Home Länder Was bringt die Zukunft für die “Abenomics” nach Abe?

Was bringt die Zukunft für die “Abenomics” nach Abe?

Wie geht es mit Abenomics nach Abe weiter?
Shinzo Abe, Japans Premierminister, tritt ab (Quelle: Drop of Light / Shutterstock.com)

Japans am längsten amtierender Premierminister, Shinzo Abe, hat seinen Rücktritt aufgrund von Gesundheitsproblemen bestätigt. Der japanische Aktienmarkt taumelte zunächst nach den ersten Berichten über seinen Rücktritt, eröffnete diese Woche jedoch gestärkt – ein Zeichen, dass Investoren keine wesentlichen Änderungen der japanischen Wirtschaftspolitik, die vom scheidenden Premierminister geprägten “Abenomics”, erwarten.

Dies deckt sich mit den allgemeinen Markterwartungen. “Es gibt verschiedene Fraktionen innerhalb der regierenden Liberaldemokratischen Partei, die für alternative politische Ansätze eintreten mögen, aber unserer Ansicht nach werden diese eher die Form und das Ziel von Ausgabenprogrammen beeinflussen als die breitere Strategie der Strukturreformen und der mittelfristigen Schuldenkonsolidierung”, so Fitch Ratings.

Nachfolger reihen sich auf

Dennoch bleiben Ungewissheiten bestehen. Mit Abes Rücktritt wird seine Liberaldemokratische Partei (LDP) in den kommenden Wochen einen neuen Präsidenten wählen. Dann gibt es im Parlament eine Abstimmung für den neuen Premierminister. Da die LDP die Mehrheit im Unterhaus hält, wird ihr neuer Präsident mit großer Sicherheit gewinnen. Diese Person wird das Amt dann bis zu den nächsten geplanten Wahlen im September 2021 innehaben.

Als “eine ruhige Hand, die die Kontinuität in der politischen Entscheidungsfindung aufrechterhalten kann” gilt Kabinettschef Yoshihide Suga, Abes rechte Hand, als wahrscheinlicher Nachfolger. Laut Nikkei Asia beginnen die mächtigen Fraktionen der LDP, ihn zu unterstützen.

Weitere Namen, die derzeit im Gespräch sind, sind Finanzminister Taro Aso und Abes ehemaliger Außenminister Fumio Kishida. Bei ihnen gibt es Hinweise auf mögliche politische Veränderungen, zumindest wenn es um die Bank of Japan (BoJ) geht. Beide haben die extrem niedrigen Zinssätze der BoJ kritisiert. Laut Robert Carnell, INGs regionaler Head of Research für Asien-Pazifik, könnte die Wahl einer der beiden einen vorzeitigen Rücktritt des Gouverneurs der BoJ, Haruhiko Kuroda, bedingen. Seine Amtszeit läuft eigentlich noch bis Aril 2023. Es gebe jedoch bereits Spekulationen, dass er vorzeitig zurücktreten könnte. “Dies würde die Tür öffnen für einen sauberen Schnitt an der Spitze der japanischen Zentralbank und möglicherweise für eine neue Politik”. Allerdings würde dies auch nicht automatisch zu einer stimulierenderen BoJ-Politik führen, so Carnell weiter.

Vermächtnis der “Abenomics”

Unter Abe begann die BoJ 2013 mit einer drastischen Lockerung der Geldpolitik und erhöhte die Käufe von Staatsanleihen dramatisch, um den Yen zu schwächen, der Wirtschaft Liquidität zuzuführen und die Deflation zu bekämpfen. Kritiker argumentieren jedoch, dass es den “Abenomics” nicht gelungen sei, die japanische Wirtschaft nachhaltig zu verändern. Hier liegt die Herausforderung für Abes Nachfolger: die Feinabstimmung der wirtschaftlichen Reformagenda – vor dem Hintergrund ungünstiger demografischer Entwicklungen.

Da das Wirtschaftsprogramm zudem den Namen des derzeitigen Premierministers trägt, wird ein neuer Regierungschef der Politik möglicherweise seinen eigenen Stempel aufdrücken wollen. “Es besteht auch die Gefahr, dass der Führungswechsel eine Periode der politischen Erstarrung und Ungewissheit mit sich bringen könnte, sollte Japan eine Reihe häufiger Wechsel bei den Premierministern erleben, wie es vor 2012 der Fall war”, sagt Fitch Ratings.

Abe trat bereits schon einmal 2007 krankheitsbedingt zurück – was folgte waren fünf Jahre mit fünf Premierministern, bis Abe 2012 wieder das Amt übernahm. Danach setzte er seine drei Pfeile der “Abenomics” ein: Lockerung der Geldpolitik, Steuerausgaben und Strukturreformen.

Sein Vermächtnis schwebt allerdings in der Luft. Infolge der Coronavirus-Pandemie steigen Schulden und Haushaltsdefizite wieder rapide an, die Deflation droht zurückzukehren.

Wirtschafts- und Finanzredakteurin. Als Head of Editorial von AsiaFundManagers.com verantwortlich für die redaktionellen Inhalte und Planung.