Start Asien Wirtschaft Japan Wirtschaft – ein Überblick

Japan Wirtschaft – ein Überblick

Invest in Japan: Japan economy
Investieren in Japan

Japan ist nach den Vereinigten Staaten von Amerika und China die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt. Das BIP belief sich im Jahr 2018 auf 5 Bio. USD, das Wirtschaftswachstum lag bei 0,7 Prozent. Für die nächsten fünf Jahre prognostiziert der Internationale Währungsfonds (IWF) eine Wachstumsrate des BIP von 0,3 bis 0,9 Prozent.

Japan Wirtschaft: BIP Wachstum
Japan Wirtschaft: BIP Wachstum

 

Japan Wirtschaft: BIP laufende Preise
Japan Wirtschaft: BIP laufende Preise

Unter der Regierung von Premierminister Shinzo Abe (gewählt im Dezember 2012), führte Japan eine „Drei-Pfeile-Agenda“ zur wirtschaftlichen Revitalisierung ein. Sie wird als „Abenomics“ bezeichnet und besteht aus monetärer Lockerung, flexibler Fiskalpolitik und Strukturreformen.

Bevölkerungsrückgang wirkt sich auf die japanische Wirtschaft aus

Die Bevölkerung Japans wird auf rund 126 Mio. geschätzt. Es wird erwartet, dass die Zahl weiter abnimmt und bis 2050 auf 95 Mio. sinkt. Fast 30 Prozent der japanischen Bevölkerung sind 65 Jahre und älter. Die Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur führen zu einem potenziellen Rückgang der Erwerbsbevölkerung bei gleichzeitigem Anstieg der Kosten für Sozialleistungen wie die staatliche Rentenversicherung.

Japan Wirtschaft: Sinkende Bevölkerungszahl
Japan Wirtschaft: Sinkende Bevölkerungszahl

Mit einem Pro-Kopf-BIP von über 40.000 USD im Jahr 2018 gilt Japan als ein entwickeltes Land mit hohem Einkommen.

Japan Wirtschaft: BIP pro Kopf
Japan Wirtschaft: BIP pro Kopf

Japan hat mit 2,9 Prozent eine niedrige Arbeitslosenquote. Nach Schätzungen des IWF wird sich die Zahl bis 2023 kaum verändern.

Währung und Zentralbank

Die offizielle Währung Japans ist der Yen (¥). Er ist nach dem US-Dollar und dem Euro die drittmeist gehandelte Währung auf dem Devisenmarkt. Der Yen wird auch nach dem US-Dollar, dem Euro und dem britischen Pfund breit als Reservewährung eingesetzt. Seit 1973 verfolgt die japanische Regierung eine Politik der Währungsintervention, auch „dirty float“ genannt. Dabei konzentriert sie sich auf einen wettbewerbsfähigen Exportmarkt und versucht, durch einen Handelsüberschuss einen niedrigen Yen-Wert zu gewährleisten.

Die Bank of Japan, die Zentralbank der Nation, wurde 1882 gegründet und erhielt ein Monopol auf die Kontrolle der Geldmenge. Sie verfolgt eine Politik der Null- bis nahezu Nullzinsen.

Japan Wirtschaft: Inflationsrate dauerhaft niedrig

Die Inflationsrate in Japan stieg 2018 auf 1,4 Prozent – der höchste Wert seit 2015. Unter der derzeitigen Regierung strebt die Bank of Japan eine jährliche Inflationsrate von zwei Prozent an.

Japan Wirtschaft: Inflationsrate dauerhaft niedrig.
Japan Wirtschaft: Inflationsrate dauerhaft niedrig.

Industrie und Handel

Der japanische Industriesektor macht rund 27,5 Prozent des BIP aus. Hauptindustrien sind Kraftfahrzeuge, Elektronik, Werkzeugmaschinen, Metall, Schiffbau, Chemie und Lebensmittelverarbeitung. Japan ist der drittgrößte Automobilproduzent der Welt und Sitz des weltweit größten Automobilkonzerns Toyota.

