Die Weltwirtschaft steht aufgrund der Covid-19-Pandemie vor einer tiefen Rezession. Indonesiens Wirtschaftswachstum wird jedoch voraussichtlich positiv bleiben. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat jedoch seine Wachstumsprognose für das Land von 5,1 Prozent in seiner letzten Prognose vom Oktober auf 0,5 Prozent gesenkt.

Für 2021 erwartet der IWF bereits eine Erholung mit einem Wachstum von 8,2 Prozent. Das wäre die höchste Wachstumsrate seit 1995. Investoren sollten Indonesien also auf ihre Watch-List nehmen.

Indonesien Wirtschaft: BIP konstante Preise

Indonesien Wirtschaft Überblick

Die indonesische Wirtschaft ist die größte in Südostasien und gilt als eine der wichtigsten der aufstrebenden Marktwirtschaften. Das Schwellenland ist gemessen am BIP das siebtgrößte Land der Welt und gemessen am nominalen BIP die 16. größte Volkswirtschaft der Welt. Indonesien gilt nach China als die am zweitschnellsten wachsende G20-Wirtschaft.

Die Internet-Wirtschaft Indonesiens expandiert rasch, aber das Land ist auf Grund seiner zahlreichen staatlichen Unternehmen immer noch weitgehend von seinem Binnenmarkt und den Ausgaben des Staatshaushalts abhängig. Tatsächlich besitzt die Zentralregierung in Indonesien 141 große Unternehmen im Land. Dennoch wird der Großteil der Wirtschaft seit der Liberalisierung in den 1990er Jahren von indonesischen Bürgern und ausländischen Unternehmen kontrolliert.

Indonesien – noch eine junge Nation

Die Bevölkerung Indonesiens beträgt etwa 265 Millionen, und trotz der Bemühungen um Familienplanung wächst sie weiter. Tatsächlich wird Indonesien nach den derzeitigen Prognosen nach China und Indien das drittgrößte Land der Welt werden. Dennoch ist seine Bevölkerung im Vergleich zu westlichen Nationen relativ jung, das Durchschnittsalter lag 2017 bei 30,2 Jahren.

Indonesien Wirtschaft - Bevölkerung

Indonesiens BIP beträgt derzeit 1,106 Bio. USD, obwohl für die kommenden Jahre ein erhebliches Wachstum erwartet wird. Die indonesische Wirtschaft ist 2019 um 5,1% gewachsen und wird laut dem Internationalen Währungsfonds diese Wachstumsrate in den nächsten vier Jahren voraussichtlich in etwa beibehalten und sogar noch weiter ausbauen.

Das nominale BIP Indonesiens beläuft sich auf 1,02 Bio. USD, und Indonesiens Wirtschaft ist 2019 um 5,1% gewachsen. Das Pro-Kopf-BIP stieg auf 3.871 USD – im Vergleich zum Jahr 2000 lag es bei 857 USD. Gemessen an der Kaufkraftparität liegt das BIP Indonesiens bei 3,50 Bio. USD.

Indonesien Wirtschaft: BIP pro Kopf

Die Arbeitslosigkeit in Indonesien ist mit einer Rate von 5,3% im letzten Jahr relativ niedrig. Aufgrund von Covid-19 geht der IWF jedoch davon aus, dass die Arbeitslosenquote des Landes in diesem Jahr auf 7,5 Prozent steigen wird.

Währung und Zentralbank

Die Rupiah ist die offizielle Währung Indonesiens, und sie ist keine besonders hoch bewertete Währung. Tatsächlich entspricht 1 Million Rupiah nur etwa 63,30 USD. Die Währung wird in Indonesien von der Bank Indonesia ausgegeben, und die Währung wurde kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, nach der japanischen Besetzung, eingeführt.

