Start Asien Wirtschaft “Frontier Markets bieten Investoren ungenutztes Potenzial”

“Frontier Markets bieten Investoren ungenutztes Potenzial”

Frontier Markets: In Bezug auf die meisten wirtschaftlichen Kennzahlen ist Sri Lanka weiter entwickelt als Indien.
Buddha-Statuen im Seema Malaka Tempel in Colombo, Sri Lanka

Frontier Markets sind für Investoren oft attraktiv, da sie Länder oder Volkswirtschaften einschließen, die unterentwickelt sind. Matthews Asia Portfolio Manager Robert Harvey über Investments in Frontier-Märkte.

AsiaFundManagers.com: Wie sind die Aussichten für die Frontier Markets derzeit? 

Robert Harvey: Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass nicht alle Frontier-Märkte gleich geschaffen sind. Einige Länder haben eine bessere Demografie, eine bessere regionale oder globale Positionierung und bessere politische Systeme, Infrastruktur und Rechtsrahmen. Ein Mangel in einem dieser Bereiche ist eine Herausforderung, aber Chancen ergeben sich, wenn man positive Veränderungen sieht. Meiner Meinung nach waren die asiatischen Frontier Markets und die kleineren Schwellenländer insgesamt seit einiger Zeit nicht mehr favorisiert. Die Bewertungen sind nun attraktiv, insbesondere im Vergleich zu ihrem Wachstumspotenzial.

AsiaFundManagers.com: Wann sind Frontier-Märkte für Investitionen am attraktivsten? 

Robert Harvey: Frontier-Märkte sind für Investoren oft attraktiv, da sie Länder oder Volkswirtschaften umfassen, die unterentwickelt sind. Das bedeutet, dass sie das Potenzial haben zu wachsen, obwohl dieses Potenzial oft noch nicht realisiert ist. Frontier Markets sind in der Regel am attraktivsten für Investitionen, wenn sie am ungünstigsten sind. Pessimismus bedeutet, dass man oft attraktive Aktien von Unternehmen zu niedrigen Preisen kaufen kann. Wenn die Anleger pessimistisch werden, wenn die Medienberichte weitgehend negativ sind, ist das meiner Meinung nach der Zeitpunkt, um zu investieren. 

AsiaFundManagers.com: Worin besteht der Unterschied zwischen Frontier Markets und Emerging Markets/Schwellenländern?

Robert Harvey: Es gibt keinen wirklichen Unterschied zwischen den beiden. Auf der grundlegenden Ebene sind dies Definitionen, die von Benchmark-Providern erstellt werden. Wenn man Sri Lanka (ein Frontier-Markt) mit Indien (ein Schwellenland) vergleicht, wird man feststellen, dass Sri Lanka von den meisten wirtschaftlichen Kennzahlen viel weiter entwickelt ist. Für 2018 verfügte Indien beispielsweise über ein Pro-Kopf-Einkommen von rund 2.000 USD, während Sri Lanka ein Pro-Kopf-Einkommen von rund 4.200 USD hatte. Im Großen und Ganzen sind die Definitionen ein praktischer Vorschlag oder Hinweis darauf, wie unterentwickelt ein Land sein könnte.

AsiaFundManagers.com: Was ist das typische Profil eines Frontier-Markt-Investors?

Robert Harvey: Frontier Markets bieten ein enormes Potenzial, sind aber ein komplexes Segment. Anleger sollten Zeit mitbringen. Die Komplexität der Frontier-Märkte kommt aus vielen Bereichen: Innenpolitik, globale Rohstoffpreise, Binnenwirtschaft, Wechselkursentwicklung und inländische Konjunkturzyklen. Ihre geringe relative Größe kann auch zu einem größeren Einfluss auf die Aktienkurse durch Stimmungsänderungen der Anleger führen. Diese Märkte sind meist nicht für Investoren geeignet, die einen kürzeren Zeithorizont haben. Frontier-Märkte sind besser für Investoren geeignet, die nach niedrigen Korrelationen zu Indizes der entwickelten Märkte und nach einer geringeren Gesamtvolatilität suchen. Allerdings erfordert die Komplexität dieser Märkte einen guten aktiven Manager, der diese komplexen Märkte versteht und Chancen für Investoren entdecken kann.

AsiaFundManagers.com: Welche Risiken sollten Frontier-Markt-Anleger vor dem Eintritt in einen Markt abschätzen?

Robert Harvey: Zu den Risiken gehören hohe Ölpreise, die sich erheblich auf Schwellen- und Grenzmärkte auswirken können. Aber die Auswirkungen sind je nach Land unterschiedlich. Im Nahen Osten sind die hohen Ölpreise ein großes Plus und können dazu beitragen, sowohl die Handelsbilanz als auch die Investitionen und Ausgaben innerhalb eines Landes und der Region zu steigern. Hohe Ölpreise sind für ölimportierende Länder wie Sri Lanka und Pakistan negativ. Hohe Ölpreise können zu höheren Importrechnungen, einer schwächeren Währung und letztlich zu höheren Inflationsraten und Zinsen führen.

Deshalb glauben wir, dass Anleger einen langfristigen Zeithorizont haben und bereit sein sollten, Volatilität zu tolerieren. Es gilt nicht zu investieren, wenn Frontier-Märkte Schlagzeilen machen. Nur weil sich ein Markt nach oben oder unten bewegt, ist es kein Grund, zu verkaufen. Nur wenn sich die Fundamentaldaten ändern, sollte man verkaufen.

AsiaFundManagers.com: Wie sieht Ihre Anlagestrategie für Frontier Markets aus? 

Robert Harvey: Unser Ansatz für Schwellen- und Frontier-Märkte unterscheidet sich nicht von dem, wie wir die entwickelten Märkte Asiens betrachten. Wir verwenden eine Bottom-up-Fundamentalanalyse vor Ort, um Aktien mit einem langfristigen Zeithorizont auszuwählen, die sich hauptsächlich auf die wachsende Verbrauchernachfrage in diesen unterentwickelten Ländern konzentrieren. Wir glauben an Research vor Ort und an Management-Teams, die sich persönlich Unternehmen ansehen.

 

Robert Harvey

Robert Harvey, Portfolio Manager bei Matthews Asia, über Frontier Markets.
Robert Harvey, Portfoliomanager bei Matthews Asia

Portfolio Manager
Matthews Asia

Robert Harvey ist Portfoliomanager bei Matthews Asia und leitet die Emerging Asia Strategy des Unternehmens. Bevor er 2012 zu Matthews Asia kam, war er von 2009 bis 2012 Senior Portfolio Manager bei PXP Vietnam Asset Management, wo er sich auf vietnamesische Aktien spezialisierte. Zuvor war er von 2003 bis 2009 Portfoliomanager im Team Global Emerging Markets bei F&C Asset Management in London. Harvey begann seine Investmentkarriere 1994 als Assistant Equity Portfolio Manager bei der Standard Bank of South Africa’s Asset Management Division. Er hält einen Bachelor of Commerce in Accounting and Commercial Law von der Rhodes University in Südafrika und einen Bachelor of Accounting Science in Advanced Management Accounting, Taxation and Auditing an der University of South Africa. Harvey ist seit der Auflegung des Matthews Emerging Asia Fund im Jahr 2013 der Portfoliomanager.