Home Fondsmanager Indien Wirtschaftsprognose: Alle Zeichen auf Erholung

Indien Wirtschaftsprognose: Alle Zeichen auf Erholung

Indian economy forecast 2021
Where is India heading?

Trotz der Auswirkungen der zweiten Welle der Covid-19-Pandemie sieht die Wirtschaftsprognose 2021 für Indien gar nicht so düster aus. Verschiedene Sektoren zeigen ein vielversprechendes Wachstum aufgrund des Nachholbedarfs, schreibt Shibani Sircar Kurian, EVP und Head of Equity Research, Kotak Mahindra Asset Management Company, in diesem Gastbeitrag.

Die indische Wirtschaft hat seit dem Beginn der Pandemie im März 2020 eine Achterbahnfahrt hinter sich. Gerade als es schien, dass sich die Aussichten normalisieren, wurden wir von der riesigen zweiten Covid-Welle getroffen. Die zweite Welle hatte zwar erhebliche menschliche und emotionale Auswirkungen und forderte ihren Tribut von unserer Gesundheitsinfrastruktur, aber die lokal begrenzten Lockdowns trugen dazu bei, dass die Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft im Vergleich zur ersten Welle geringer waren.

An der Covid-19-Front ist seit dem Höchststand im Mai 2020 ein rapider Rückgang zu verzeichnen, und im Juli 2021 wurden täglich neue Fälle von ca. 40-45.000 pro Tag registriert.

Wirtschaft wieder auf Kurs – abgesehen von Covid

Nach einer kurzen Verlangsamung im Mai 2021 ist die indische Wirtschaft im Juni und Juli 2021 wieder gut angelaufen. Die von uns verfolgten Hochfrequenz-Wirtschaftsindikatoren zeigen, dass die Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit wieder das Niveau von vor Covid erreicht hat. Dies ist eine drastische und fast V-förmige Erholung von den Tiefstständen im Mai 2021 im Gegensatz zu der graduelleren Erholung im Jahr 2020. Es liegt auf der Hand, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen der zweiten Welle viel geringer sind als die der ersten Welle, mit dem landesweiten Lockdown.

In den meisten Staaten blieben das verarbeitende Gewerbe und das Baugewerbe offen, obwohl sie reguliert wurden, um die Covid-Normen einzuhalten. Außerdem waren im Gegensatz zur ersten Welle nur wenige Kontaktdienstleistungen wie Einzelhandel und Gastronomie in allen Städten über die Liefer- und E-Commerce-Plattformen zugänglich. Im Gegensatz zur ersten Welle, als die meisten Unternehmen versuchten, sich auf die plötzlichen Lockdowns einzustellen, waren die Unternehmen in der zweiten Welle besser auf Lockdown-Maßnahmen vorbereitet.

Groß- und Einzelhandel weit weniger betroffen

Aus Sicht des Verbrauchs und des verarbeitenden Gewerbes sind die Einnahmen aus der Waren- und Dienstleistungssteuer (GST, „Goods and Services Tax“) und die Ausstellung von e-way Rechnungen gut gelaufen, was darauf hindeutet, dass die Groß- und Einzelhandelskanäle weit weniger betroffen waren. Die GST-Einnahmen im Juni 2021 (die im Juli erhoben wurden) waren höher als im Mai, da sich die Wirtschaftstätigkeit nach der Lockerung der landesweiten Beschränkungen belebte. Die Einnahmen aus Einfuhrabgaben stiegen im Juli 2021 weiter an. Die Einnahmen der zentralen staatliche Steuerbehörde blieben bis Juni stabil und waren höher als im letzten Jahr, da die Auswirkungen der Lockdowns auf die Wirtschaftstätigkeit relativ gering waren.

Die indische Wirtschaft hat sich insgesamt besser entwickelt als ursprünglich erwartet (zumindest zu Beginn der Pandemie im März/April 2020). Der starke Rückgang des BWS-Wachstums (Bruttowertschöpfung) im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2021 von (-)24,4% erholte sich im vierten Quartal des GJ21 auf 1,6% Wachstum. Im GJ21 lag das BWS-Wachstum bei (-)7,3%. Mit dem Einsetzen der zweiten Welle sind die Konsensschätzungen für das reale BIP-Wachstum im GJ22 abgesunken.

