Start News Wie Indien seine Klimaziele erreichen will

Wie Indien seine Klimaziele erreichen will

India needs to increase renewable energy capacity
Solar power plant near Raichur, India

Das Interesse an der Entwicklung erneuerbarer Energien hat in Indien zugenommen. Angesichts des wachsenden Energiebedarfs des Landes, insbesondere während der Covid-19-Pandemie, trägt die Regierung der Klimakrise Rechnung und stellt nun Kapital für den Übergang zu erneuerbaren Energien bereit.

Indien, das nach den USA und China der größte Emittent von Treibhausgasen ist, hat bereits eine Kapazität von 147,05 GW an erneuerbaren Energien aufgebaut – 46,37 GW an Wasserkraftwerken und 100 GW an Solar- und Windenergieanlagen.

Nach Angaben des Ministeriums für neue und erneuerbare Energien (MNRE) hat das Land die Schwelle von 150 GW an erneuerbaren Energiekapazitäten, einschließlich Wasserkraft, überschritten. Indien ist die einzige G20-Nation, die auf dem besten Weg ist, das Pariser Abkommen zur Begrenzung der Erderwärmung auf weniger als 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau einzuhalten.

Mit dem Ziel, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern, hat sich Indien zum ersten Mal verpflichtet, bis 2070 keine Emissionen mehr zu verursachen. Zur Verbesserung der indischen Produktionskapazitäten und zur Steigerung der Exporte für hocheffiziente Photovoltaik-Module (PV-Module) hat das Land außerdem 593 Mio. USD im Rahmen des sogenannten Production-Linked Incentive (PLI)-Programms bereitgestellt.

Eine aktuelle Studie des Lawrence Berkley National Laboratory (LBNL) hat ergeben, dass Indien seinen wachsenden Strombedarf ökonomisch durch erneuerbare Energien und ergänzende flexible Ressourcen decken könnte. Die Studie untersuchte künftige Strominvestitionen in Indien. Der Studie zufolge haben die drastischen Kostensenkungen der letzten zehn Jahre bei den indischen Energiequellen, wie z. B. der Solarenergie, und den flexiblen Ressourcen, wie z. B. der Batteriespeicherung, es erschwinglich gemacht, den wachsenden Strombedarf des Landes in den nächsten zehn Jahren zuverlässig zu decken.

Die LBNL-Studie, die vom Büro für Energieressourcen des US-Außenministeriums finanziert wurde, untermauern das von Indiens Premierminister Narendra Modi auf der 26. UN-Klimakonferenz (COP26) in Glasgow angekündigte Klimaziel, die Gesamtkapazität an erneuerbaren Energien bis 2030 auf 500 Gigawatt (GW) zu erhöhen.

Weitere Ziele für 2030 sind die Erhöhung des Anteils der erneuerbaren Energien an der vorhandenen Stromkapazität auf 50% sowie der Einsatz von grüner Energie (Energie aus erneuerbaren Quellen) zur Deckung der Hälfte des Energiebedarfs des Landes.

Mehr Investments in erneuerbare Energien in Indien

Analysten zufolge hat der Zustrom an Investments in erneuerbare Energien in Indien zugenommen. Das Land belegte Platz 3 im Renewable Energy Country Attractiveness Index (RECAI) von Ernst & Young (EY), der die Länder nach der Attraktivität ihrer Investitions- und Einsatzmöglichkeiten für erneuerbare Energien einstuft. Indien rückte im Index von Platz 4 im Jahr 2021 nach oben, vor allem aufgrund der außergewöhnlichen Leistung im Bereich der Photovoltaik, so Somesh Kumar, Partner und National Leader von Power & Utilities, EY India.

