbesondere nachdem Modi aufwendig Verträge über den Kauf von fortschrittlicher militärischer Ausrüstung im Wert von 3 Mrd. USD aus den Vereinigten Staaten unterzeichnet hatte.

Während Trump und Modi sich in Delhi zusammensetzten, um eine neue “strategische Partnerschaft” zwischen den USA und Indien zu unterzeichnen, gab es in den nordöstlichen Teilen der Hauptstadt Unruhen und Angriffe auf muslimische Viertel, die mindestens 34 Tote hinterließen.

Zurück zum Wachstum Indiens?

Niemand erwartet, dass sich die politischen Unruhen in Indien in den kommenden Jahren verringern werden. Die Regierungskoalition von Modi hat bei den Parlamentswahlen im vergangenen Jahr 37% der Stimmen erhalten, rund 6% mehr als im letzten Wahlgang, und hat nun das Mandat, ihre nationalistische Agenda umzusetzen.

Aber Indiens Wirtschaft könnte besser zu bewältigen sein als die politische Krise, mit der die so genannte größte Demokratie der Welt konfrontiert ist. Ein Rückgang der Neukredite könnte eine Korrekturmaßnahme der Finanzinstitute nach Jahren der kreditfinanzierten Spekulation sein. Wenn sich China jetzt schnell erholen kann, da das Schlimmste des Coronavirus-Ausbruchs auf dem Festland nun vorbei zu sein scheint, wird dies Indiens Herstellern die Rückkehr zur normalen Produktion ermöglichen.

Vieles hängt davon ab, wie die Modi-Regierung darauf reagiert. Es gibt Bedenken, dass sie auf den Abschwung mit neuen protektionistischen Mechanismen, höheren Regierungsinvestitionen und mehr Subventionen reagiert. Das würde die dringend notwendige langfristige Umstrukturierung der Wirtschaft nur verzögern.

Moody’s hat zwar auch seine Wachstumsprognosen für Indien 2021 nach unten korrigiert, aber sie liegen immer noch 0,4 Prozentpunkte höher als für dieses Jahr.