Derzeit geht die Wirtschaftsprognose für Indien davon aus, dass die Wirtschaft im GJ22E voraussichtlich um 9-9,5% wachsen wird, womit die Wirtschaftsgröße auf einem ähnlichen Niveau wie im GJ20 liegen würde. Die aufgestaute Nachfrage nach der zweiten Welle wird gedämpft sein, da die Aktivitäten während der Lockdowns weitgehend weiter liefen.

Allerdings waren Unternehmen und Verbraucher besser auf die Schließungsmaßnahmen vorbereitet. Die Daten scheinen darauf hinzudeuten, dass sich das verarbeitende Gewerbe dem Niveau vor Covid annähert, während der Dienstleistungssektor das Niveau vor Covid noch nicht erreicht hat.

Die Rentabilität der Unternehmen war das positive Überraschungselement während der Pandemie. Der eindeutige Trend, der sich abzeichnet, ist der, dass die Großen größer werden und eine Konsolidierung in allen Branchen zu beobachten ist. Trotz der angespannten Lage hat sich das Verhältnis der Unternehmensgewinne zum BIP im GJ21 von einem Tiefstand von 1,6% auf 2,6% verbessert.

Es ist zwar möglich, dass sich das Tempo der Gewinnsteigerungen von nun an abschwächt, insbesondere durch die Auswirkungen der zweiten Welle, aber die Erwartungen für die Nifty-Unternehmensgewinne im GJ22 sind nach wie vor robust, und der Konsens geht von einem Gewinnwachstum von ca. 30% im GJ22E aus.

Im zweiten Halbjahr des GJ22 erwarten wir für Indien eine Gewinnerholung in den meisten Sektoren aufgrund günstiger Basiseffekte und bestimmter sektorspezifischer Rückenwinde. Die meisten Bereiche werden voraussichtlich ein starkes Wachstum verzeichnen, angeführt vor allem von inländischen zyklischen Sektoren wie Zement, Metalle und Banken.

Haushaltslage unter Kontrolle

An der politischen Front, sowohl in der Finanz- als auch in der Geldpolitik, liegt der Schwerpunkt weiterhin auf der Wiederbelebung des Wachstums. Angesichts der gesunden Steuereinnahmen gehen wir davon aus, dass die fiskalische Situation unter Kontrolle bleiben wird, wobei die Möglichkeit besteht, dass die Einnahmen höher ausfallen werden als geplant, was dazu beitragen könnte, einen Teil des Defizits bei den Desinvestitionen (falls vorhanden) auszugleichen. Der Schwerpunkt bei den Ausgaben liegt diesmal weiterhin auf der Förderung eines nachhaltigeren investitionsgestützten BIP-Wachstums.  

Wir glauben, dass sich das Infrastruktursegment in den nächsten 2-3 Jahren erholen könnte. Während die Kapazitätsauslastung immer noch gedämpft ist, was darauf hindeutet, dass neue Investitionsausgaben (CAPEX) des privaten Sektors noch einige Zeit auf sich warten lassen, stellen wir fest, dass die Kapazitätsauslastung in einigen Sektoren wie Zement und Metalle ihren Höhepunkt erreicht, was ein gutes Zeichen für neue CAPEX ist. Die Investitionsausgaben des öffentlichen Sektors werden jedoch in nächster Zeit der wichtigste Wachstumsmotor sein. Auch die Ausgaben der privaten Haushalte scheint sich zu verbessern, was sich in stärkeren Trends im Immobiliensektor widerspiegelt.

Bessere Finanzierbarkeit, rekordverdächtig niedrige Zinssätze und ein günstiges politisches Umfeld werden wahrscheinlich die Hauptantriebskräfte für die Wiederbelebung des Immobilienmarktes bleiben. Am wichtigsten ist, dass der Unternehmenssektor seine Verschuldung weiter abbaut und seine Bilanzen stärkt, was sich bei Unternehmen aller Marktkapitalisierungen in einer Verbesserung des Verhältnisses zwischen Nettoverschuldung und EBITDA zeigt.

