Start Anlagestrategie Aktien Asien: Selektion und Disziplin entscheidend für den Erfolg

Aktien Asien: Selektion und Disziplin entscheidend für den Erfolg

Aktien Asien Börsen
Aktien Asien haben bewegte Monate hinter sich

Der Handelsstreit zwischen USA und China, Zinserhöhungsrisiko, strukturelle Veränderungen – Aktien Asien sind deutlich volatiler geworden. Elina Fung, Lead-Portfoliomanagerin der Aktien Small Cap Asien ex Japan Strategie bei HSBC, über die jüngsten Entwicklungen für asiatische Aktien und wie sie in ihrem Portfolio darauf reagiert.

Aktien Asien Managerin Elina Fung
Aktien Asien Fondsmanagerin Elina Fung

AsiaFundManagers: Frau Fung, wie beurteilen Sie die jüngsten Marktentwicklungen, allen voran US-Zinserhöhungen und die zunehmenden Handelsspannungen?

Elina Fung: Der Zinserhöhungspfad in den USA wird seit langem vom Markt antizipiert, wobei die Zinserhöhungen mit der Erholung der Weltwirtschaft einhergehen. Solange wir keine signifikante Änderung der Zinserhöhungserwartungen sehen, bereitet uns der Zinszyklus keine Sorgen. In der Tat können sorgfältig geplante Zinserhöhungen gut für die Wirtschaft sein und legen nahe, dass das Wirtschaftswachstum auf Kurs ist. Allerdings ist es infolge des Zinszyklus zu einem gewissen Kapitalabfluss von den Aktienmärkten gekommen ist. Das hat die Marktvolatilität erhöht.

Aktien Asien: im aktuell Umfeld ist die Auswahl entscheidend

Die Spannungen im Handel zwischen den USA und China haben sich seit Anfang des Jahres verschärft. Die USA hatten eine vorläufige Liste der chinesischen Importprodukte angekündigt, die zusätzlichen Zöllen unterliegen würden, auf die China mit der Ankündigung von Zöllen ähnlicher Größenordnung auf US-Importwaren reagierte. Es finden Handelsgespräche statt, aber deren Ausgang ist offen. Klar ist jedoch, dass China Anstrengungen unternimmt, um die Beziehungen zu den USA zu verbessern. Das zeigen z.B. die jüngsten Ankündigungen zur weiteren Öffnung des Automobilsektors und des Finanzdienstleistungssektors.

AFM: Aktien Asien waren 2017 von Gewinnerhöhungen geprägt. Wie entwickelt sich das Jahr 2018?

Elina Fung: Die Ergebnisse des zweiten Halbjahres 2017 überraschten den Markt hinsichtlich der Margen. Trotz des guten Umsatzwachstums verzeichneten einige Unternehmen aufgrund steigender Herstellungskosten einen Margenrückgang. Dies unterstreicht die gestiegene Bedeutung einer selektiven Aktienauswahl. In diesem Marktumfeld ist es entscheidend, Unternehmen auszuwählen, die steigende Kosten an die Kunden weitergeben können.

Rückflüsse bei Aktien Asien durch internationale Investoren

Für das erste Quartal 2018 haben sich die Gewinnsteigerungen verlangsamt. Hervorzuheben sind jedoch drei Faktoren, die diesen Markt bestimmen: Trotz moderater Abschwächung wird für das Jahr 2018 nach wie vor ein anständiges Gewinnwachstum in Asien ohne Japan erwartet. Die Konsensschätzungen prognostizieren einen Anstieg von 14%. Ausländische Investoren haben in diesem Jahr die Nettoverkäufer von Asien Aktien verursacht.

Dies ist erst das fünfte Mal seit 1997, was in der Regel eine gewisse Kapitulation der Märkte signalisiert. Sollte sich die Geschichte wiederholen, könnten wir von hier aus eine deutliche Erholung der Märkte sehen. Interessanterweise waren viele asiatische Small-Cap-Unternehmen mit Aktienrückkäufen aktiv. In unserer Hongkong/China Small-Cap-Aktienstrategie hatte etwa ein Viertel unserer Beteiligungen gegen Ende des ersten Quartals Rückkäufe getätigt, was sehr erfreulich ist.

Aktien Asien, BIP Entwicklung China
Aktien Asien, BIP Entwicklung in China. Quelle: IWF

AFM: Welche Anlagemöglichkeiten sehen Sie angesichts der erhöhten Marktvolatilität?

Elina Fung: Wir suchen nun aktiv nach Möglichkeiten im Gesundheitswesen. Die alternde Weltbevölkerung ist ein unterstützender demografischer Trend für das Gesundheitswesen. In Asien, abgesehen von Japan, sind die Gesundheitsausgaben pro Kopf immer noch sehr niedrig. Wir glauben, dass dieser Sektor ein starkes mehrjähriges Wachstum verzeichnen wird. Früher waren wir aufgrund von Bewertungsproblemen untergewichtet, aber nach der jüngsten Marktkorrektur haben wir einige Unternehmen in der Region Hongkong/China mit attraktiven Bewertungen im Verhältnis zu ihrem Wachstums- und Ertragsprofil identifiziert.

