Start News Vietnams Tourismusindustrie boomt und konkurriert mit den Nachbarn

Vietnams Tourismusindustrie boomt und konkurriert mit den Nachbarn

Vietnam_Tourismus_Industrie_Danang_Hotspot
Danang wird ein neuer touristischer Hotspot Vietnams

Vietnams Da Nang hat sich zu einem aufstrebenden Strandresort entwickelt. Auf Airbnb’s Liste für 2018 stand die Hafenstadt an erster Stelle der trendigen Tourismusziele in Südostasien. In den letzten fünf Jahren hat sich die Zahl der Hotelzimmer in Danang verdreifacht, was auf den Zufluss von Investitionen ausländischer Hotelentwickler in der Küstenregion zurückzuführen ist.

Das im Dezember 2018 eröffnete Hilton Da Nang ist das neueste gehobenen Hotel der Stadt. Zusammen mit Hyatt Regency, Intercontinental und anderen internationalen Hotelketten hilft die Neueröffnung Da Nang, mit führenden Reisezielen in der Region wie Indonesiens Bali und Thailands Phuket zu konkurrieren.

Im vergangenen Jahr hat Da Nang 7,6 Millionen Touristen angezogen – hauptsächlich aus China, Südkorea und den USA. Die Stadt ist nicht nur wegen ihrer Strände attraktiv, sondern auch wegen der Nähe zu Weltkulturerbe-Stätten wie der alten Stadt Hoi An, dem My Son Sanctuary und dem Komplex der Hue Monumente. Auch der Flughafen, das Stadtzentrum und die Strände in Danang liegen nahe beieinander, was das Reisen für Touristen angenehm macht.

Die rasante Entwicklung von Da Nang begann im Jahr 2000, nachdem der ehemalige Vorsitzende des Volkskomitees von Da Nang, Nguyen Ba Thanh, einen Teil der besten Lage der Stadt an ausländische Investoren verkauft hatte. Das Geld wurde später für den Bau wichtiger Infrastruktur wie Straßen und Brücken verwendet. Die Regierung unterstützt den Da Nang-Tourismus auch durch Steuerumlagen und bestimmte Förderungen.

Vietnam Tourismusindustrie treibt Wirtschaft an

Die vietnamesische Tourismusindustrie ist zunehmend zu einem wichtigen Motor des Wirtschaftswachstums des Landes geworden. Der Tourismus trug 2018 sechs Prozent zum vietnamesischen BIP bei. Das Land erhielt im vergangenen Jahr 26,75 Milliarden USD Umsatz aus der Industrie, 4,75 Milliarden USD mehr als im Vorjahr. Die vietnamesische Regierung will die Einnahmen aus der Tourismusindustrie bis 2025 auf 45 Milliarden USD steigern und den Beitrag des Sektors zum BIP auf über 10 Prozent steigern.

Vietnam Tourismusindustrie
Vietnam Wirtschaftswachstum

Im Jahr 2018 besuchten über 15 Millionen Menschen Vietnam. Im Vergleich zu zwei Jahrzehnten zuvor ist das eine Verzehnfachung. Rund 80 Prozent der ausländischen Touristen kommen aus den asiatischen Nachbarländern. Die Zahl der inländischen Besucher im vergangenen Jahr wird auf rund 80 Millionen geschätzt.

Laut der Vietnam National Administration of Tourism (VNAT) geben ausländische Besucher durchschnittlich 900 USD für eine Reise nach Vietnam aus. Das entspricht einem vietnamesischen Einkommen von etwa fünf Monaten. Ho Chi Minh City ist mit 36,5 Millionen Besuchern das führende Reiseziel, gefolgt von Hanoi, der Provinz Quang Ninh, bekannt für das Weltkulturerbe Hạ Long Bay, und Da Nang.

Um ihre Tourismusindustrie weiter zu entwickeln, hat die vietnamesische Regierung 1,32 Milliarden USD für die Entwicklung der Infrastruktur an wichtigen Reisezielen bereitgestellt. Die Regierung gibt dazu 12,9 Millionen USD für Werbeaktivitäten und Bebauungspläne für die Tourismusbranche aus.

Ausländische Investitionen in die vietnamesische Tourismusindustrie

Die Strategie für Ausländische Direktinvestitionen (FDI) für den Zeitraum 2018-2023 beinhaltete den Reiseverkehr als einen der vier wichtigsten Sektoren. Im Jahr 2017 beliefen sich die FDI-Zuflüsse in die vietnamesische Tourismusindustrie auf fünf Prozent der gesamten FDI und erreichten rund 15 Milliarden USD.

Besonders hoch sind die Auslandsinvestitionen im Hotelbereich. Vietnam Investor Review berichtet, dass die Zahl der ausländischen Hotelentwickler und -betreiber in Vietnam von 30 Prozent im Jahr 2010 auf fast 80 Prozent bis Ende 2017 gestiegen sei. Mandarin Oriental betrat 2018 den Ho Chi Minh Markt, während die Radisson Hotel Group im selben Jahr auch ihr erstes Hotel in Vietnam eröffnete.

Ein Bericht der Investmentgesellschaft CBRE Group zeigte, dass die Nachfrage ausländischer Investoren in Vietnam hauptsächlich von asiatischen Gruppen, insbesondere aus Japan, Südkorea, Hongkong und Singapur, angeführt wurde. Die Anleger werden durch vergleichsweise höhere Renditen am Markt angezogen. Der Schwerpunkt liegt auf mittelständischen Unternehmen und Hotels in Ho Chi Minh City und Hanoi. Aber auch Da Nang und Phu Quoc bekommen mehr Aufmerksamkeit.

Die VNAT sieht einen Zufluss von Investitionen vor allem in Luxus-Tourismusprodukte, einschließlich Freizeittourismus, Seetourismus, Bergreisen und Golf.