Die jüngste Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) sieht Indien als eine der schnell wachsenden Volkswirtschaften weltweit – auch wenn die Covid-19-Pandemie ihren Tribut fordert. Der IWF geht davon aus, dass die Indien Wirtschaft im Jahr 2020 um 1,9% wachsen wird. Dies ist jedoch das langsamste Expansionstempo seit 1991.

Dennoch sollten Investoren das Wachstum der indischen Wirtschaft im Auge behalten.

Indien Wirtschaft Überblick

Indien ist eine schnelle und hochkomplexe Nation, die in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg tiefgreifende Veränderungen durchmachte. Nachdem Indien nach seiner kolonialen Vergangenheit die Unabhängigkeit erhalten hat, hat sich das Land rasch industrialisiert und wird heute als eine sich entwickelnde Marktwirtschaft charakterisiert.

Gemessen am nominalen BIP (2,94 Bio. USD) ist Indien die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt. Gemessen an der Kaufkraftparität mit 11,33 Bio. USD ist die indische Wirtschaft sogar auf den dritten Platz aufgestiegen.

Und die Indien Wirtschaft wächst weiter – selbst in Zeiten der Covid-19-Pandemie. Der IWF geht davon aus, dass die indische Wirtschaft im Jahr 2020 um 1,9% wachsen wird. Die einzige andere Wirtschaft, die laut IWF in diesem Jahr ein Wachstum verzeichnen wird, ist China.

Indien Wirtschaft: BIP konstante Preise

Trotz der raschen Industrialisierung Indiens besteht jedoch kein Zweifel daran, dass die Armut in diesem Land nach wie vor ein großes Problem darstellt. Das Pro-Kopf-BIP Indiens beträgt nur 2.170 USD, wobei das Land in dieser Kategorie weltweit auf Platz 139 rangiert. Der Grad an Armut bestimmt nach wie vor das tägliche Leben in Indien, denn 73 Millionen Menschen im Land leben in extremer Armut, und viele andere erleben weiterhin einen sehr einfachen Lebensstandard.

Indien Wirtschaft: BIP pro Kopf

Demographisch gesehen sind über 50% der Bevölkerung Indiens unter 25 Jahre alt, und mehr als 65% sind unter 35 Jahre alt. Das bedeutet, dass das Durchschnittsalter im Land gerade einmal 29 Jahre beträgt. Diese sehr junge Bevölkerung wird dem Land in der demographischen Entwicklung helfen können. Im Vergleich dazu liegt das Durchschnittsalter in China bei 37 Jahren und in Japan bei besorgniserregenden 48 Jahren.

Ein großer Teil der wirtschaftlichen Entwicklung Indiens wurde dank seiner riesigen Bevölkerung erreicht, mit derzeit 1,34 Milliarden Menschen im Land. Nur China hat eine größere Bevölkerung als Indien. Die Vereinten Nationen gehen allerdings davon aus, dass Indien bis 2024 China ablösen wird.

Indien Wirtschaft - Bevölkerung

Während die Arbeitslosigkeit mit 7,3% relativ niedrig ist, ist die Einkommens- und Vermögensverteilung in Indien extrem schlecht. Es gibt im Land große Unterschiede in Bezug auf soziale Faktoren, wobei ein Teil davon durch das Kastensystem katalysiert wird, das vielen westlichen Beobachtern veraltet und moralisch fragwürdig erscheint. So besitzen die reichsten 1% der Inder 58,4% des Reichtums, und die reichsten 10% der Inder besitzen 81% des Reichtums des Landes.

Währung und Zentralbank

Die indische Zentralbank hat ihren Sitz in Mumbai, dem bei weitem wichtigsten Ballungszentrum des Landes. Die Zentralbank wurde 2009 zusammen mit 17 weiteren Banken des öffentlichen Sektors rekapitalisiert. Die Indische Zentralbank wurde am 21. Dezember 1911 von Sir Sorabji Pochkhanawala gegründet und 1969 von der indischen Regierung verstaatlicht.

