Start Fondsmanager Sri Lanka: was Bond-Investoren jetzt wissen müssen

Sri Lanka: was Bond-Investoren jetzt wissen müssen

A lowdown on Sri Lanka for bond investors
Colombo, commercial center of Sri Lanka

Sri Lanka steht vor der Zahlungsunfähigkeit. Im Gastkommentar erklärt Carlos de Sousa, Emerging Markets Strategist, Vontobel, was Bond-Investoren jetzt wissen müssen.

Seit über einem Jahr prognostizieren wir, dass Sri Lanka im Juli 2022 aufgrund seiner anhaltenden Zahlungsbilanzkrise zahlungsunfähig werden würde. So konnten wir nicht erkennen, wie die Regierung ihre am 25. Juli fällig werdende Anleihe in Höhe von einer Milliarde US-Dollar durch ausreichende externe Finanzmittel zurückzahlen können würde. Nun zeichnet sich der Zahlungsausfall sogar einige Monate früher ab als ursprünglich von uns erwartet, da die Regierung die Rückzahlung ihrer Schulden ausgesetzt hat.

Allerdings hat sie zugesagt, ihre Zinszahlungen zu den ursprünglichen Kuponsätzen zu kapitalisieren – also Zinsen auf die Zinsen zu zahlen. Dies ist ein gutes Zeichen, denn es bedeutet, dass die Regierung zu einer Einigung mit ihren Gläubigern auf eine Umschuldung bereit ist.

Wie kam es überhaupt zu Sri Lankas Schuldenkrise?

Die wichtigsten Devisenquellen Sri Lankas sind Überweisungen von seinen Staatsbürgern aus dem Ausland und der Tourismus. Mit Ausbruch der Corona-Pandemie kam der Tourismus praktisch zum Erliegen, wobei eine nennenswerte Erholung erst in den vergangenen sechs Monaten eingesetzt hat. Obwohl die Zahl der russischen Touristen einbrach, erreichte der Wirtschaftszweig im März 2022 rund 44 Prozent seines Vorpandemie-Niveaus. Allerdings werden die aktuell anhaltenden Proteste im Land Touristen wahrscheinlich abschrecken.

Die Überweisungen aus dem Ausland lagen 2020 noch auf einem soliden Niveau, gingen jedoch zurück, als die Zentralbank den Wechselkurs auf 200 Rupien pro US-Dollar festlegte. Dadurch entstand ein schwächerer inoffizieller Wechselkurs und formelle Überweisungen wurden weniger attraktiv. So sind die Überweisungen in den ersten zwei Monaten des Jahres 2022 um mehr als 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Durch den Wegfall der beiden Haupteinnahmequellen von Devisen und der gleichzeitigen Festlegung des Wechselkurses bei fortlaufender Bedienung der Auslandsschulden nahmen die Devisenreserven der Zentralbank dramatisch ab: Sie sanken von 7,9 Milliarden US-Dollar im Februar 2020 auf nur noch 2,3 Milliarden US-Dollar im Februar 2022, worin ein Währungsswap der chinesischen Zentralbank in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar enthalten ist, der nicht frei verwendbar sein dürfte. Daraus lässt sich schließen, dass die Devisenreserven von Sri Lanka inzwischen nahezu erschöpft sind.

Regierung weigerte sich, die Realität zu akzeptieren

Die sri-lankische Regierung reagierte auf die während des gesamten Jahres 2021 zunehmende Dollarknappheit mit immer strengeren Importbeschränkungen, die nun zu täglichen Stromausfällen aufgrund fehlenden Brennstoffs für die Kraftwerke, einem Mangel an Gütern und einer Inflation im zweistelligen Bereich geführt haben. Trotz der prekären Lage wollte die Regierung ein IWF-Programm vermeiden, da man hoffte, Tourismus und Auslandsüberweisungen würden sich wieder erholen. Im vergangenen Monat sah die Regierung jedoch ein, dass sie einen anderen Weg einschlagen muss: Sie beschloss, Gespräche mit dem IWF anzustreben und den Wechselkurs freizugeben. Nun hat Sri Lanka den Schuldendienst auf Auslandsverbindlichkeiten offiziell ausgesetzt, was in Bezug auf einen Rückgewinnungswert im Rahmen einer Umschuldung gute Nachrichten sind.

In unseren Umschuldungsszenarien vor der politischen Krise prognostizierten wir einen Erholungswert von rund 60 Cent pro US-Dollar mit einem IWF-Programm und rund 50 Cent ohne IWF-Programm. Wir rechneten damit, dass sich die Regierung letztlich an den IWF wenden würde, was sie schließlich auch tat. Daher hielten wir an einer kleinen Position in sri-lankischen Staatsanleihen fest, deren Marktpreise die meiste Zeit unter der von uns geschätzten Erholungswerte lagen. Da sich die Einigung auf ein IWF-Programm durch die politische Krise wahrscheinlich verzögern und eine Umschuldung die Währung schwächen wird, erwarten wir inzwischen einen Erholungswert von rund 50 Cent pro US-Dollar.

Gemessen am Ausmaß der wirtschaftlichen Krise war die sri-lankische Bevölkerung zunächst geduldig geblieben, doch am ersten Aprilwochenende gab es massive Proteste mit lautstarken Rücktrittsforderungen vor dem Amtssitz des Präsidenten. Am darauffolgenden Tag trat ein Teil des Kabinetts zurück und die Regierung verlor ihre Mehrheit im Parlament. Es ist unklar, ob die Regierung von Präsident Gotabaya Rajapaksa und Premierminister Mahinda Rajapaksa diese Krise überleben wird. Mittelfristig könnte sich ein Regierungswechsel positiv auswirken. So hat die Opposition bereits seit Längerem auf ein IWF-Programm gedrängt und würde voraussichtlich bessere politische Massnahmen umsetzen. Jedoch weigert sich der Präsident zurückzutreten.

Auf kurze Sicht hat die politische Krise das Risiko eines ungeordneten Zahlungsausfalls daher erhöht. Sri-lankische Anleihen aus der Kurvenmitte und am langen Ende notierten im Januar und Februar dieses Jahres bei rund 50 und sind nun in den niedrigen 40er-Bereich gefallen.

 

Carlos de Sousa, Vontobel
Carlos de Sousa

Emerging Markets Strategist und Portfolio Manager
Vontobel Asset Management

Carlos de Sousa stiess im Januar 2021 als Emerging Markets Strategist und Portfolio Manager zu Vontobel Asset Management. Vor seiner Tätigkeit bei Vontobel war er leitender Emerging Markets Ökonom bei Oxford Economics, eine führende Organisation für Prognosen und quantitative Analysen. Zuvor war er als Research Fellow bei Bruegel, einen Think-Tank in Brüssel, tätig. Carlos startete seine Karriere als Ökonom bei Ecoanalitica in Caracas, wo er makroökonomische Prognosen für Venezuela, der Karibik und Zentralamerika verantwortete.