Start News Asiens Smartphone-Industrie zeigt überdurchschnittliches Wachstum

Asiens Smartphone-Industrie zeigt überdurchschnittliches Wachstum

Da einige Volkswirtschaften, vor allem in Asien, die Coronavirus-Pandemie immer besser kontrollieren können, steigt der Smartphone-Markt weltweit rasant an. Eine Analyse der Smartphone-Industrie durch Canalys ergab, dass im ersten Quartal 2021 347 Millionen Smartphones ausgeliefert wurden. Dies entspricht einem Anstieg von 27% im Vergleich zum Vorjahr.

Neben Apple auf Platz 2 werden die Top-5-Ränge von asiatischen Herstellern dominiert. Darunter Samsung aus Südkorea, welches der größte Verkäufer im ersten Quartal 2021 war, gefolgt von den chinesischen Wettbewerbern Xiaomi (3), Oppo (4) und Vivo (5). Huawei, die ehemalige Nummer eins der Welt, ist weiterhin durch US-Sanktionen eingeschränkt. Zudem verkaufte der chinesische Technologie-Gigant 2020 seine Smartphone-Marke Honor und liegt nun auf dem siebten Platz.

Laut der Canalys-Studie steigen andere Hersteller auf und können zu einer drohenden Gefahr für die Branchenriesen werden, darunter z.B. Honor, nun unabhängig von Huawei. „Das Unternehmen hat bereits Vereinbarungen für Lieferketten getroffen und unterzeichnet jetzt Vertriebsvereinbarungen, um in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 wieder in mehrere Märkte einzutreten“, sagte Canalys Research Manager Ben Stanton.

Samsung behält die Oberhand

Laut der aktuellen Smartphone-Industrie Analyse hat Samsung als Nummer eins der Branche im ersten Quartal 2021 mehr als 76 Millionen Geräte verkauft. Im Vergleich zu 59,6 Millionen Geräten im ersten Quartal 2020 stieg der Absatz von Samsung um 28%. Dies hat dem asiatischen Riesen geholfen, seinen Marktanteil bei 22% zu halten.

Samsungs frühzeitige Veröffentlichung von Updates für die Galaxy S-Serie hat dazu beigetragen, nicht-asiatische Giganten, wie Apple, zu übertrumpfen und den Fokus auf seine neuesten Produkte der A-Serie zu lenken. Im Oktober 2020 beschloss der südkoreanische multinationale Mischkonzern, seine letzte Smartphone-Fabrik in China zu schließen. Mit dieser Entscheidung gab das Unternehmen bekannt, mehr als 25% seiner Produktion an chinesische Auftragnehmer auszulagern. Samsungs Ziel ist es, seine Preisspanne zu senken, um mit günstigeren Herstellern wie Xiaomi konkurrieren zu können.

Die Entscheidung löste Alarm unter Experten aus, die davor warnten, dass der Schritt Samsungs Qualitätskontrolle untergraben könnte, wodurch das Unternehmen seinen wichtigsten Vorteil verliert. Die weit verbreitete Besorgnis rührt von dem Skandal des Galaxy Note 7 im Jahr 2016 her (es fing Feuer) und unterstreicht die Tatsache, dass sich Samsung keinen weiteren ähnlichen Skandal leisten kann.

Großes Wachstum für Xiaomi

Xiaomi lieferte im ersten Quartal 2021 49 Millionen Geräte aus und erreichte damit einen Marktanteil von 14%. Die Canalys- Smartphone-Industrie-Analyse zeigt, dass Xiaomis Zahlen um 62% gestiegen sind und damit den stärksten Wachstumsschub in der globalen Smartphone Industrie verzeichneten. Dies steht im Vergleich zu 30,2 Millionen ausgelieferten Einheiten im ersten Quartal 2020.

Neben dem jährlichen Wachstum ging es für Xiaomi in jedem Quartal weiter aufwärts. Da die US-Sanktionen die Marktposition von Huawei in Gefahr bringen, glauben Experten, dass Xiaomi die Gelegenheit nutzen kann, um seinen Marktanteil zu vergrößern.

Neben dem besten Quartal der Firmengeschichte feierte das Unternehmen auch den Erfolg des Xiaomi Mi Band 6. Lei Jun, der CEO von Xiaomi, veröffentlichte vor kurzem ein Bild der Verkaufszahlen des Mi Band 6, das zeigt, dass Xiaomi mehr als eine Million Einheiten des Fitnessarmbands verkauft hat. Dabei war das Produkt erst seit weniger als einem Monat auf dem Markt.

„Neben dem großen Produktwert macht Xiaomi jetzt auch Fortschritte bei der Auswahl lokaler Talente, wird vertriebsfreundlicher und ist führend in Bereich der High-End-Innovationen, wie man am Mi 11 Ultra und seinem jüngsten faltbaren Gerät, dem Mi Mix Fold, sehen kann“, so Stanton. „Die Konkurrenten bieten eine höhere Marge für den Vertrieb, aber das pure Volumen von Xiaomi gibt den Händlern eine bessere Möglichkeit, Geld zu verdienen als die konkurrierenden Marken. Aber das Rennen ist noch nicht vorbei. Oppo und Vivo sind dem Unternehmen dicht auf den Fersen und positionieren sich in vielen Regionen in der Mittelklasse, um Xiaomi am unteren Ende einzudämmen“.

Oppo konnte im ersten Quartal 2021 37,6 Millionen Geräte ausliefern. Das war ein Sprung von 60% im Vergleich zu genau vor einem Jahr und entspricht einem Marktanteil von 11%. In ähnlicher Weise steigerte Vivo seine Verkäufe von 24,2 Millionen Einheiten in Q1 2020 auf 36 Millionen Einheiten in Q1 2021. Dank des Absatzwachstums von 48% hat Vivo nun einen Marktanteil von 10%.

Veränderungen in der Smartphone-Industrie

Ohne Berücksichtigung der Marke Honor lieferte Huawei 18,6 Millionen Geräte aus, was das Unternehmen von der Tabellenspitze auf Platz 7 zurückwarf. Laut Canalys geschah dies auch aufgrund von US-Sanktionen, die Huawei Umsatzeinbußen verursachen. Der chinesische Tech-Riese behauptet jedoch, einen konkreten Plan zu haben, um seine frühere Position auf dem Smartphone-Markt zurückzuerobern.

Ein großer Konkurrent ist dabei, den Markt zu verlassen. LG, der südkoreanische multinationale Elektronikkonzern, kündigte an, aus dem Smartphone-Geschäft auszutreten. Nach dem Einbruch der Marktanteile von LG hat der ehemalige Smartphone-Pionier beschlossen, seine Smartphone-Abteilung bis Ende Juli zu schließen. Nach Ansicht von Analysten eröffnen sich dadurch weitere Chancen für kleinere Unternehmen.

Die Zukunft der Smartphone-Industrie ist jedoch mit Unsicherheiten behaftet. „Die Versorgung mit kritischen Komponenten wie Chips ist schnell zu einem großen Problem geworden und wird die Smartphone-Auslieferungen in den kommenden Quartalen behindern“, sagte Stanton. „Das wird globale Marken dazu bringen, ihre regionalen Strategien zu überdenken. Und solange die Knappheit anhält, wird sie größeren Unternehmen einen einzigartigen Vorteil verschaffen, da die globalen Marken mehr Macht haben, über die Zuteilung zu verhandeln. Dies wird weiteren Druck auf kleinere Marken ausüben und könnte viele dazu zwingen, wie LG den Markt zu verlassen“.