Home News Alle Hoffnungen auf Japans neuer Digitalagentur

Alle Hoffnungen auf Japans neuer Digitalagentur

Japan digital agency
Hopes are high for Japan's new Digital Agency

In dem Bestreben die Digitalisierung voranzutreiben, hat Japans neue Digitalagentur am 1. September ihre Arbeit aufgenommen. Ministerpräsident Yoshihide Suga bezeichnete sie als „Säule der neuen Wachstumsstrategie“ und setzt große Hoffnungen in die neue Regierungsbehörde.

Trotz seines Images als technisch versierte Wirtschaft haben zahlreiche Herausforderungen die Notwendigkeit einer digitalen Reform in Japan deutlich gemacht – darunter erst kürzlich die Covid-19-Pandemie. So gab es beispielsweise Probleme mit einer vom Gesundheitsministerium unterstützten App zur Ermittlung von Covid-19-Kontaktpersonen, dem Aufsetzung und der Verknüpfung eines Online-Buchungssystem für Impftermine sowie die verzögerte Verteilung der Coronavirus-Finanzspritze für Bürger aufgrund bürokratischer Hürden.

Um die durch die Pandemie verursachten Hürden zu bewältigen und mit der traditionellen bürokratischen Kultur zu brechen, kündigte die Regierung Suga vor etwa einem Jahr die Pläne für die neue Behörde an.

„Japans IT-Politik hat in der Vergangenheit versagt»

Japans Digitalagentur wurde eingerichtet, um Reformen zu beaufsichtigen und die Online-Dienste und die Infrastruktur der Regierungsbehörden zu verbessern.

Mit rund 600 Beamten wird die Agentur an der Vereinheitlichung der kommunalen IT-Systeme und der Cloud arbeiten. Das Land hat mehr als 1.700 Kommunalverwaltungen, jedes Ministerium und jede Kommune hat jedoch seine eigenen maßgeschneiderten IT-Systeme, was die gemeinsame Nutzung von Informationen erschwert. Daher wird die Digitalagentur über ein Cloud-Plattformsystem eine Integration schaffen, die es praktisch allen Beteiligten ermöglicht, die gleichen Anwendungen und Plattformen zu nutzen.

Um den Komfort der Verwaltungsdienste zu verbessern, soll die Agentur auch ein System entwickeln, mit dem die Einwohner alle Arten von Verfahren innerhalb von 60 Sekunden per Smartphone abwickeln können.

Darüber hinaus ist die neue Behörde befugt, Empfehlungen auszusprechen und das jährliche IT-Budget für nationale und lokale Regierungsorganisationen sowie für Unternehmen des öffentlichen Sektors zu genehmigen.

„Wir befinden uns in einer Zeit, in der die Digitalisierung für jede Politik von Bedeutung ist“, sagte Digitalminister Takuya Hirai kürzlich auf einer Pressekonferenz. Japan müsse akzeptieren, dass seine IT-Politik in der Vergangenheit versagt habe, fügte er hinzu. „Es gibt eine Menge aufzuholen.“

Japans Unternehmen wollen digitalisieren

Für japanische Unternehmen war es noch nie so wichtig wie heute, der digitalen Transformation Priorität einzuräumen. Das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie geht davon aus, dass in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt bis 2030 450.000 Fachkräfte für Informationstechnologie fehlen werden.

In einer von Jiji Press durchgeführten Umfrage gaben 11 von 12 befragten Unternehmen aus den Bereichen Elektronik, Informationstechnologie und Kommunikation an, dass sie bereits verstärkt digitale Mitarbeiter einstellen oder planen, in naher Zukunft mehr IT-Talente einzustellen. Die Umfrage ergab auch, dass die Unternehmen auch nach IT-Experten suchen, die auf künstliche Intelligenz (KI) spezialisiert sind, um die digitale Transformation zu beschleunigen.

Darüber hinaus zeigen Unternehmen, die außerhalb von Großstädten angesiedelt sind, ein verstärktes Interesse an der digitalen Transformation. Laut CrowdWorks, einem Crowdsourcing-Dienst, der Japans Outsourcer mit Firmen oder Subunternehmern zusammenbringt, haben die Aufträge für Systementwicklung und Dateneingabe von japanischen Firmen außerhalb großer Ballungsräume wie Tokio und Osaka zugenommen. Dem Bericht zufolge ist die Zahl der Aufträge, die aus ländlichen Gebieten in die Städte ausgelagert werden, um den Mangel an Informatikern zu beheben, in zwei Jahren um 80% gestiegen. Auch andere Dienstleistungen für Personaldienstleister und Freiberufler in städtischen Zentren nehmen dem Bericht zufolge zu.

Allerdings liegen japanische Unternehmen weit hinter ihren weltweiten Konkurrenten zurück, wenn es darum geht, die digitale Entwicklung voranzutreiben. Im World Digital Competitiveness Ranking, das vom Schweizer International Institute for Management Development erstellt wurde, rangiert Japan weltweit auf Platz 27 und in Asien auf Platz sieben, hinter Ländern wie Singapur, China und Südkorea.

Einem McKinsey-Bericht zufolge war Japans Steigerungsrate bei den digitalen Bemühungen seit dem Ausbruch von Covid-19 niedriger (weniger als 10%) als die der meisten seiner Vergleichsländer wie den USA, China, Südkorea, Indien sowie einiger europäischer Länder. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass eine unzureichende Skalierung und Entwicklung digitaler Dienste durch die meisten japanischen Unternehmen das Hindernis ist. Die Analyse ergab, dass kulturelle, talentbezogene und organisatorische Probleme zu den größten Hindernissen für den digitalen Wandel in japanischen Unternehmen gehören.

In einer anderen Umfrage des Ministeriums für innere Angelegenheiten und Kommunikation gaben nur 13% der japanischen Unternehmen an, dass sie an der Digitalisierung arbeiten, was weit hinter 60% in den USA liegt. Dem Bericht zufolge nannten über 50% der Unternehmen einen Mangel an Humanressourcen als Hindernis für die Förderung der digitalen Transformation.