AFM: Welche weiteren Investments finden Sie attraktiv?

Elina Fung: Wir mögen nach wie vor die Bereiche Industrie und Konsumgüter. Im Konsumgüterbereich schätzen wir besonders den Luxuseinzelhandel, wo wir starkes Umsatzwachstum und eine Margenverbesserung verzeichnen. Wir hatten vor zwei Jahren eine Position in einem Luxus-Einzelhändler aufgebaut, die sich gut entwickelt hat. Durch einen guten Turnaround verzeichnete das Unternehmen in den letzten Monaten hohes Umsatzwachstum.

Luxus, Glücksspiel, Hotels profitieren von Tourismuszahlen

Wir beobachten zudem einen starken Anstieg der Tourismuszahlen in den letzten Monaten. Davon profitieren etwa Luxushändler, Glücksspiel und Hotels. Wir investieren zudem gerne in Gaming-Aktien, nicht nur in Macau, sondern auch auf den Philippinen. Positiv sind wir auch für Hotelgesellschaften mit China-Bezug. Chinesische Hotels sehen ein Ende des Überangebots und viele verzeichnen eine Verbesserung der Auslastung und der Zimmerpreise.

Aktien Asien mit Potenzial
Aktien Asien: China, Taiwan und Hongkong mit Potenzial. Quelle: IWF

AFM: Wie wirkt sich die angespannte Handelssituation auf Ihre Strategie aus? Was hat sich für Ihre Investments verändert?

Elina Fung: Infolge der Handelsspannungen sind einige Unternehmen unserer Asienstrategie betroffen. Das resultiert aber aus der sich verschlechternden Stimmung und nicht aus einer Änderung der Fundamentaldaten. So umfasst die Sanktionsliste der USA beispielsweise Platinen (PCB), so dass einige asiatische Unternehmen im PCB-Bereich betroffen waren, obwohl sie nur sehr begrenzte Exporte in die USA haben. In dieser Situation reagieren Investoren auf den Marktlärm. Wir glauben, dass sich inmitten dieser Situation potenzielle Kaufgelegenheiten ergeben, in denen wir Positionen in interessanten Unternehmen zu attraktiven Einstiegspunkten aufbauen können.

Rückschläge eröffnen Kaufgelegenheiten für Aktien Asien

Vor dem Hintergrund des Handelsprotektionismus bleiben wir bei unserer Aktienauswahl wachsam und vermeiden globale Rohstoffe. Stattdessen halten wir an regionalen Rohstoffen wie Zement fest, was auch ein Weg ist, das Thema der chinesischen Angebotsreformen zu spielen. Außerdem haben wir Positionen in taiwanesischen und chinesischen Aktien abgebaut, die von US-Exporten abhängig sind. Die jüngste Volatilität eröffnet auch Kaufgelegenheiten in Bereichen, die nicht von Handelsspannungen betroffen sind. Dazu gehören sowohl Unternehmen mit arbeitsintensiver Fertigung in Asien als auch Firmen, die von der Erholung des Binnenkonsums profitieren.

AFM: Was sind die Argumente für ein Investment in Aktien Asien ex Japan und wie unterscheidet sich Ihre Strategie vom Markt?

Elina Fung: Der Small-Cap-Markt in Asien ohne Japan ist viel stärker diversifiziert als der Large-Cap-Markt. Während der Finanzsektor 24% des Large-Cap-Index ausmacht, entfallen nur 9% des Small-Cap-Index auf ihn. Der Small-Cap-Markt ist daher stärker von “New Asia”-Sektoren geprägt, darunter Konsumgüter, Industrie, Immobilien und Gesundheitswesen. Dementsprechend können Investoren über Small Caps besser die sich bietenden strukturellen Chancen nutzen. Darüber hinaus konzentrieren sich Maklerfirmen oft auf Large Cap gegenüber Small Cap Research. Die mangelnde Abdeckung ist in Asien besonders ausgeprägt, was zu Ineffizienzen und Chancen führt.

Aktien Asien Small Caps
Aktien Asien: Diversifikation mit Small Caps. Quelle: HSBC

Wir sind Bottom-up-Investoren und suchen Aktien, die aufgrund ihrer nachhaltigen Rentabilität attraktiv bewertet sind. Wir verwenden einen disziplinierten und wiederholbaren Ansatz, um langfristiges Alpha zu generieren. Bei Small-Cap-Investments ist das fundamentale Research durch erfahrene Analysten entscheidend. Es geht darum, attraktive Unternehmen frühzeitig zu identifizieren und zu investieren. In unserer Aktien Asien Small-Cap-Strategie tun wir das erfolgreich. Im Morningstar Ranking rangiert unsere Strategie über den Zeitraum von 2, 3, 4 und 5 Jahren im ersten Quartil. Das unterstreicht unsere Konsistenz in verschiedenen Marktsituationen.

AFM: Frau Fung, herzlichen Dank für das Gespräch.