Start News China-EU-Beziehungen durch Ukraine-Krieg bedroht

China-EU-Beziehungen durch Ukraine-Krieg bedroht

Europe is the largest trading partner of China, but recent developments have clouded the future
Europe is the largest trading partner of China but recent developments have clouded the future

Chinas Versäumnis, Russland wegen der Invasion in der Ukraine zu kritisieren, hat in Europa für Aufsehen gesorgt. EU-Vertreter forderten Peking auf, Moskau nicht zu ermöglichen, die kürzlich verhängten westlichen Sanktionen zu umgehen. Die Beziehungen zwischen China und der EU waren in letzter Zeit angespannt, aber am Freitag waren sich beide einig, dass der Krieg in der Ukraine die globale Sicherheit und die Wirtschaft bedroht.

Während Europa China aufforderte, den Krieg zu verurteilen, möchte China, dass Europa „die Einmischung von außen“ (der USA) aus seinen Beziehungen ausschließt. Premierminister Li Keqiang erklärte den EU-Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfel, dass China den Frieden „auf seine eigene Weise“ anstreben werde. Andererseits hat China engere wirtschaftliche Beziehungen zu Russland geknüpft, und die beiden Länder haben eine strategische „ohne-Grenzen“ Partnerschaft erklärt.

„China has a very important export market in the EU that it wants to continue to make use of. The summit will show us how China intends to perform this balancing act, including how it will try to separate the EU from the US,” Joris Teer, a China analyst at the Hague Centre for Strategic Studies (HCSS), tells Deutsche Welle.

„China hat in der EU einen sehr wichtigen Exportmarkt, den es weiterhin nutzen will. Der Gipfel wird uns zeigen, wie China diesen Balanceakt vollziehen will, auch wie es versuchen wird, die EU von den USA zu trennen“, sagt Joris Teer, China-Analyst am Hague Centre for Strategic Studies (HCSS), gegenüber der Deutschen Welle.

Ein Blick auf die China-EU-Beziehungen

Das virtuelle Gipfeltreffen Europa-China, das von einigen als „Aprilscherz“ bezeichnet wurde, fand im Rahmen der strategischen Agenda für die Zusammenarbeit EU-China 2020 statt. Die wichtigsten Themen, die auf dem Tisch lagen, betrafen Rechte des geistigen Eigentums, Forschung und Innovation, digitale Wirtschaft und Migration.

Bereits 2015 hatte China angekündigt, einen Beitrag zum Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) zu leisten, der mit 315 Mrd. EUR ausgestattet ist. Die Europäische Kommission und China unterzeichneten außerdem eine Absichtserklärung zur EU-China-Konnektivitätsplattform, um Synergien zwischen Chinas „Belt and Road“-Initiative und Europas Politik für die transeuropäischen Verkehrsnetze zu fördern.

China und Europa unterhalten umfangreiche Handelsbeziehungen, wobei Europa der größte Handelspartner Chinas ist: Im Jahr 2021 wurden Waren und Dienstleistungen im Wert von 709 Mrd. USD ausgetauscht. Das statistische Amt der Europäischen Union Eurostat teilte am Freitag mit, dass die Europäische Union ein Handelsdefizit von 249 Mrd. EUR mit China hat, wobei die Einfuhren um mehr als 20 % gestiegen sind, während die Ausfuhren nur um 10 % zugenommen haben. Und das trotz der Unterbrechungen durch die Covid-19-Pandemie.

Europa importierte vor allem Telekommunikationsausrüstung, Halbleiter und elektrische Geräte, während es Autos und Autoteile exportierte. Eurostat-Daten zeigen, dass die Niederlande mit fast 95 Milliarden Euro das größte Defizit aufwiesen, während Deutschland den größten Überschuss verzeichnete. Deutschland ist auch Chinas größter Exporteur und zweitgrößter Importeur in Europa.

Der Bericht fügt hinzu, dass Europa Handelsüberschüsse bei Nahrungsmitteln und Getränken, Rohstoffen und Energie verzeichnete, während Defizite bei Chemikalien sowie Maschinen und Fahrzeugen zu verzeichnen waren.

Chinesische Investitionen in Europa

In den vergangenen zehn Jahren hat China massiv in Westeuropa investiert, und 2016 erreichten die chinesischen Direktinvestitionen in Europa und im Vereinigten Königreich mit 42 Mrd. EUR ein Rekordniveau. Die Hauptnutznießer der chinesischen Investitionen waren bisher Deutschland, das Vereinigte Königreich, Frankreich, Italien und die Niederlande.