Inzwischen macht der japanische Dienstleistungssektor etwa drei Viertel der gesamten Wirtschaftsleistung aus. Zu den wichtigsten Dienstleistungsbranchen gehören Banken, Immobilien, Einzelhandel, Versicherungen, Transport und Telekommunikation. Japanische Unternehmen wie Mitsubishi UFJ, Mitsui Sumitomo, Softbank, KDDI und Japan Airlines gehören zu den größten der Welt.

Japan ist ebenfalls führend in der wissenschaftlichen Forschung, insbesondere in den Bereichen Natur- und Ingenieurwissenschaften und ganz besonders in der Lieferung von Robotern. Im Jahr 2017 kam über die Hälfte (fast 55 Prozent) der weltweit gelieferten Industrieroboter aus Japan – 39 Prozent mehr als 2016.

Japan Wirtschaft: Rote Zahlen beim Handelsdefizit

Im Jahr 2018 verzeichnete Japan ein Handelsdefizit von 11 Mrd. USD, die ersten roten Zahlen seit drei Jahren. Die Importe stiegen gegenüber dem Vorjahr um 9,7 Prozent und übertrafen damit den Anstieg der Exporte um 4,1 Prozent. Die wichtigsten Exportpartner des Landes sind die USA und China. Der Exporthandel in die beiden Länder macht 40 Prozent des Gesamtexports aus.

Japan Wirtschaft: Leistungsbilanz
Japan Wirtschaft: Leistungsbilanz

Im von der Weltbank veröffentlichten Doing Business Index 2019 belegt Japan Platz 39 von 190 Ländern. Das Land ist eines mit den geringsten Steuereinnahmen der entwickelten Welt.

Größere Investitionen in Japan kommen aus Asien und Europa. Die ausländischen Direktinvestitionen beliefen sich Ende 2017 auf 258 Mrd. USD und markierten damit vier Jahre in Folge ein Rekordhoch. Laut dem Invest Japan Report 2017 sind die Schlüsselindustrien für ausländische Investoren in Japan Finanzen und Versicherungen (35 Prozent), elektrische Maschinen (14 Prozent) und Transportmittel (13,6 Prozent). Um die japanische Wirtschaft wiederzubeleben, zielen die Abenomics darauf ab, die FDI-Zuflüsse bis 2020 auf 312 Mrd. USD zu steigern.

Börsen und Kapitalmärkte

In Japan gibt es fünf Börsen: Tokio, Osaka, Nagoya, Fukuoka und Sapporo sowie die Jasdaq Securities Exchange. Die Tokyo Stock Exchange (TSE/TYO) ist die viertgrößte Börse der Welt nach der aggregierten Marktkapitalisierung ihrer börsennotierten Unternehmen. Es ist auch das größte in Asien, mit einer gemeinsamen Marktkapitalisierung von 5,53 Bio. USD per Januar 2019.

Japan Wirtschaft: Top 10 Unternehmen in Japan nach Marktwert
Top 10 Unternehmen in Japan nach Marktwert

TSE hat drei Hauptindizes: den Nikkei 225 Index mit Unternehmen, die von Japans größter Wirtschaftszeitung Nihon Keizai Shimbun ausgewählt werden, den TOPIX Index, der auf den Aktienkursen der First Section Unternehmen basiert, und den J30 Index der großen Industrieunternehmen.

Die an der TSE notierten Aktien werden in First Section für große Unternehmen, Second Section für mittlere Unternehmen und Mothers (Markt der wachstumsstarken und aufstrebenden Aktien) für wachstumsstarke Start-up-Unternehmen unterteilt. Bis Februar 2019 hat die Japan Exchange Group 3.649 börsennotierte Unternehmen, bestehend aus 2.131 First Section Unternehmen, 493 Second Section Unternehmen und 275 Mother-Unternehmen. Am TSE-Handel nehmen rund 94 inländische und 10 ausländische Wertpapierfirmen teil.

Quellen: International Monetary Fund