Es wird erwartet, dass die Geldpolitik trotz der Inflationsbefürchtungen akkommodierend bleibt, solange die Wachstumsbelebung nicht nachhaltig ist. Die Bedeutung des Wachstums gegenüber der Inflation auf kurze Sicht wird in den Kommentaren der Zentralbank deutlich. Die Reserve Bank of India hat angedeutet, dass sie dafür sorgen will, dass die Liquidität im System reichlich vorhanden bleibt, auch wenn die Leitzinsen kurzfristig auf Eis gelegt werden.

Wenn sich das Impftempo im 2. Halbjahr 2022 beschleunigt und der Großteil der erwachsenen Bevölkerung mindestens eine Dosis erhält, dürften sich die Leistungen rasch erholen. Derzeit liegt das Tempo der Impfungen bei 3,5 bis 3,8 Mio. Dosen pro Tag und muss sich noch beschleunigen. Wir sind der Ansicht, dass sich die täglichen Impfungen beschleunigen sollten, wenn sich die Engpässe auf der Angebotsseite zu normalisieren beginnen. Vor allem in den größeren Städten und Ballungszentren ist das Impftempo höher, was ein gutes Zeichen für eine Normalisierung der Nachfrage ist. 53% der über 45-Jährigen sind mit mindestens einer Dosis geimpft worden, und 47% der Einwohner von Städten der Stufe 1 haben mindestens eine Impfung erhalten (15% beide Dosen).

Während bei den Waren insgesamt eine Normalisierung eingetreten ist, hinken Reiseverkehr, Tourismus, Gastgewerbe, Unterhaltung und Einzelhandel noch erheblich hinterher. Diese Segmente dürften die nächste Etappe der Normalisierung erleben, sofern weitere Covid-Wellen nicht das gleiche Ausmaß haben wie beim letzten Mal und die Impfungbemühungen gut voranschreiten. Der zyklische Konsum dürfte sich allmählich erholen, wenn die indische Wirtschaft wieder das Niveau von vor Covid erreicht.

Indien Wirtschaftsprognose 2021 – die wichtigsten Faktoren

Letztendlich gehen wir davon aus, dass die Aussichten für die indische Wirtschaft im zweiten Halbjahr GJ22 und GJ23 zum einen von den Auswirkungen etwaiger weiterer Covid-Wellen und zum anderen den Fortschritten bei den Impfungen geprägt sein werden. Der Base-Case-Konsens erwartet für das GJ23 ein BIP-Wachstum von ungefähr 6-6,5% nach 9-9,5% Wachstum im GJ22.

Dabei wird davon ausgegangen, dass der Dienstleistungssektor im zweiten Halbjahr GJ22 wieder anzieht und sich bis zum ersten Halbjahr GJ23 fortsetzt, wenn der Großteil der Verbraucher geimpft ist und somit mehr Vertrauen in die Ausübung alltäglicher Tätigkeiten gewinnt. Eine schnellere Impfung erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass es im Falle einer weiteren Covid-Welle eher zu lokal begrenzten Einschränkungen als zu landes- oder bezirksweiten Lockdowns kommt.

Außerdem zeigen die Daten aus Ländern, in denen ein größerer Teil der Bevölkerung geimpft ist, dass die Zahl der Krankenhausaufenthalte niedriger ist. Daher heißt es: Daumen drücken und auf das Beste hoffen, aber auf alle Eventualitäten vorbereitet sein.

 

Shibani Sircar Kurian,
KMAMC
Shibani Sircar Kurian

EVP und Head of Equity Research
Kotak Mahindra Asset Management Company

Shibani Sircar Kurian verwaltet 3 Fonds von Kotak Mahindra Mutual Fund. Sie hat über 19 Jahre Erfahrung mit indischen Aktienmärkten, davon fast 11 Jahre bei Kotak Mahindra Asset Management Company Limited.