Historically, European investment in China was higher, but the tide turned rapidly after 2014. In 2016, new Chinese investment in the EU was more than four times higher than the European FDI in China. A Bloomberg report from 2018 found that China had bought or invested in European assets amounting to at least $318 bn.

In der Vergangenheit waren die europäischen Investitionen in China höher, doch nach 2014 wendete sich das Blatt. Im Jahr 2016 waren die neuen chinesischen Investitionen in der EU mehr als viermal so hoch wie die europäischen ausländischen Direktinvestitionen in China. Einem Bloomberg-Bericht aus dem Jahr 2018 zufolge hat China europäische Vermögenswerte im Wert von mindestens 318 Mrd. USD gekauft oder in sie investiert.

Allerdings belaufen sich Chinas ausländische Direktinvestitionen in Europa nur auf 2,2 % im Vergleich zu den USA, die mit einem Anteil von 38 % an der Spitze stehen, berichtet The Diplomat.

Die chinesischen Direktinvestitionen in Europa sind laut Baker McKenzie im Jahr 2020 um fast 50 % zurückgegangen, von 13,4 Mrd. USD im Jahr 2019 auf 7,2 Mrd. USD. Ungarn war das einzige EU-Land, das einen Anstieg des Handels mit China verzeichnete: Der bilaterale Handel erreichte in der ersten Jahreshälfte 2020 einen Wert von 5,35 Mrd. USD, was einem Anstieg von 9,8 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Beziehungen zwischen China und der EU hängen am seidenen Faden

Das umfassende Investitionsabkommen zwischen der EU und China (Comprehensive Agreement on Investment, CAI) wird wahrscheinlich zu einem Eckpfeiler der Kapitalströme zwischen den Partnern werden. Der Hauptschwerpunkt des Abkommens liegt auf dem Zugang von EU-Unternehmen zum chinesischen Markt und der Angleichung der Wettbewerbsbedingungen. Beide Seiten haben sich darauf geeinigt, die Liberalisierung von Investitionen zu gewährleisten, erzwungene Technologietransfers zu verbieten und staatliche Unternehmen zu regulieren.

Eine weitere wegweisende Klausel des Abkommens ist die Verpflichtung Chinas zur Einhaltung von Arbeits- und Umweltstandards – eine Premiere für das Land, das wegen seiner Behandlung von Arbeitnehmern häufig mit Kritik zu kämpfen hatte. Im CAI werden jedoch die Menschenrechte nicht erwähnt, ein Bereich, in dem China die Kritik westlicher Staaten auf sich gezogen hat, z. B. wegen der Zwangsarbeit uigurischer Muslime in Fabriken in Xinjiang.

As the April 1 summit progressed, there was no outcome over the CAI, and market experts feel that the deal may be dead due to China’s failure to condemn Russia’s invasion of Ukraine.

Last year, China imposed a raft of retaliatory sanctions against EU officials and agencies that spoke against China’s persecution of Uyghurs and Tibetans.

Across Europe, companies are rethinking their relationship with China and German carmaker Volkswagen said it aims to become less dependent on Chinese imports.

Im weiteren Verlauf des Gipfeltreffens kam es zu keinem Ergebnis in Bezug auf das CAI. Experten sind der Meinung, dass das Abkommen aufgrund der Tatsache, dass China den Einmarsch Russlands in der Ukraine nicht verurteilt hat, gestorben sein könnte.

Im vergangenen Jahr verhängte China eine Reihe von Vergeltungssanktionen gegen EU-Beamte und Agenturen, die sich gegen die Verfolgung von Uiguren und Tibetern durch China aussprachen.

In ganz Europa überdenken Unternehmen ihre Beziehungen zu China, Der deutsche Automobilhersteller Volkswagen erklärte kürzlich, er wolle weniger abhängig von chinesischen Importen werden.

Kürzlich hat China einen Boykott von Importen aus Litauen eingeleitet, nachdem der EU-Mitgliedstaat Taiwan erlaubt hatte, seine erste De-facto-Botschaft in Europa zu eröffnen. China hat Taiwan immer wieder als sein eigenes Territorium beansprucht. Im Januar wandte sich die EU an die Welthandelsorganisation (WTO), um gegen den inoffiziellen chinesischen Boykott litauischer Waren vorzugehen, und bezeichnete diesen Schritt als „illegal“.

(US$1= €0.91)