Die Geldpolitik in Indien ist besonders auf die Erreichung von Preisstabilität ausgerichtet, was in einem Land, in dem die Armut ein so dauerhaftes Problem darstellt, entscheidend ist. Die Inflation hat in letzter Zeit im Land stark zugenommen, was die Zentralbank dazu veranlasst hat, trotz des anhaltenden Wirtschaftswachstums in Indien die Zinssenkungen auf Eis zu legen.

Indien Wirtschaft: Inflation

Industrie und Handel

Historisch gesehen ist die Landwirtschaft für die Indien Wirtschaft ein äußerst wichtiger Zweig, sowohl im Hinblick auf die Ernährung der Bevölkerung als auch als Exportunternehmen. Und dies ist auch heute noch der Fall, denn die Landwirtschaft ist nach wie vor der wohl bedeutendste Wirtschaftszweig in Indien. Trotz der raschen Industrialisierung des Landes leben über 60% der indischen Bevölkerung auf dem Land und sind weiterhin von der einheimischen Landwirtschaft abhängig. Folglich erreichte die Nahrungsmittelgetreideproduktion in Indien im Jahr 2018 einen Rekord von 284,83 Mio. USD Tonnen.

Die anderen Branchen, in denen Indien sich auszeichnet, sind jedoch ein Zeichen für seine kontinuierliche Modernisierung. Indien ist bereits heute einer der wichtigsten Luftverkehrsmärkte der Welt und wird Großbritannien voraussichtlich bis 2024 überholen und zum dritt wichtigsten Markt werden. Bis 2020 wird das jährliche Verkehrsaufkommen auf indischen Flughäfen voraussichtlich 420 Mio. erreichen, gegenüber 308,75 Mio. im Zeitraum 2017-18. Auch der Automobilsektor ist für Indien wichtig, während die Vermögenswerte der öffentlichen Banken des Landes bereits 1,5 Bio. USD überschritten haben.

Indien hat auch einen bedeutenden Dienstleistungssektor, der über 55% des BIP ausmacht. Die größten Handelspartner Indiens sind China, die USA, die VAE, Saudi-Arabien, die Schweiz, Deutschland, Hongkong, Indonesien, Südkorea und Malaysia. Indien hat auch Freihandelsabkommen mit mehreren Nationen, darunter ASEAN, SAFTA (Südamerikanische Freihandelszone), Mercosur (Mercado Común del Sur – Gemeinsamer Markt des Südens), Südkorea und Japan. Die Leistungsbilanz Indiens ist nach den jüngsten Zahlen mit 6,3 Mrd. USD im roten Bereich.

Indien Wirtschaft: Leistungsbilanz

Studien und Ranglisten

Im jüngsten vom Weltwirtschaftsforum erstellten Global Competitiveness Index ist Indien um 10 Plätze auf Platz 68 gefallen. Nach diesen Zahlen gehört Indien zu den am schlechtesten abschneidenden BRICS-Nationen zusammen mit Brasilien, das auf Platz 71 landete. Während Indien in Bezug auf makroökonomische Stabilität und Marktgröße einen hohen Rang einnimmt, ist die Kriminalitätsrate hoch.

In der Ease of Doing Business Rangliste der Weltbank verbesserte sich die Indien Wirtschaft um 14 Plätze auf Rang 63 von 190 Nationen. Im Vergleich zu den anderen BRICS-Staaten liegt Indien auf Platz drei nach Russland (28) und China (31). Südafrika (84) und Brasilien (124) liegen im zweiten Drittel der Rangliste.

Indien hat noch einiges zu tun, um mehr wirtschaftliche Freiheit zu fördern, denn im Index of Economic Freedom 2019 steht es auf Platz 129. Unter den Ländern in Asia-Pacific liegt Indien auf Platz 31 von 43.