Einem Bericht des Kommunikations- und Beratungsunternehmens für saubere Energie Mercom Capital Group zufolge bleibt der indische Markt für erneuerbare Energien einer der attraktivsten für ausländische Investoren. Das Kommunikations- und Beratungsunternehmen für saubere Energie betonte die Rolle ausländischer Umwelt-, Sozial- und Governance-Fonds (ESG-Fonds) bei der Expansion des indischen Sektors für erneuerbare Energien. ESG-Fonds beziehen sich auf Aktien- oder Anleihenportfolios, bei denen Nachhaltigkeitsfaktoren im Anlageprozess berücksichtigt werden.

Mercom ist der Ansicht, dass neben den klar definierten Zielen der indischen Regierung für erneuerbare Energien und dem steigenden Energiebedarf des Landes die Initiativen indischer Unternehmen, sich eigene Ziele für die Kohlenstoffneutralität zu setzen und ESG-gebundene Fonds aufzulegen, es dem Land ermöglichen würden, ausländische ESG-Fonds zu erschließen.

Shantanu Srivastava, Finanzanalyst am Institute for Energy Economics and Financial Analysis (IEEFA), erwähnte, dass Indien Investments in Höhe von 14,2 Mrd. USD für diesen Sektor angezogen hat, hauptsächlich von ausländischen Kreditgebern. Die Zuflüsse erfolgten in verschiedenen Formen, darunter Fusionen und Übernahmen, Joint Ventures, Infrastructure Investment Trusts (InvITs) und grüne Anleihen. Srivastava wies darauf hin, dass die von indischen Akteuren ausgegebenen grünen Anleihen von internationalen Anlegern positiv aufgenommen worden seien.

Ein langer Weg bis zum Erreichen der Klimaziele

Trotz der ehrgeizigen Klimaziele Indiens bestehen weiterhin Zweifel an den Fortschritten des Landes bei der Dekarbonisierung. Einige Analysten sind besorgt über den Fluss der Investments in erneuerbare Energien, andere befürchten, dass die neu gesetzten Klimaziele die wirtschaftlichen Ziele des Landes beeinträchtigen könnten.

Mercom vertritt die Auffassung, dass die indische Regierung eine Reihe von politischen Engpässen beseitigen sollte, um mehr ausländische ESG-Finanzierungen anzuziehen und den Sektor der erneuerbaren Energien stärker zu fördern. Ein wichtiger Punkt sei die Aufnahme des Energiesektors in die Concurrent List der indischen Verfassung. Der Grund dafür ist, dass die Zentralregierung und die Regierungen der Bundesstaaten häufig in Konflikte über die Regulierung dieses Sektors geraten. Weitere Bedenken betreffen die finanzielle Gesundheit der Verteilungsunternehmen (DISCOMs) sowie Unsicherheiten bei Zahlungen.

Priyanka Kishore, Leiterin der Abteilung Indien und Südostasien bei Oxford Economics, ist ebenfalls der Ansicht, dass Indien von den Industrieländern nicht genügend Mittel für dieses Vorhaben erhalten wird. Nach Ansicht der Analystin würde dieses Ziel in den 2020er und 2030er Jahren Investitionen in Höhe von 200 Mrd. USD jährlich erfordern. Sie fügte hinzu, dass die Ausgaben stetig steigen würden, wenn kostengünstigen Technologien verbraucht seien. Außerdem müsse das Land auf private Investments zurückgreifen, um die Lücke im Investitionsbedarf zu schließen.

Oxford Economics stellt zudem infrage, ob Indien seine neuen Klimaziele erreichen wird, ohne seine wirtschaftlichen Ziele zu beeinträchtigen. Indien will bis 2024-25 eine Wirtschaft von 5 Bio. USD aufbauen. Das globale Prognoseunternehmen lobt die Netto-Null-Zielsetzung des Landes bis 2070, bezeichnet den Weg zur Erreichung dieses Ziels jedoch als ehrgeizig.

„Wir glauben, dass Indiens Netto-Null-Zeitplan überdacht werden muss. Wir bleiben bei unserer Grundannahme, dass Indiens Kohlenstoffemissionen Ende der 2040er Jahre ihren Höhepunkt erreichen werden“, so Oxford Economics.