Start Asien Wirtschaft Taiwan hebt Wachstumsprognose aufgrund Exportboom an

Taiwan hebt Wachstumsprognose aufgrund Exportboom an

Taiwan economic outlook

Gestützt durch starke Exporte hat Taiwan seine Wachstumsprognose für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr angehoben. Die Generaldirektion für Haushalt, Rechnungswesen und Statistik (DGBAS) hat die taiwanesische Wirtschaftsprognose für 2021 um 0,42 Prozentpunkte von der Juni-Prognose von 5,46% auf jetzt 5,88% nach oben korrigiert. Dies wäre das stärkste Wachstumstempo seit den 10,25% im Jahr 2010.

Die Anhebung der BIP-Prognose wurde durch die anhaltende Nachfrage nach technischen Produkten und starke Zuwächse bei anderen wichtigen Waren gestützt. Für das kommende Jahr wird ein etwas moderateres BIP-Wachstum von 3,69% erwartet.

Das Statistikamt Taiwans veröffentlichte die aktualisierten Wirtschaftsprognosen für das gesamte Jahr zusammen mit aktualisierten BIP-Wachstumszahlen von 9,27% im ersten Quartal und 7,43% im zweiten Quartal 2021. Es erwartet, dass sowohl die Exporte als auch die Importe in diesem Jahr so stark wie seit fast 11 Jahren nicht mehr wachsen werden.

Nach Angaben der Agentur erreichte das BIP-Wachstum in der ersten Hälfte dieses Jahres 8,34% und dürfte im dritten und vierten Quartal auf Jahresbasis um 3,31% bzw. 4,01 % steigen.

Robuster Export-Ausblick

Unterdessen erreichten Taiwans Exporte im Juli einen historischen Höchststand von 37,95 Mrd. USD und stiegen damit im 13. Monat in Folge und auf Jahresbasis auf 34,7%. Die Elektronikausfuhren erreichten im Juli ein Rekordhoch von 14,67 Mrd. USD, wobei die Halbleiterexporte um 34,3% gegenüber dem Vorjahr stiegen.

Laut DGBAS verzeichneten die großen Technologieunternehmen im letzten Quartal robuste Gewinne. Die meisten Chip- und Platinenhersteller gaben positive Prognosen für ihr Geschäft in diesem Quartal und darüber hinaus ab. Die Hersteller von Smartphones und Laptops prognostizierten jedoch stagnierende Umsätze oder leichte Rückgänge, so das Statikstikamt.

DGBAS-Minister Chu Tzer-ming sagte: „Obwohl der Virusausbruch einen Tribut an die Verbraucheraktivität fordert, haben sich die Exporte im letzten Quartal deutlich verbessert und werden auch für den Rest des Jahres stark bleiben.“

Nach Angaben der taiwanesischen Statistikbehörde stieg die Nachfrage nach 5G, Elektronik sowie Informations- und Kommunikationsprodukten weiter an, unterstützt durch die Erholung in den westlichen Ländern und die weltweite Zunahme von Telearbeit und Fernunterricht.

Im Zeitraum von April bis Juni stiegen die taiwanesischen Ausfuhren um 37,5% gegenüber der vorherigen Prognose von 32,8%. Das Finanzministerium sagte, es erwarte, dass die Exporte im August im Vergleich zum Vorjahr um 20 bis 25% steigen werden. Den Zahlen des Ministeriums zufolge blieb China mit einem Anteil von 41% Taiwans wichtigstes Exportziel. Es folgten der Verband Südostasiatischer Nationen, auf den 16,3% der Juli-Exporte entfielen, die USA mit 14,7%, Europa mit 9,6% und Japan mit 6,8%.

Die jüngsten Daten, die vom Büro für Außenhandel des Wirtschaftsministeriums veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass Taiwans Exporte in die fünf wichtigsten Überseemärkte zwischen Januar und Juli alle ein Rekordhoch erreichten. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2021 beliefen sich die Exporte allein nach China, einschließlich Hongkong, auf insgesamt 104,21 Mrd. USD, was 42,6% der Gesamtexporte Taiwans ausmacht.

Lloyd Chan, Senior Economist bei Oxford Economics, erwartet, dass Taiwans Exportwachstum auch in der zweiten Jahreshälfte stark bleiben wird. Laut Chan wird besonders die Nachfrage nach Chips, die in Smartphones, Hochleistungscomputern, Automobilen und anderen technischen Anwendungen eingesetzt werden, im Zuge der weltweiten Erholung hoch bleiben.