Börsen und Kapitalmärkte

Die bei weitem wichtigste Börse in Indien ist die National Stock Exchange of India Limited, die in Mumbai ansässig ist. Die 1992 gegründete National Stock Exchange (NSE) hat eine Gesamtmarktkapitalisierung von mehr als 2,27 Mrd. US-Dollar und liegt damit knapp außerhalb der Top 10 Börsen der Welt. Die Regierung von Narendra Modi hat sich durch die Deregulierung des Aktienmarktes hervorgetan, was dazu beigetragen hat, ausländische Investitionen in den letzten Jahren zu beschleunigen.

Die wichtigsten Indizes in Indien sind der Aktien-Benchmarkindex Sensex und der NSE Nifty. Der BSE Sensex listet die 30 größten Unternehmen auf, die an der Börse von Mumbai gehandelt werden. Der breitere Nifty listet die 50 Unternehmen auf, die gemessen an der Free-Float-Marktkapitalisierung am NSE gehandelt werden.

Darüber hinaus gibt es sektorale Indizes wie BSE Bankex und CNX IT, auf der Marktkapitalisierung basierende Indizes wie BSE Smallcap und BSE Midcap und breitere Marktindizes wie BSE 100 und BSE 500.

Die Indien Wirtschaft kann sich einiger äußerst erfolgreicher Energieunternehmen rühmen, wobei Coal India, Tata Steel, Hindustan Petroleum Corporation, Bharat Petroleum Corporation und Oil and Natural Gas Corporation zu den wichtigsten Unternehmen des Landes gehören. Die  Indian Oil Corporation ist das größte Unternehmen. Reliance Industries ist ein weiteres Industriekonglomerat, das in Indien besonders wichtig ist.

Anleihenmarkt

Der Anleihenmarkt in Indien ist in zwei Kategorien unterteilt – Retail und Wholesale. Die wichtigsten gehandelten Produkte sind Anleihen, Staatspapiere und Aktien. Für Staatspapiere und Unternehmensanleihen werden getrennte Segmente angeboten, während Anleihen mit fester Laufzeit, steuerfreie Anleihen, steuerpflichtige Zinsanleihen und ewige Anleihen zur Verfügung stehen.

Ausländische Investoren suchen angesichts der hohen Renditen weiterhin einen größeren Zugang zu indischen Anleihen. Doch die Liberalisierung geht relativ langsam vonstatten, da ausländische Geldgeber nur 3,7% der fast 60 Billionen Rupien (835 Mrd. USD) der von Indien emittierten Staatsanleihen halten. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Regierung eine Grenze von 6% für den ausländischen Anteilsbesitz festgelegt hat.

Immobilienmarkt

Nach Angaben der India Brand Equity Foundation wird der indische Immobilienmarkt bis 2030 voraussichtlich eine Marktgröße von 1 Bio. USD erreichen, ausgehend von 120 Mrd. USD im Jahr 2017. Doch trotz dieses Ausblicks bleibt der Sektor trotz der Versuche, ausländische Direktinvestitionen zu liberalisieren, von Unsicherheit geplagt. Die indische Regierung hat ausländische Investitionen in Immobilien gefördert, und es wird erwartet, dass dieser Wirtschaftssektor bis 2050 13% des BIP ausmachen wird.

Laut dem globalen Immobilienberater Colliers stiegen die Investitionen in Indiens Immobilien im Jahr 2019 gegenüber 2018 um 8,7 Prozent und erreichten 6,2 Mrd. USD. Etwa 78% der Gesamtinvestitionen des vergangenen Jahres sollen aus ausländischen Fonds stammen.

Die Hauspreise in Indien schwanken je nach Standort rasch, wobei bestimmte Gebiete in Mumbai mehr als doppelt so teuer sind wie jeder andere Ort im ganzen Land. Im Allgemeinen sind die ländlichen Gebiete Indiens erschwinglicher, obwohl das Ausmaß der Armut im Land bedeutet, dass viele Millionen Inder keine realistische Aussicht auf ein eigenes Haus haben.