Home Länder Thailand senkt erneut BIP-Prognose für 2021

Thailand senkt erneut BIP-Prognose für 2021

Thailand Wirtschaft: Blauer Himmel voraus?
Blauer Himmel für Thailands Wirtschaft?

Thailands Nationaler Rat für wirtschaftliche und soziale Entwicklung (NESDC) hat am Montag die Wachstumsprognose für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) für 2021 erneut nach unten korrigiert. Das wichtigste Wirtschaftsplanungsgremium des Landes geht nun davon aus, dass die thailändische Wirtschaft im Jahr 2021 um 0,7% bis 1,2% wachsen wird, während im Mai noch ein BIP-Wachstum von 1,5% bis 2,5% prognostiziert worden war. In der ersten Jahreshälfte wuchs das BIP um 2%.

Die neue Prognose der Agentur stützt sich auf den erneuten Ausbruch des Coronavirus und die Sicherheitsmaßnahmen, die die Binnenkonjunktur und den Tourismus beeinträchtigen. Angesichts der schleppenden Verteilung von Impfungen kämpft Thailand derzeit mit der schlimmsten Covid-19-Welle und verzeichnet seit fast einer Woche täglich mehr als 20.000 neue Fälle.

Die Agentur begründete ihre Wirtschaftsprognose mit der Hoffnung, dass die Ausbrüche des Deltastammes im dritten Quartal unter Kontrolle gebracht werden und die Wirtschaftstätigkeit im vierten Quartal allmählich wieder aufgenommen werden kann.

Der Generalsekretär des NESDC, Danucha Pichayanan, sagte auf einer Pressekonferenz, dass die thailändische Wirtschaft noch nicht in eine Rezession eingetreten sei, dass aber die Wachstumsdynamik seit April aufgrund der weit verbreiteten Ausbrüche nachlasse.

«Wenn die Pandemie anhält und im vierten Quartal keine Entspannung eintritt, könnte das Wachstum unter 0,7% liegen», fügte er hinzu.

Im Juli hatte auch der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Prognose für Thailand um 0,5 Prozentpunkte auf 2,1% im Jahr 2021 nach unten korrigiert. Die Wachstumsaussichten für 2022 wurden jedoch um 0,5 Prozentpunkte auf 6,1% angehoben.

Die thailändische Wirtschaft schrumpfte im Jahr 2020 um 6,1% und erlebte damit das schlechteste Gesamtjahresergebnis seit der asiatischen Finanzkrise von 1997.

Thailands BIP wächst im zweiten Quartal unerwartet

Unterstützt durch stärkere Exporte, wuchs das thailändische BIP im zweiten Quartal mit 7,5% im Jahresvergleich und damit stärker als erwartet. Dies war das erste Wachstum seit sechs Quartalen.

Saisonbereinigt wuchs die thailändische Wirtschaft zwischen April und Juni um 0,4% und damit stärker als in den vorangegangenen drei Monaten (0,20 %), so die Daten des NESDC.

Das Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft Südostasiens im zweiten Quartal wurde von Exporten, Staatsausgaben und privatem Konsum angetrieben. Den Daten des NESDC zufolge war das Wachstum in der Landwirtschaft, der Industrie und den Exporten am stärksten, während der Tourismussektor weiterhin träge blieb.

Darüber hinaus hatte Thailand während des gesamten zweiten Quartals mit der dritten Welle der Pandemie zu kämpfen, die die erneute Verhängung strenger Lockdowns in den Provinzen, einschließlich einer nächtlichen Ausgangssperre, erforderlich machte.

Nach Angaben der thailändischen Wirtschaftsplanungsbehörde spiegelte das Wachstum im zweiten Quartal auch weitgehend eine Erholung von dem BIP-Einbruch im letzten Jahr wider, als die Pandemie erstmals auftrat. Die Warenexporte stiegen im 2. Quartal um 30,7% und damit stärker als die 3,2% im ersten Quartal.

«Wichtige Produkte des verarbeitenden Gewerbes, nämlich elektronische Produkte, Elektrogeräte, Maschinen und Ausrüstungen, Chemikalien, Petrochemikalien und Erdölerzeugnisse, expandierten aufgrund des niedrigen Basiseffekts im zweiten Quartal 2020 ebenfalls auf hohem Niveau», fügte die Agentur hinzu.

Das NESDC erwartet nun, dass die Exporte im Jahr 2021 um 16,3% wachsen werden, während zuvor ein Anstieg um 10,3% prognostiziert wurde.