Die Bank Indonesia ist die Zentralbank der Republik Indonesien. Sie wurde 1953 nach der Verstaatlichung der De Javasche Bank gegründet, drei Jahre nach der Anerkennung der Unabhängigkeit Indonesiens durch die Niederlande. 1999 wurden in Indonesien Gesetze verabschiedet, die der Bank die Unabhängigkeit von der Tätigkeit des Präsidenten verliehen, was bedeutet, dass sie direkt dem Parlament und nicht dem Staat unterstellt ist. Darüber hinaus ist der Gouverneur der Bank Indonesia nicht mehr Mitglied des parlamentarischen Kabinetts.

Die Zinssätze in Indonesien sind höher als in vielen westlichen Ländern und liegen derzeit bei etwa 4%. Sie wurden jedoch in den letzten 15 Jahren recht deutlich gesenkt, da die Zinssätze in Indonesien noch 2006 bei über 12% lagen. Die Inflation in Indonesien hat in den letzten Jahren leicht geschwankt, lag aber im Allgemeinen im Bereich von 2,0-4,0%. Die Regierung geht auch davon aus, dass die Inflation so bleiben wird.

Indonesien Wirtschaft: inflation

Das erklärte Ziel der Bank Indonesia ist es, die Stabilität der Rupiah zu erreichen und zu erhalten. Die Zentralbank ist befugt, die Geldpolitik durch die Festlegung von Geldmengenzielen zu betreiben, und hat die Zinssätze gesenkt, um eine verantwortungsvolle Kreditaufnahme zu fördern. Die Schwäche der Rupiah verursacht jedoch Probleme in Bezug auf die makroökonomische Politik.

Industrie und Handel

Die Landwirtschaft und die damit verbundenen Industrien sind für die Indonesien Wirtschaft besonders wichtig, wobei die Landwirtschaft noch im Jahr 2012 für 41% der Arbeitsplätze verantwortlich war. Die Landwirtschaft trägt auch etwa 15% zum nationalen BIP bei, obwohl diese Zahl in den letzten 10 Jahren infolge der zunehmenden Industrialisierung Indonesiens leicht zurückgegangen ist. Die landwirtschaftliche Produktion ist ebenfalls effizient, da nur 30% der Gesamtfläche in Indonesien für landwirtschaftliche Zwecke genutzt werden.

Weitere wichtige Industriezweige in Indonesien sind der Bergbau, die Öl- und Gasproduktion, die Automobilindustrie und die Entwicklung von Kohlenwasserstoffen. Die größten Unternehmen in Indonesien sind auch im Bankensektor tätig, auch wenn der Finanzdienstleistungssektor weniger ausgereift ist als in vielen anderen Ländern. Es wird angenommen, dass die Leistungsbilanz Indonesiens mit geschätzt 8,1 Mrd. USD ein Defizit aufweist.

Indonesien betreibt in erster Linie Handel mit seinen unmittelbaren Nachbarn, und Japan ist der wichtigste Exportpartner des Landes. Als Anerkennung dafür unterzeichneten die beiden Länder 2008 das japanisch-indonesische Wirtschaftspartnerabkommen. Dies war das erste bilaterale Freihandelsabkommen zur Erleichterung des grenzüberschreitenden Warenflusses, an dem Indonesien beteiligt war. Der Handel mit China ist ebenfalls von großer Bedeutung. Die Regierung versucht, ein Gegengewicht zu ihrer Abhängigkeit von westlichen Exporten zu schaffen.

Indonesien exportiert Waren wie Bauausrüstung, Maschinen, Flugzeugteile, Chemikalien und landwirtschaftliche Produkte.

Studien und Ranglisten

Indonesien wurde im jüngsten Global Competitiveness Report auf Platz 50 eingestuft, was einen Einbruch von fünf Plätzen gegenüber dem Ergebnis des Vorjahres bedeutet. In Südostasien rangiert es hinter Singapur, Malaysia und Thailand auf Platz vier.

Im 2019 Ease of Doing Business Index der Weltbank liegt die Indonesien Wirtschaft auf Platz 73 von 190 Volkswirtschaften. Der Rang blieb gegenüber dem Vorjahr unverändert.

