Home News Was treibt den Exportboom in Taiwan an?

Was treibt den Exportboom in Taiwan an?

Taiwan export boom
Port of Kaohsiung, Taiwan_Shutterstock.com_Jack Hong

Während die Coronavirus-Pandemie die Weltwirtschaft schwächt, stiegen Taiwans Exporte gegenüber dem Vorjahr um 11,2% auf den Rekordwert von 32,2 Mrd. USD im Oktober. Was steckt dahinter?

Taiwans Finanzministerium (MOF) führt das Wachstum auf die lebhafte Nachfrage nach elektronischen Waren, neuen Technologien wie 5G-Telekommunikationsnetzwerken und saisonale Verkäufe zurück. Da die Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen, steigt auch der Bedarf an Geräten für Home Entertainment, Online-Lernen und Homeoffice.

Im Oktober verzeichnete Taiwan einen Exportanstieg von 20,8% bei den für Homeoffice-Arbeit grundlegenden Geräten wie kabellosen Tastaturen und Kopfhörern, 21,8% bei elektronischen Komponenten und 22,2% bei Halbleitern. Die Exporte von Informations- und Audio-/Videogeräten erreichten im Oktober mit 4,64 Mrd. USD einen neuen Höchststand und machten 14,4 Prozent der Gesamtexporte des Monats aus.

Das Finanzministerium sprach von einer “umfangreichen Zunahme” der Exporte in die wichtigsten Handelsmärkte Taiwans. Die Exporte in die USA und nach Japan stiegen im Jahresvergleich um 21,4% bzw. 4,8%.

Fast ein Drittel (27,2 Mrd. USD) der 90 Mrd. USD Exporte Taiwans gingen im dritten Quartal 2020 nach China. Chinesische Importeure kauften dabei mehr als ein Drittel der 32,9 Mrd. USD Exporte aus der Halbleiterkategorie.

Einige Analysten weisen darauf hin, dass Taiwans Exporte auch von den Handelsspannungen zwischen den USA und China profitieren. So haben chinesische Technologieunternehmen, wie beispielsweise Huawei, Chips “Made in Taiwan” gehortet, um die Handelsbarrieren zu umgehen und weniger von den USA abhängig zu sein.

Taiwan Export Boom – wer profitiert?

Der taiwanesische PC-Hersteller Acer hat im dritten Quartal 2020 bei einem Umsatz von 2,8 Mrd. USD einen Gewinn von 80 Mio. USD erzielt. Das Chromebooks-Segment des Unternehmens stieg um 94 Prozent, während die Sparte Spiel-Hardware um 70 Prozent zulegte.

Nach Angaben des Research-Unternehmens Canalys wurden allein im 3. Quartal 2020 9,4 Millionen Chromebooks verkauft. Der Konkurrent Apple verkaufte im gleichen Zeitraum etwa 6,9 Millionen MacOS-Geräte.

Acers direkter Rivale, Asustek Computer – besser bekannt als Asus -, verzeichnete im ersten Halbjahr 2020 einen Nettogewinn von 227,6 Mio. USD, eine Steigerung gegenüber 185 Mio. USD im ersten Halbjahr 2019.

Laut dem Beratungsunternehmen Gartner ist Acer gemessen am Marktanteil der fünftgrößte PC-Entwickler der Welt und Asus der sechstgrößte. Acer exportierte im 3. Quartal 5,1 Millionen PCs, während Asustek 4,9 Millionen auslieferte.

Der globale Smartphone-Markt verzeichnete im dritten Quartal ein Wachstum von 32%. Dies ist eine Chance für das in Taiwan ansässige Unternehmen HTC, das Telefone entwickelt, und für Top-Chiphersteller wie MediaTek und Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC), die Smartphone-Halbleiter herstellen. Laut Firmenangaben kamen im dritten Quartal dieses Jahres 22% der Nettoeinnahmen von TSMC aus China, gegenüber 21% im vorangegangenen Quartal.

Taiwans Wirtschaft auf dem Weg der Erholung?

Die positiven Finanzergebnisse von Unternehmen wie Acer lassen die Prognosen für Taiwans Wirtschaft in diesem Jahr optimistisch ausfallen. Die Regierung prognostiziert einen Anstieg des BIP um 1,56%. Und mit 12,1 Prozent wuchsen Taiwans Exporte im November so stark wie seit Januar 2013 nicht mehr im Jahresvergleich.

Analysten sind der Meinung, dass Taiwan bereits die wirtschaftlichen Früchte seiner erfolgreichen Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie erntet. Dazu gehören die genaue Überwachung von Flügen, ein strenges Quarantänesystem und die Rückverfolgung von Kontakten. Auf diese Weise waren Unternehmen und Einzelhändler in Taiwan nicht gezwungen, den Betrieb einzustellen. Niedrige Covid-19-Raten haben es den Menschen ermöglicht, weiter zu arbeiten und dem täglichen Leben nachzugehen.

“Taiwans Wirtschaft wird strahlen, während die Welt im Dunkeln tappt”, schlussfolgert die französische Investmentbank Natixis in einer Research-Notiz vom 29. Oktober. “Die Binnennachfrage ist ebenfalls robust geblieben, da Taiwan dank der frühzeitigen Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung die geringste Einschränkung der lokalen Mobilität in Asien aufweist”.