Malaysia Wirtschaft

Malaysia verfügt über eine Multisektor-Wirtschaft, die relativ offen und staatlich orientiert ist. Seit 1970 hat sich Malaysia von einem Rohstoffproduzenten zu einem industriellen Markt entwickelt. Es ist eines von drei Ländern, die die Straße von Malakka kontrollieren. Der internationale Handel spielt daher eine wesentliche Rolle für die malaysische Wirtschaft.

Die Wirtschaft Malaysias ist die drittgrößte in Südostasien und die 37. größte der Welt. Im Jahr 2018 verzeichnete das BIP Malaysias ein Wachstum von 4,6% und erreichte 347 Mrd. USD. Der Haupttreiber des malaysischen Wirtschaftswachstums ist die Inlandsnachfrage. Der private Konsum macht 53% des malaysischen BIP aus. Der IWF prognostiziert, dass die malaysische Wirtschaft in den nächsten fünf Jahren zwischen 4,6 und 4,8% jährlich wachsen wird. Bis 2023 soll das BIP Malaysias rund 500 Mrd. USD erreichen.

Malaysia Wirtschaft: BIP Wachstum Malaysia Wirtschaft: BIP laufende Preise

Malaysische Wirtschaft: Land mit hohem mittlerem Einkommen

Malaysia wird nach Angaben der Weltbank als Land mit hohem mittlerem Einkommen eingestuft. In einem Zeitraum von 15 Jahren hat Malaysia sein Pro-Kopf-BIP von 15.131 USD im Jahr 2004 auf 30.815 USD im Jahr 2018 verdoppelt. Es ist nach seinen kleineren Nachbarn Singapur und Brunei Darussalam das dritthöchste der ASEAN-Länder.

Malaysia Wirtschaft: BIP pro Kopf

Die Gesamtbevölkerung Malaysias betrug Ende 2018 32,4 Millionen, was einem Anstieg von 1,4% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die Arbeitslosenquote in Malaysia liegt bei 3,2%. Diese Zahl soll 2019 auf 3% sinken und in den nächsten vier Jahren bei etwa 2,8% stagnieren.

Malaysia Wirtschaft: Bevölkerung

Währung und Zentralbank

Die offizielle Währung Malaysias ist der malaysische Ringgit, auch bekannt als Malayischer Dollar. Sie wird von der malaysischen Zentralbank Bank Negara Malaysia (BNM) ausgegeben. Der Ringgit wurde von 1998 bis 2005 aufgrund der hohen Volatilität der Währung während der asiatischen Finanzkrise an den US-Dollar gekoppelt. BNM hat 2005 den die Bindung entfernt und ist seitdem wieder auf den Free-Float-Wechselkurs zurückgekehrt. Allerdings wird der Ringgit bis zum heutigen Tag noch nicht international gehandelt.

Zu den Hauptaufgaben von BNM mit Sitz in der Hauptstadt Kuala Lumpur gehören die Ausgabe von Währungen, die Regulierung von Finanzinstituten, Kreditsystemen und der Geldpolitik. Sie zielt auch auf die Zinssätze und schreibt den Overnight Policy Rate (OPR) als Instrument vor. Der OPR wird auf den aktuellen Interbankenübernachtkurs von 2,70% festgelegt.

Malaysia: Niedrigste Inflationsrate in Asien

Mit 1% verzeichnet Malaysia die niedrigste Inflationsrate, basierend auf dem durchschnittlichen Verbraucherpreis seit neun Jahren. Dies ist gleichzeitig die niedrigste in Asien. Mittlerweile liegt die Inflationsrate Malaysias am Ende des Verbraucherzeitraums 2018 bei 3%.

Malaysia Wirtschaft: Inflationsrate

Industrie und Handel

Der Dienstleistungssektor trägt mehr als 50% zum BIP Malaysias bei, gefolgt von der Industrie (36,4%) und der Landwirtschaft (8,4%). Zu den Hauptindustrien in Malaysia gehören Elektronik, Fettchemie, Automobil, Holzstoff, Erdöl und Petrochemie.

Malaysia ist weltweit der zweitgrößte Exporteur von Palmöl und einer der größten Exporteure von Holz und Naturkautschuk. Darüber hinaus verfügt Malaysia über eine Öl- und Gasindustrie, wobei die staatliche Ölgesellschaft Petronas etwa 20 bis 30 % der Einnahmen an die malaysische Regierung abliefert. Das Land ist auch der größte islamische Banken- und Finanzplatz der Welt. Maybank, CIMB Group Holding und Public Bank Berhard sind die drei führenden Banken in Malaysia.

Malaysische Wirtschaft: Handel und Wettbewerbsfähigkeit

Im Jahr 2018 verzeichnete Malaysia einen Handelsüberschuss von 30 Mrd. USD, mit Gesamtexporten von 249,5 Mrd. USD und Gesamtimporten von 219,5 Mrd. USD. Die wichtigsten Handelspartner Malaysias sind Singapur, China, die USA, Japan und Thailand.

Malaysia Wirtschaft: Leistungsbilanz

Die FDI-Zuflüsse nach Malaysia erreichten 2018 über 8 Mrd. USD. Die Investitionen kamen vor allem aus China, der Schweiz, Singapur, den Niederlanden und Deutschland. Der Dienstleistungs- und der Fertigungssektor sind die Hauptempfänger ausländischer Investitionen.

Im Jahr 2019 wurde Malaysia auf dem Weltbank Easy of doing Business Index auf Platz 15 geführt.

Börsen und Kapitalmärkte

Die Börse Malaysias ist Bursa Malaysia mit Sitz in Kuala Lumpur. Bis März 2019 hatte Bursa Malaysia eine Gesamtmarktkapitalisierung von 434,75 Mrd. USD bei 918 börsennotierten Unternehmen. Die Unternehmen sind entweder im Hauptmarkt oder im ACE-Markt gelistet.

Bursa Malaysia verwendet die Sectorial Index Series, um die Performance von börsennotierten Unternehmen im Hauptmarkt in der gleichen Brancheneinteilung zu erfassen. Die Börse arbeitet auch mit FTSE zusammen, um Marktdaten unter dem FTSE Bursa Malaysia KLCI Index, FTSE Bursa Malaysia Mid 70 Index, FTSE Bursa Malaysia Top 100 Index, FTSE Bursa Malaysia Hijrah Shariah Index und FTSE Bursa Malaysia Asian Palm Oil Plantation Index zu veröffentlichen.

Der FTSE Bursa Malaysia KLCI (FBM KLCI) ist der wichtigste Index. Er setzt sich aus den 30 nach Marktkapitalisierung größten Unternehmen an der Börse zusammen.

Malaysische Wirtschaft: Investitionsverordnung

Die malaysische Regierung schreibt eine Obergrenze für ausländische Beteiligungen an malaysischen Unternehmen vor. Die Obergrenze für das Eigentum an inländischen Investmentbanken und islamischen Banken liegt bei 70%, lokale Versicherungsgesellschaften bei 49% und andere malaysische Unternehmen bei 30%. Bei Unternehmen, die Exportwaren produzieren, kann die Obergrenze jedoch überschritten werden.

Ausländisches Kapital ist auch bei Medienunternehmen, Wasser- und Stromversorgungsunternehmen, der Gesundheitsbranche, der Automobilindustrie und Leasinggesellschaften begrenzt.