Indonesien - Vergleich Global Ease of Doing Business Rangliste.
Indonesien – Vergleich Global Ease of Doing Business mit anderen G20 Nationen aus Asien

Die Heritage Foundation bewertete Indonesiens wirtschaftliche Freiheit mit einem Wert von 67,2, womit Indonesien im 2020 Index auf Platz 54 liegt. Das Gesamtergebnis stieg um 1,4 Punkte, vor allem aufgrund einer höheren Bewertung im Bereich Eigentumsrechte.

Börsen und Kapitalmärkte

Die Indonesische Börse hat ihren Sitz in Jakarta, was angesichts der Bedeutung der Stadt für die indonesische Wirtschaft nicht überraschend ist. An der indonesischen Börse sind über 650 Unternehmen notiert.

Zwei der wichtigsten Börsenindizes, die zur Messung und Meldung von Wertveränderungen in repräsentativen Aktiengruppierungen verwendet werden, sind der Jakarta Composite Index und der Jakarta Islamic Index. Die Indizes umfassen den FTSE/ASEAN-Benchmarkindex und den handelbaren FTSE/ASEAN 40-Index.

Daten der Weltbank zeigen, dass die Börsenkapitalisierung in Indonesien etwa 47% des BIP entspricht. Dies deutet darauf hin, dass der Aktienmarkt im Land nicht so bedeutend ist wie für die meisten entwickelten Volkswirtschaften, da der weltweite Durchschnitt auf der Grundlage einer Studie über 63 Länder bei 71% lag. Nichtsdestotrotz ziehen Aktien in Indonesien eine beträchtliche Menge an ausländischem Kapital an, und dieser Markt gilt als relativ liberalisiert und entwickelt für ein südostasiatisches Land.

Im jüngsten Forbes Global 2000 waren sechs Unternehmen aus Indonesien: Bank Rakyat, Bank Mandiri, Bank Central Asia, Telkom Indonesia, Bank Negara Indonesia und Gudang Garam.

Anleihenmarkt

Der Anleihemarkt in Indonesien ist relativ klein, ist aber in den letzten Jahren stetig gewachsen und hat sich diversifiziert. Der Markt kommt sowohl einheimischen als auch ausländischen Investoren entgegen, wobei die indonesische Regierung der größte Emittent von Anleihen im Land ist.

Innerhalb der indonesischen Wirtschaft sind auch Unternehmensanleihen erhältlich, die meist außerbörslich gehandelt werden. Die Bank Indonesia (BI) emittiert auch kurzfristige Anleihezertifikate, die als Certificate of Central Bank oder Sertifikat Bank Indonesia bekannt sind. Die Kapitalströme in den Anleihenmarkt haben in den letzten Jahren zugenommen, und die Bank Indonesia hat vor kurzem Staatsanleihen im Wert von etwa 163 Bio. Rp (10,1 Mrd. USD) gekauft, um den Finanzmarkt des Landes zu stabilisieren.

Das Kreditrating Indonesiens liegt bei den meisten Analysten bei etwa BBB.

Immobilienmarkt

Der Immobilienmarkt Indonesiens ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Es wird erwartet, dass der Markt bis 2024 um weitere 18% wachsen wird. Die Nachfrage nach Wohnraum im Land wird teilweise durch die günstige demographische Zusammensetzung und die zunehmende Verstädterung des Landes angetrieben.

Mittlerweile bedeuten ausländische Investitionen in den Immobilienmarkt in Verbindung mit einer zunehmenden einheimischen Mittelschicht, dass der Wert des Wohnraums ziemlich beständig gestiegen ist. Wie in vielen Ländern gibt es auch hier einen Rückstand im Wohnungsbau, und die indonesische Regierung hat ein Programm zum Bau von einer Million Wohneinheiten pro Jahr eingeführt, um diese Situation zu verringern und die Marktbedingungen zu stabilisieren.

Die Preise sind dabei immer noch relativ erschwinglich, wobei der durchschnittliche Wohnraum in Indonesien bei knapp über 1.500 Dollar pro Quadratmeter liegt. Zum Vergleich: In den Vereinigten Staaten liegt dieser Wert bei über 2.800 USD, in Großbritannien bei weit über 5.000 USD.